Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Erweiterte Suche

Turbulente „Miss Universe“-Wahl in Israel

Die amtierende "Miss Südafrika", Lalela Mswane
Die amtierende "Miss Südafrika", Lalela Mswane (Quelle: Instagram)

Zuvor hatten (pro-)palästinensische Gruppen den Boykott Israels gefordert und Aktivisten der antisemitischen BDS-Bewegung die amtierende „Miss South Africa“ zu mobben versucht.

Die südafrikanische Regierung hat der Kandidatin für die Miss-Universe-Wahl, Lalela Mswane, die Unterstützung entzogen, weil der Wettbewerb nächsten Monat im Badeort Eilat stattfindet und Mswane sich weigert, sich am Boykott gegen Israel zu beteiligen.

Das Ministerium für Sport, Kunst und Kultur des Landes erklärte am Sonntag, es habe versucht, die amtierende „Miss South Africa“ zum Rückzug zu bewegen. Zuvor forderten (pro-)palästinensische Gruppen Mswane und die Organisatoren der Miss South Africa auf, die Veranstaltung in Eilat zu boykottieren.

Die Schönheitskönigin, die ihr Land bei der „Miss Universe“-Wahl 2021 vertreten will, die am 12. Dezember stattfinden soll, wird im Internet von Anhängern der israelfeindlichen und antisemitischen BDS-Bewegung belästigt.

Werbung

Politische Parteien, der regierende Afrikanische Nationalkongress und Gewerkschaften unterstützen den Boykott, so der Bericht von Reuters.

(Der Artikel South Africa drops support for ‘Miss Universe’ contestant for refusing to boycott Israel“ ist zuerst beim Jewish News Syndicate erschienen. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren