Mena-Exklusiv

Ist Terror keiner, wenn er „Siedler“ trifft?

Von Tina Adcock

Die internationalen Medien dagegen sparten in ihren Beiträgen nicht an Relativierungen des Angriffs. So berichtete CNN von einer Frau, die in einer „Attacke in der Westbank“ kritisch verwundet wurde und hob in dem Artikel immer wieder hervor, dass das Attentat in der Nähe einer Siedlung stattfand – als würde es sich nicht um einen Terroranschlag handeln, sondern lediglich um ein tragisches Ereignis, an dem die „Siedler“ auch noch ihren eigenen Anteil an Schuld tragen würden. Unter der Rubrik […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

CNN entlässt Universitätsprofessor wegen Antisemitismus

von Tina Adcock

Marc Lamont Hill wurde vom Ebony Magazine als einer der 100 einflussreichsten farbigen Amerikaner ausgezeichnet. Er erhielt seinen Doktortitel, mit Auszeichnung, von der University of Pennsylvania und sein Forschungsfokus liegt auf der wechselseitigen Einflussnahme auf Kultur, Politik und Bildung zwischen der USA und dem Nahen Osten. Hill ist auch Autor zahlreicher preisgekrönter Bücher, Professor für Medien, Städte und Entwicklung an der renommierten Temple Universität in Philadelphia – und er war ein politischer Berichterstatter sowie Kommentator bei CNN. War? Richtig, denn […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Gaza: 6 Palästinenser wegen „Kollaboration mit Israel“ zum Tod verurteilt

Von Tina Adcock

Einer dieser Verstöße, der ebenfalls eine Verletzung der Charta der Hamas darstellt, ist die „Zusammenarbeit mit dem Feind“. Aus diesem Grund verhängte ein Gericht in Gaza am Montag die Todesstrafe über sechs Palästinenser (fünf Männer und eine Frau). Drei der Verurteilten sollen jeweils erhängt und drei andere erschossen werden. Auch der Zeitpunkt der Vollstreckung des Urteils ist noch unklar. Die Verurteilten sollen zwischen 26 und 55 Jahre alt sein. Was sie genau getan haben und ob sie eventuell bei der kürzlich gescheiterten Geheimoperation der israelischen Armee in Gaza geholfen haben sollen – darüber wollte […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Warum es richtig ist, auch greise NS-Mörder vor Gericht zu stellen

Von Tina Adcock

Ein aus Rechtsgründen nur als Hans H. bekannter, heute 95-Jähriger, der in einer SS-Einheit in Mauthausen, dem größten Konzentrationslager in Österreich diente, steht nun unter Anklage wegen Beihilfe zum Mord in 36.000 Fällen. (…) AMCHA, eine israelische Organisation mit einem Ableger in Deutschland, die sich um Überlebende der Shoah kümmert, kommentiert die Ereignisse auf Facebook mit folgendem Wortlaut: „Wir werden immer wieder gefragt, ob es noch Überlebende der Shoah gäbe. Ja, die gibt es – und auch wenn es späte Gerechtigkeit ist: Die Anklage gegen ebenfalls […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Ein offener Brief an die österreichische Antisemitismuskonferenz

Von Tina Adcock

In Österreich fand am 21. November 2018 eine Antisemitismuskonferenz statt, zu der auch das Kommen von Israels Premierminister Benjamin Netanyahu angekündigt worden war. Dieser sagte seine Teilnahme wegen der politischen Spannungen in seinem Land zwar kurzfristig ab, sendete allerdings eine Videobotschaft, in der er uter anderem davon sprach, dass „bösartige Anstrengungen unternommen wurden, um den jüdischen Staat zu dämonisieren. Das stellt eine neue Form von Antisemitismus dar.“ Weiter betonte Netanjahu, dass Antizionismus mit Antisemitismus gleichzustellen wäre. In einem offenen Brief sprachen sich nun 35 bekannte Israelis gegen die Aussagen Netanjahus aus und […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Wie die UNO die Hamas zum Opfer und Israel zum Täter stilisiert

Von Tina Adcock

Die UNO und Israel – es scheint geradezu eine Neverending Story zu sein. Kein Land wurde von den Vereinten Nationen so oft verurteilt wie der jüdische Staat. Länder daegegen, die tagtäglich Menschenrechtsverletzungen zu verzeichnen haben, werden kaum bis überhaupt nicht sanktioniert. Mehr als die Hälfte der UN Resolutionen richten sich gegen Israel, während Autokraten, Diktatoren und Despoten es sich in ihren Ländern nahezu gemütlich zurücklehnen können. Neben autokratischen Drittweltländern und islamistischen Regimen, ist auch jenes Europa Schuld daran, das […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Warum ein Frieden zwischen Israel und der Hamas unmöglich scheint

Von Tina Adcock

Im Jahr 2005 räumte Israel den Gazastreifen, ganz im Sinne des wohlwollenden Slogans „Land für Frieden“. Erschütternde Szenen spielten sich ab, mussten doch ganze Familien ihre Heimat verlassen und mit Hilfe der Israelischen Verteidigungskräfte (IDF) umgesiedelt werden. Nur wenige Monate später gewann die islamistische Terrororganisation Hamas, die in ihrer Charta die Zerstörung Israels fordert und den Jihad als einziges Mittel anerkennt, die ersten und bislang einzigen Wahlen in Gaza. Auf die Überlassung von Gewächshäusern und anderen landwirtschaftlichen Gerätschaften, die den […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Wird Israel die Todesstrafe für Terroristen einführen?

Von Tina Adcock

Israel schaffte die Todesstrafe bereits vor 50 Jahren ab, nur ein einziges Mal wurde eine Ausnahme für„Nazis und Nazihelfer“ gemacht: Vollstreckt wurde sie am 1. Juni 1962 am weltweit bekannten Naziverbrecher Adolf Eichmann. (…) Doch nun steht sie in Israel wieder zur Diskussion und zwar für Terroristen. Die juristischen Hürden dazu könnten von der Knesset per Gesetz gesenkt werden. Vorab wurde dies […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Wird die PLO die Anerkennung Israels widerrufen?

Von Tina Adcock

Wer glaubte, die PLO könnte nach den Turbulenzen der vergangenen Monate um ein wenig mehr Ruhe bemüht sein, sieht sich jetzt eines Besseren belehrt: In einer Tagung am 26. Oktober beschloss der Palästinensische Zentralrat, die Anerkennung Israels, die im Zuge des Oslo-Friedensprozesses erfolgt war, zu wiederrufen, bis Israel einen palästinensischen Staat in den ‚Grenzen von 1967‘ anerkenne. (...) Der Beschluss des Palästinensischen Zentralrats nach der Widerrufung der Anerkennung Israels ist vorerst einmal rechtlich nicht bindend, da [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Was der Rechtsstreit um Lara Alqasem über Israels Demokratie aussagt

Von Tina Adcock

In den letzten Wochen war es nahezu unmöglich durch Israels Straßen zu gehen, ohne in eine Diskussion über Lara Alqasem verwickelt zu werden. Die Einen sagen, dass es gut sei, dass auch Personen, die zu Israels Boykott aufgerufen haben, nun in das Land selbst kommen, hier studieren und sich ein eigenes Bild machen. Vielleicht, so die allgemeine Hoffnung, wird Alqasem ihre Meinung dann ändern und, wenn sie Israel wieder verlässt, sogar für sein Existenzrecht und seine Demokratie einstehen. Die andere Fraktion sieht ihren Aufenthalt […]

weiter hier ...