Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Mit Palästinaflaggen und Israelhass zur queeren Völkerverständigung

Plakate wie dieses (von einem Aufmarsch in Berlin im Juli 2019) waren auch auf der Queer Pride zu sehen. (© imago images/Christian Mang)
Plakate wie dieses (von einem Aufmarsch in Berlin im Juli 2019) waren auch auf der Queer Pride zu sehen. (© imago images/Christian Mang)

Die Queer Pride in Berlin entpuppte sich als Umzug queerer Israelhasser. Die „Zionistenpresse“ war unerwünscht und wurde attackiert.

Kirsten Achtelik, Jungle World

Die internationalistische Queer Pride, die in Berlin am Samstag von Neukölln nach Kreuzberg zog, sollte die Alternative sein zum großen Christopher Street Day, eine unkommerzielle, radikale und intersektionale Veranstaltung. Bei näherer Betrachtung erwies sich die Demonstration allerdings eher als queere BDS-Veranstaltung denn als antikapitalistische Pride. (…) Schon der Aufruf wirkte wie eine modernisierte Variante alter antiimperialistischer Gewissheiten. (…)

An Ort und Stelle teilten Helfende Zettel mit möglichen Parolen aus, darunter neben solchen zu queerer Selbstbestimmung, Solidarität mit Sexarbeitenden und transgeschlechtlichen Menschen viele mit Bezug zum für die queere Befreiung offenbar zentralen Anliegen, der palästinensischen Sache: „Deutschland finanziert, Israel bombardiert“, „Viva, viva Palästina“, „Stoppt den Kolonialismus, stoppt den Krieg, Intifada bis zum Sieg« sowie das eliminatorische „From the river to the sea, Palestine will be free“. (…)

Das Bündnis hatte vor der Demonstration über die sozialen Medien und die eigene Website dazu aufgerufen, auf der Demons­tration nicht zu fotografieren, vor allem keine Personen von vorne. Was als Schutz von migrantischen und illegalisierten Personen dargestellt wurde, erwies sich als Vorwand, um auf Pressefotografen und -fotografinnen loszugehen. Diese wurden von Ordnerinnen und Ordnern als „Zionistenpresse“ beschimpft, zum Teil auch körperlich angegangen und verbal bedroht.

Werbung

(Aus dem Bericht „Antisemitischer Quark“, der von der Jungle World veröffentlicht wurde.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren