Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

NGOs kritisieren Syriens Aufnahme in den Exekutivrat der WHO

Granatenangriff durch syrsiche Truppen auf das Krankenhaus in Atarib bei Aleppo im Mai 2021
Granatenangriff durch syrsiche Truppen auf das Krankenhaus in Atarib bei Aleppo im Mai 2021 (© Imago Images / ZUMA Wire)

Trotz der systematischen Angriffe syrischer Truppen auf Krankenhäuser und medizinisches Personal wurde das Assad-Regime in den Exekutivrat der Weltgesundheitsorganisation gewählt.

Dilan Sirwan, Rudaw

Syrische zivilgesellschaftliche und humanitäre Organisationen äußerten am Montag ihre Enttäuschung über die Wahl Syriens in den Exekutivrat der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Die syrische Zivilverteidigung, freiwillige Ersthelfer, die als „Weißhelme“ bekannt sind und in von Rebellen gehaltenen Gebieten operieren, posteten auf Twitter eine Erklärung, in der sie den Schritt der WHO aufgrund des Regimes von Präsident Bashar al-Assad kritisierten.

„Diese Wahl belohnt das Assad-Regime trotz seiner systematischen Zerstörung von Krankenhäusern und Gesundheitszentren. Darüber hinaus gibt es eine lange Liste von weiteren Kriegsverbrechen und Verletzungen des humanitären Völkerrechts, die sich in den letzten zehn Jahren gegen Zivilisten, Mitarbeiter von Hilfsorganisationen und medizinisches Personal richteten“, hieß es in einer von den Weißhelmen veröffentlichten Erklärung, die 18 zivilgesellschaftliche und humanitäre Organisationen unterzeichnet haben.

„Wir verurteilen die Wahl des von Assad geführten Syriens in den Exekutivrat der WHO aufs Schärfste, und sehen das als Verrat an unseren humanitären Helfern und den Opfern der Angriffe des Assad-Regimes“, heißt es in der Erklärung weiter. „Syrische zivilgesellschaftliche Organisationen werden ihre Bemühungen verstärken, diese Verstöße aufzudecken und fordern weiterhin, das syrische Regime sowie die Institutionen, die es stützen, zur Rechenschaft zu ziehen, bis Gerechtigkeit für die Opfer erreicht ist.“

Werbung

Die WHO gab am Freitag bekannt, dass Syrien für die Dauer von drei Jahren als neues Mitglied in den Exekutivrat der Organisation gewählt wurde. (…) Die Entscheidung der WHO kommt etwas mehr als ein Jahr nachdem die WHO selbst bekannt gegeben hatte, dass sie seit 2016 494 Angriffe auf Krankenhäuser und andere medizinische Einrichtungen in ganz Syrien dokumentiert habe.

Die syrische Regierung wurde zuvor von Menschenrechtsorganisationen für ihre vorsätzliche Zerstörung von Krankenhäusern kritisiert. „Laut unserer neuesten Untersuchung nehmen russische und syrische Regierungstruppen absichtlich ein Krankenhaus nach dem anderen ins Visier, um den Weg für den Vormarsch von Bodentruppen auf Nord-Aleppo zu ebnen,“, sagte Amnesty International im Mai 2020. (…)

Nach Angaben der „Weißhelme“, die sich in ihrer Erklärung auf Physicians for Human Rights (PHR) berufen, sind die syrische Regierung und russische Streitkräfte von März 2011 bis März 2021 für 540 Angriffe auf medizinische Einrichtungen und Zentren verantwortlich. Während dieser Angriffe berichtete PHR über den Tod von 827 Mitarbeitern des medizinischen Personals.

(Aus dem Artikel Organizations disappointed after WHO’s election of Syria to executive board, der be Rudaw erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren