Mena-Exklusiv

Saudi Arabien und die Emirate: Im Jemen hört die Freundschaft auf

Von Oliver M. Piecha

Die jüngste Meldung, die aus dem so unübersichtlichen wie wenig beachteten Krieg im Jemen in die internationale Presse drang, war bezeichnend für die Perspektivlosigkeit dieses Konfliktes: Wieder einmal hatte die saudische Luftwaffe ein vorgeblich militärisches Ziel im Nordjemen bombardiert, und wieder einmal war die offene Frage, was genau eigentlich getroffen worden war, und wieviel Zivilisten im Zweifel getötet worden waren. Während die Saudis behaupteten, […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Verlierer am Golf: Es läuft nicht rund für Saudi-Arabien

Von Oliver M. Piecha

Das Gruppenbild des jüngsten G20-Gipfeltreffens in Japan scheint einen großen Erfolg Saudi-Arabiens zu illustrieren: Inmitten der Staatschefs, Angelika Merkel steht am Rand, lächelt der saudische Kronprinz, Mohammed bin Salman. Sein prominenter Platz neben dem Gastgeber Shinzo Abe verkündet auch, dass Saudi-Arabien zum nächsten Treffen einladen wird. (…) Doch zu zeigen, dass Saudi-Arabien reich genug ist, um sich Freundlichkeiten zu kaufen, ist eine Sache; eigentlich aber läuft es machtpolitisch gar nicht rund für das Königreich. Ein regelrechtes Desaster zeichnet sich am Golf ab. Dabei schien dort […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Wenn für islamische Staatschefs die Unterdrückung von Muslimen ok ist

Von Oliver M. Piecha

22 Länder haben gerade beim UN-Menschenrechtsrat mit einer gemeinsamen Stellungnahme ihrer Besorgnis über die Menschrechtssituation im chinesischen Sinkiang Ausdruck verliehen. Dort sitzen über eine Million muslimischer Uiguren in Internierungslagern und die Bevölkerung wird in einem bisher noch nie dagewesenem Ausmaß überwacht. Berichte über die Lage dort lesen sich wie dystopische Literatur. Man sollte meinen, dass […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Warum Putin mit dem Syrien-Krieg zufrieden ist

Von Oliver M. Piecha

Wladimir Putin hat anlässlich des G20-Treffens der Financial Times ein langes Interview gegeben. Darin erfahren wir unter anderem, dass nach Meinung des russischen Staatsführers die liberale Idee und der „Multikulturalismus an ihr Ende gekommen und Angela Merkel mit ihrer Flüchtlingspolitik ein grundlegender Fehler unterlaufen sei; Migranten könnten nach liberalen Grundsätzen schließlich straflos plündern, töten und vergewaltigen, weil ihre Rechte als Migranten zuvorderst zu schützen seien. Putin zieht in diesem Interview auch eine kurze Bilanz der russischen Intervention in Syrien. Eine gewisse innere Verbindung zwischen Flüchtlingsströmen und seinem militärischem Eingreifen in Syrien kommentiert er leider nicht […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Jürgen Todenhöfer: ein neuer Kara Ben Nemsi

Von Oliver M. Piecha

Jürgen Todenhöfer hat eine Mission: Er will Frieden schaffen. Die blutigen Kriege des Westens sollen nach 500 Jahren endlich aufhören. Dafür muss er die Wahrheit verkünden, dass Krieg nämlich Kinder tötet und keineswegs ideellen Motiven entspringt. Alles andere ist bloß die Heuchelei des Westens, deshalb heißt sein neuester Bestseller auch „Die große Heuchelei“. Außerdem müsse man mit allen reden, um die Kriege endlich zu beenden, vor allem mit Terroristen und Diktatoren. Auch das gehört zu seiner Mission. Deshalb muss er fortwährend […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Von Kopftüchern und Deutschen

Von Oliver M. Piecha

Der Anfang ist ein bisschen enttäuschend, der Saal ist voll, es ist kurz nach zehn, gleich fängt es an und erst jetzt kommt auch mal ein Kopftuch in Sicht. Und dann gehört es noch zu einer Mitarbeiterin hier. Dabei soll es doch auf der Konferenz „Das islamische Kopftuch. Symbol der Würde oder der Unterdrückung?“ des Frankfurter Forschungszentrums „Globaler Islam“ vor allem um Eines gehen: um das Kopftuch eben. Aber offensichtlich eher in der Theorie als in der Praxis. Verglichen jedenfalls mit einem durchschnittlich besetzten S-Bahn-Wagen im Rhein-Main-Gebiet ist diese […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Fluchtgrund Kurzhaarschnitt: Saudische Frauen setzen sich ab

Von Oliver M. Piecha

Die Öffentlichkeit des Internets ist dabei die zugleich schärfste Waffe gegen islamische Familien- und Ehrbegriffe; aus traditioneller Sicht ist das quasi das Schlimmste, was überhaupt passieren kann. Die heile Fassade der Familie ist der Dreh- und Angelpunkt der familiären Obsessionen in islamisch geprägten Ländern. Egal, was dahinter passiert – solange nur die Fassade steht, ist alles in bester Ordnung, notfalls hilft auch Gewalt. Die wenigen jungen Frauen, die bei ihrer Flucht schließlich bewusst den Weg der Öffentlichkeit gewählt haben, oder sich vielmehr […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Problemzone Muslim Fashions

Von Oliver M. Piecha

Aber das klingt ja nicht nur etwas altväterlich, es weist auch unangenehm deutlich darauf hin, dass dort, wo es züchtige und sittsame Kleidung gibt, es logischerweise auch unsittliche und unzüchtige Kleidung geben muss, sonst würde das Unterscheidungskriterium „modest“ gar keinen Sinn ergeben. Aber dann wäre man ja schon wieder halb in so einer hässlichen politischen Diskussion über den Islam, den Kopfbedeckungszwang und all das, wo man doch lieber über „Halal Mode“ als Gegensatz zur „Fast Fashion“ sprechen möchte. „Modest“, so sagt das […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Gipfel in Sharm el Sheikh: Eine europäisch-nahöstliche Bankrotterklärung

Von Oliver M. Piecha.

Das ganze Elend des alten Nahen Ostens hat der ägyptische Präsident Sissi beim Gipfeltreffen von Europäischer Union und Arabischer Liga in Sharm el Sheikh auf den Punkt gebracht: Die „palästinensische Sache“ sei der zentrale und primäre Bewegrund für die Araber und eine der Hauptwurzeln aller Konflikte in der Region. Ja, so war das jahrzehntelang; um nichts zu sagen, hat man über Palästina gesprochen. Das hatte den Vorteil, irrelevant und konsequenzlos zu sein; immer konnten sich alle darauf einigen und bedächtig und betroffen nicken. So sollte die große palästinensische Sache auch beim ersten Gipfeltreffen zwischen EU und Arabischer Liga ein wenig über den unangenehmen Eindruck hinwegretten, dass man sich nicht nur nichts zu sagen hatte, sondern dass es vor allem darum ging, nicht über den katastrophalen Zustand der Staatenwelt zwischen Atlantik und Persischem Golf zu sprechen [...]

weiter hier ...