Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Mitbegründer der Hamas: „Israel hat kein Recht zu existieren“

Hamas-Mitbegründer Mahmoud al-Zahar
Hamas-Mitbegründer Mahmoud al-Zahar (© Imago Images / ZUMA Wire)

In einem seltenen Interview sagte der Hamas-Mitbegründer Mahmoud al-Zahar dem britischen Sender Sky News, dass Israel kein Existenzrecht habe, und dass die Strategie der Terrorgruppe darin bestehe, israelische Bevölkerungszentren anzugreifen.

Times of Israel

Das Interview, das nach dem am Freitag in Kraft getretenen Waffenstillstand stattfand, wurde von Sky-News-Nahost-Korrespondent Mark Stone geführt, der al-Zahar in seinem Haus in Gaza besuchte. In gebrochenem Englisch erklärte al-Zahar, dass der „Sieg“ der Hamas ein Resultat der Fähigkeit der Gruppe sei, Raketen auf dicht besiedelte israelische Zivilgebiete zu feuern.

„Das neue Element“ in der jüngsten Runde der Kämpfe sei laut Zahar „die Fähigkeit der Widerstandsbewegung, besonders in Gaza, israelische Ziele an sehr wichtigen Punkten anzugreifen, darunter die meisten der dichtbevölkerten Gebiete der Zivilgesellschaft. Also, wie lange die Israelis das akzeptieren werden, ich denke, das ist die Hauptfrage.“

Werbung

Die Hamas und andere Terrorgruppen des Gazastreifens haben während der 11-tägigen Kämpfe mehr als 4.300 Raketen auf Israel abgefeuert und zwangen die Menschen, die in der Nähe des Gazastreifens leben, zeitweise rund um die Uhr in die Luftschutzkeller.

Stone fragte al-Zahar rundheraus: „Sie feuern Raketen und Raketen aus zivilen Gebieten hier in Gaza auf Zivilisten in Israel ab“, sagte er. „Das ist nicht akzeptabel, das ist ein Kriegsverbrechen.“ Al-Zahar wies den Vorwurf zurück, die Hamas gefährde die Palästinenser. „Keine einzige Rakete wurde aus einem zivilen Gebiet abgefeuert. Wir [feuerten] die meisten Raketen von der Grenze ab“, sagte er gegenüber Stone.

Stone antwortete: „Das ist nicht wahr. Wir haben Videos von Raketen gesehen, die aus dem bebauten Gebiet von Gaza-Stadt auf israelische Gemeinden abgefeuert wurden“, worauf wiederum Al-Zahar erwiderte: „Das geht nicht gegen israelische Gemeinden. Das ist gegen die israelische Besatzung. Dies ist gegen die israelische Aggression.“

Ein Soldat und 12 Zivilisten in Israel, darunter ein 5-jähriger Junge und ein 16-jähriges Mädchen, wurden durch den jüngsten Raketenbeschuss getötet, Hunderte Israelis wurden verletzt. (…)

Während des Interviews fragte Stone Al-Zahar auch ganz unverblümt: „Hat der Staat Israel das Recht zu existieren?“ „Nein. Warum? Warum? Ihr kommt aus Amerika und nehmt mein Haus. Ihr kommt aus Großbritannien und nehmt das Haus meines Bruders. Dies ist eine Siedlung. Sie sind kein Bürger. Wir sind die Eigentümer hier. Dies ist ein arabisches Gebiet. Dies ist als islamisches Gebiet, bekannt“, antwortete Al-Zahar.

Als er auf die Möglichkeit von Friedensgesprächen mit Israel angesprochen wurde, sagte Al-Zahar, die Frage sei irrelevant, und er würde nur „praktische“ Fragen beantworten. Der Hamas-Mitbegründer sagte jedoch, er wäre bereit, sich mit US-Präsident Joe Biden zusammenzusetzen und zu reden, obwohl dieser Israel unterstützt.

Aus dem Artikel „Hamas co-founder to UK TV: Israel has no right to exist, der in der Times of Israel erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren