Mena-Exklusiv

Hat Mahmud Abbas am Sonntag seine Abschiedsrede gehalten?

Von Avi Issacharoff

Die Ansprache des Vorsitzenden der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmud Abbas, vor dem Zentralrat der Palästinensischen Befreiungsorganisation vom Sonntag klang wie der Abschied eines Anführers am Ende seines politischen Weges, und er gab dies auch zu […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Schwedischer Botschafter: Schweden hat seine Juden im Stich gelassen

Von Jewish Telegraphic Agency

Der schwedische Abgesandte in Israel sagt, Stockholm habe der jüdischen Gemeinschaft weder einen angemessenen Schutz noch ein Gefühl der Sicherheit vermittelt. Den schwedischen Behörden ist es nicht gelungen, die jüdische Gemeinschaft des Landes zu schützen, meinte der Botschafter des skandinavischen Landes in Israel nach den jüngsten antisemitischen Vorfällen in Malmö und Göteborg. Magnus Hellgren äußerte dies in einem Interview für die israelische Tageszeitung Makor Rishon nach dem […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Erdogan und Abbas rasen vor Wut, aber ihre Drohungen sind zahnlos

Von Raphael Ahren

Trotz ihres Tobens deutet die Prognose aber auf überwiegend ruhige Verhältnisse hin. (…) Die Palästinenser können um sich treten und schreien und an die Arabische Liga und die Vereinten Nationen appellieren, aber wenn sie mehr wollen, als leere Versprechungen der Unterstützung und des Trostes, dann werden sie sich konstruktiv mit der US-Regierung auseinandersetzen müssen […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Israel: NGO-Sprecher hat über Misshandlung von Palästinenser gelogen

Von Jacob Magid

Die israelische Polizei hat eine Ermittlung gegen den Breaking The Silence-Sprecher Dean Issacharoff angeordnet, nachdem dieser behauptet hatte, er habe während seiner Dienstzeit als IDF-Offizier in Hebron bei einer Demonstration im April den Mann brutal zusammengeschlagen. Die Staatsanwaltschaft hat nun das Ermittlungsverfahren gegen den Sprecher der linksgerichteten Organisation Breaking The Silence (BtS) am Donnerstag eingestellt, nachdem sie zu dem Schluss gelangt war […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Strebt die Hamas möglicherweise eine Rolle im Stil der Hisbollah an?

Von Avi Issacharoff

Die islamistische Terrorgruppe hat begriffen, dass die Übernahme der vollen Verantwortung für den Gazastreifen viel Ärger mit sich bringt. Sie schliesst daher lieber ein Einheits-Abkommen mit der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) und lässt diese die Drecksarbeit erledigen […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Muslimische Welt, wir müssen reden

Von Nadiya Al-Noor

Meine Güte! Es gäbe so viel zu sagen über das, was in den vergangenen Tagen geschehen ist. Aber es würde den Rahmen dieses kleinen Artikels sprengen. Was ich zu sagen habe, mag schwer verdaulich sein, also bitte ich Sie, es mit einem aufgeschlossenen Geist zu lesen. Ich werde mich kurz fassen: Wir müssen die Konsequenzen unseres Tuns akzeptieren […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Ein antisemitischer Krieg steht bevor – und die Welt sieht wieder weg

Von Fred Maroun

Seit dem Ende des zweiten Libanonkrieges 2006 gibt es zunehmend Anzeichen, dass ein dritter Libanonkrieg vor der Tür steht. Die englische Zeitung The Independent prophezeit, er werde „verheerend“ sein. Wie bei allen früheren arabischen Kriegen gegen Israel liegt die Hauptmotivation im Antisemitismus; anders als bei den meisten dieser Kriege gibt es nicht einmal den Hauch eines nicht-antisemitischen Motivs. Für den Libanon gibt es weder wirtschaftliche noch geopolitische Vorteile zu erringen. Dieser Krieg wird viele weitere Israelis und Araber zum Opfer haben und zu unbeschreiblichen Verwüstungen führen, alles auf dem Altar des Antisemitismus und zu keinem erkennbaren Nutzen [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Von Ilan Halimi bis Sarah Halimi: Frankreichs Schande

Offener Brief von Alexandra Laignel-Lavastine

Sehr geehrter Herr Minister,
eine 65-jährige jüdische Frau, eine Ärztin, wurde in ihrem Haus im Schlaf überfallen und mehr als eine Stunde lang grausam gefoltert. Sie lebte in einer bescheidenen Wohnung in der Rue Vaucouleurs im dicht bevölkerten 11. Arrondissement von Paris. Der Mörder, der über den Balkon in ihre Wohnung gelangte, greift sie mit unglaublicher Brutalität an und verursacht dabei mehr als 20 Knochenbrüche an Kopf und Körper. Anschließend wirft er sie, bereits sterbend, aus dem Fenster im dritten Stock. Während der gesamten Zeit unternimmt die Polizei, die mit drei bewaffneten Beamten im Gebäude, direkt vor der Wohnungstür, präsent ist, nichts. Die Nachbarn (mehrere Dutzend) können die Schreie des Opfers hören: auch sie bleiben tatenlos. Die französischen Medien werden alarmiert. Sie stellen keine Fragen und berichten nicht über den Mord […]

weiter hier ...