Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Mit Iran verbündete Huthis greifen Ölanlage in Saudi-Arabien an

Die von Huthi-Milizen angegriffene Ölanlage in Saudi-Arabien
Die von Huthi-Milizen angegriffene Ölanlage in Saudi-Arabien (Quelle: Twitter)

Der Raketenangriff auf eine Ölfabrik in Jeddah erfolgte zu einem Zeitpunkt, da die USA erwägen, die Huthi-Milizen zur terroristischen Organisation zu erklären.

Naharnet

Saudi Aramco erklärte am Dienstag, dass ein Angriff der jemenitischen Huthi-Rebellen auf seine Fabrik in Jeddah ein Loch in einen Öltank gerissen habe, was eine Explosion und ein Feuer auslöste, das jedoch schnell gelöscht werden konnte. Die vom Iran unterstützten Huthis sagten, sie hätten am Montag eine Quds-2-Rakete abgefeuert – als Vergeltung für die Rolle Saudi-Arabiens an der Spitze einer Militärkoalition, die die Regierung im langen Konflikt im Jemen unterstützt.

Aramco zeigte am Dienstag Reporten das Verteilungslager, wo Schäden am Lagertank sichtbar waren, wobei der obere Rand feuergeschwärzt und ein Geländer darüber von der Hitze geschmolzen war. „Leider wurde die Anlage gestern von einem Geschoss getroffen, von einem feindlichen Angriff. Wie Sie wissen, war Aramco schon öfter Ziel solch feindlicher Angriffe“, sagte Abdullah al-Ghamdi, der Leiter der North Jeddah Bulk Plant.

Das Dach des Tanks trug mit einem Loch von zwei Metern Durchmesser „großen Schaden“ davon, so Abdullah al-Ghamdi. „Es gab ein großes Feuer, eine große Explosion, aber sie wurde unter Kontrolle gebracht.“ Der Manager sagte, dass der Betrieb der Anlage, die raffinierte Produkte einschließlich Düsentreibstoff in den Westen des Landes liefert, innerhalb von drei Stunden wiederhergestellt wurde, obwohl der beschädigte Tank – einer von 13 – außer Betrieb blieb. (…)

Werbung

Saudi-Arabien wurde seit Beginn des vergangenen Jahres in Dutzenden von Angriffen mit ballistischen Raketen und Drohnen angegriffen, darunter ein verheerender und beispielloser Angriff auf die Einrichtungen von Aramco im Osten des Landes. Washington und Riad machten den Iran für diesen Angriff verantwortlich. (…)

Die Luftangriffe der Huthi zielen vor allem auf die südlichen Provinzen entlang der gemeinsamen Grenze der Saudis mit dem Jemen. Jeddah liegt jedoch etwa 600 Kilometer (370 Meilen) von der Grenze entfernt.

Der jüngste Angriff ereignete sich zu einer Zeit, das die Vereinigten Staaten die Huthis als „terroristische Organisation“ einstufen wollten, ein Schritt, der bei humanitären Organisationen Besorgnis erregte, da er die Hilfslieferungen lähmen und das Land in eine Hungersnot stürzen könnte. Die Huthis reagierten verärgert auf diese Aussicht und sagten, Präsident Donald Trump habe kein Recht gehabt, solch ein Urteil zu fällen, nachdem es ihm nicht gelungen war, eine zweite Amtszeit zu gewinnen.

(Aus dem Artikel „Saudi Aramco Says Huthi Strike Tore Large Hole in Oil Tank, der bei Naharnet erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren