Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Nordirak: Islamischer Staat plante großen Selbstmordanschlag in Kirkuk

Sicherheitskräfte in Kirkuk im Nordirak
Sicherheitskräfte in Kirkuk im Nordirak (© Imago Images / Xinhua)

Einem durchgesickerten Dokument zufolge haben Sicherheitskräfte in Kirkuk Terroranschläge des Islamischen Staates auf das Gericht und ein Gefängnis vereitelt.

BasNews

Kirkuk Joint Operations gab am Montag eine Erklärung heraus, in der sie die Menschen in der kurdischen Stadt im Nordirak auffordern, sich an die Ausgangssperre nach 21 Uhr zu halten. Offiziell wurde die Maßnahme mit den Bemühungen begründet, die COVID-19.Pandemie einzudämmen, ein durchgesickertes Dokument zeigt jedoch, dass es in Wahrheit um eine Anti-Terror-Operation ging.

Laut Dokument wurden alle Sicherheitskräfte in Kirkuk in höchste Alarmbereitschaft versetzt, da IS-Dschihadisten einen Angriff auf das Tasfirat-Gefängnis und das Gericht in Kirkuk planten. Nach den Erkenntnissen der Kirkuk Joint Operations planten vierzehn IS-Kämpfer in Polizeiuniformen an besagten Orten Selbstmordaktionen durchzuführen., indem sie mit Sprengstoff bestückte Lastwagen zur Explosion bringen wollten. Über 1.000 Gefangene, darunter IS-Kämpfer, sollen im Tasfirat-Gefängnis von Kirkuk festgehalten werden.

Der Geheimdienst wies auch auf die Möglichkeit eines Raketenangriffs auf von Zivilisten bewohnte Gebiete hin, um vor den geplanten Hauptangriffen Panik unter der Bevölkerung zu verbreiten und die Sicherheitskräfte in die Irre zu führen. Medienberichten zufolge wurden die Angriffe jedoch durch die am Montagabend eingeleiteten Sicherheitsmaßnahmen vereitelt.

Werbung

(Aus dem Artikel „Security Forces Apparently Foil Major IS Terrorist Attack in Kirkuk: Document“, der bei BasNews erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren