Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Post Type Selectors

Norwegen: „Moderater” Imam rief zu Juden-Mord auf

Imam in Norwegen: Auf der einen Seite interreligiöser Dialog, auf der anderen Aufrufe zum Judenmord. (© imago images/agefotostock)
Imam in Norwegen: Auf der einen Seite interreligiöser Dialog, auf der anderen Aufrufe zum Judenmord. (© imago images/agefotostock)

Als Leiter einer muslimischen Organisation engagierte sich der Imam in Norwegen für den interreligiösen Dialog. Auf Facebook rief er zum Judenmord auf.

Cnaan Liphshiz, The Jerusalem Post

Ein muslimischer Imam in Norwegen, der Projekte zum interreligiösen Dialog geleitet hat, hat auf Facebook jahrelang antisemitische Äußerungen gemacht, unter anderem darüber, dass Juden gefährlich seien und „getötet werden sollten“.

Der norwegische Zweig der Minhaj-ul-Quran, einer internationalen muslimischen Organisation, die als moderat gilt und sich betont offen gibt, suspendierte Noor Ahmad Noor am Montag auf unbestimmte Zeit, nachdem die Zeitung Vartland letzte Woche seine antisemitischen Äußerungen veröffentlicht hatte. Noor war jahrelang Leiter der Organisation. (…)

In einem Beitrag aus dem Jahr 2019 schrieb Noor, dass Juden „die Welt in Gefahr bringen“ und es „notwendig ist, sie zu töten“. (…)

Als Direktor von Minhaj-ul-Quran hat er an Treffen und Projekten mit hochrangigen Regierungsvertretern teilgenommen, darunter Kabinettsminister und Ivar Flaten, Leiter des Church Dialogue Center in Drammen, der norwegischen Stadt, in der Noor lebt.

(Aus dem Artikel „Pro-interfaith Norwegian imam said Jews should be killed“, der in der Jerusalem Post erschienen ist. Übersetzung von Florian Markl.)

Bleiben Sie informiert!
Mit unserem wöchentlichen Newsletter erhalten Sie alle aktuellen Analysen und Kommentare unserer Experten und Autoren sowie ein Editorial des Herausgebers.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren