Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Nach Ende des Embargos will Iran Waffen legal exportieren

Langstreckenraketen auf einer Militärparade in Teheran
Langstreckenraketen auf einer Militärparade in Teheran (© Imago Images / UPI Photo)

Irans eigene Medien prahen damit, dass Teheran zum Waffenexporteur für seine Verbündeten wird, wenn das Waffenembargo gegen das Land endet.

Seth J. Frantzman, Jerusalem Post

Entgegen den Forderungen der USA nach einer Verlängerung endet das Waffenembargo gegen den Iran demnächst, das es nach der Verabschiedung des Atomdeals (JCPOA) im Oktober 2015 lediglich auf fünf Jahre befristet war.

Der iranische Sender Press TV berichtet, dass der Iran 90% seiner Waffen vor Ort produziere und dass das Land, was die einheimische Produktion betrifft, zu den zehn führenden Ländern der Welt gehöre. Waffenembargos, die in den 1980er Jahren während des iranisch-irakischen Krieges begannen, hätten dazu geführt, dass das Land „im Laufe der Jahre eine breite Palette an Material und Ausrüstung produzierte, darunter eigene Panzer, gepanzerte Mannschaftstransporter, Raketen, Radargeräte, Boote, U-Boote, UAVs und Kampfflugzeuge.“ Der Iran rühmt sich auch mit Marschflugkörpern, von denen er sagt, dass sie mehr als 1.000 km weit reichen können.

Nach Angaben des iranischen Verteidigungsministeriums ist der Iran bereits eine Verteidigungs-Supermacht, die etwa 38.000 Komponenten in militärischer Qualität herstellt. „Die Sanktionen hatten bisher nur minimale negative Auswirkungen auf jene Länder und Gruppierung, die mit dem Iran als Teil als ‚Widerstandsachse‘ gegen ausländische und zionistische Interventionen verbündet sind“, so Press TV. (…)

Werbung

Der Artikel über die Waffenexporte zeigt die Pläne des Iran für die kommenden Monate auf. Er veranschaulicht, dass das Regime Waffen legal exportieren will und nicht nur heimlich, wie es dies in der Region bereits getan hat. Der Iran hat 2018 und 2019 ballistische Raketen in den Irak geschickt, berichtete Reuters, und er hat mindestens drei mit Waffen beladene Schiffe zu den Houthis im Jemen geschickt, die alle von den USA abgefangen wurden. Darüber hinaus schickt der Iran Luftabwehrraketen und andere Waffen nach Syrien, während er gleichzeitig Präzisionslenkwaffen an die Hisbollah im Libanon schickt.

(Aus dem Artikel Iran could become hub of arms trafficking and exports as embargo ends“, der in der Jerusalem Post erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren