Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Türkei droht mit Militäroperationen im nordirakischen Jesiden-Gebiet

Türkei droht mit Militäroperation im Jesiden-Gebiet im Nordirak
Türkei droht mit Militäroperation im Jesiden-Gebiet im Nordirak (Quelle: Rudaw)

Regionale Einheiten, die der PKK nahestehen, und Milizionäre der Volksmobilisierungskräfte erklären ihre Bereitschaft, die Jesiden-Region gegen türkische Angriffe zu verteidigen.

Tahsin Qasim, Rudaw

Drei Brigaden der irakischen Volksmobilisierungskräfte (PMF, Hashd al-Shaabi auf Arabisch) wurden in die Region Shingal verlegt, nachdem die Türkei mit einer Militäroperation gegen die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) in der Region gedroht hatte.

„Die PMF schlägt mit eiserner Hand zu. Deshalb kann weder die Türkei, noch die PKK noch irgendeine andere Person solch eine Drohung aussprechen. Es gibt keine Bedrohung, solange die PMF hier sind. Wir sind in das Gebiet gekommen. Wie kann die Türkei drohen, hierher zu kommen? Hat unser Land nicht seine Souveränität? Die PMF sind hier“, sagte Abbas Ali am Freitag gegenüber Tahsin Qasim von Rudaw.

Ali befehligt die Brigade 21, das zweite Regiment der PMF, die in Ost-Shingal eingesetzt wurde. Die Brigade 33 wurde in den Westen und die Brigade 14 in den Berg Shingal (Sinjar) entsandt.

Werbung

Der türkische Verteidigungsminister Hulusi Akar, der im Januar Bagdad und Erbil besuchte, sagte, er habe bei seinen Treffen mit irakischen und kurdischen Beamten die PKK-Präsenz in Shingal diskutiert. „Wir haben den Parteien gesagt, dass die Türkei bereit ist, Unterstützung bei der Beseitigung der Terroristen in der irakischen Sinjar-Region zu leisten, wenn sie um Hilfe oder Unterstützung bitten“, sagte er, berichtete die staatliche Anadolu Agency.

Der türkische Präsidentensprecher Ibrahim Kalin wiederholte diese Haltung vergangene Woche in einem Interview. Im vergangenen Jahr führten türkische Streitkräfte mehrere Luftangriffe auf angebliche PKK-Stellungen im jesidischen Kernland durch.

Nach der Niederlage des Islamischen Staats (ISIS) in Shingal operieren in der nordirakischen Region mehrere bewaffnete Gruppen mit unterschiedlichen Zugehörigkeiten. Die instabile Sicherheitslage in Verbindung mit dem fehlenden Wiederaufbau der kriegszerstörten Infrastruktur hat die Rückkehr eines Großteils der lokalen Bevölkerung, die 2014 vor ISIS geflohen war, behindert.

Im Rahmen eines Abkommens zwischen Erbil und Bagdad aus dem Jahr 2020 liegt die Sicherheit für Shingal in der alleinigen Verantwortung der Regionalregierung, und alle anderen bewaffneten Kräfte wurden angewiesen, die Region zu verlassen. Der Premierminister der kurdischen Regionalregierung (KRG), Masrour Barzani, sagte vergangene Woche jedoch, dass sich nicht alle bewaffneten Gruppen zurückgezogen haben und die Vereinbarung nicht vollständig umgesetzt wurde. 

Etwa 200 Mitglieder einer Gruppe der Shingal-Widerstandseinheiten (YBS), die mit der PKK in Verbindung stehen, haben sich den PMF angeschlossen, so Khal Ali, Kommandeur der Lalish-Kräfte der PMF. Ein lokaler Beamter mit Verbindungen zu den YBS sagte gegenüber Tahsin Qasim von Rudaw, dass sie bereit seien, Shingal zu verteidigen.

(Aus dem Artikel „Three PMF brigades deployed to Shingal to counter Turkish threats“, der bei Rudaw erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren