Mena-Exklusiv

Zentrum für Antisemitismusforschung: Kooperation mit Israelhassern?

Von Alex Feuerherdt.

Am vergangenen Mittwoch sollte eine Tagung des Berliner Zentrums für Antisemitismusforschung (ZfA) zum Thema Islamfeindlichkeit stattfinden – in Kooperation mit einer Vereinigung, die den antisemitischen „Al-Quds-Tag“ in London mitorganisiert und große Stücke auf die libanesische Terrororganisation Hisbollah hält. Die Veranstaltung wurde schließlich jedoch abgesagt. Nicht aus inhaltlichen Gründen, sondern weil die Sicherheit der Teilnehmer gefährdet gewesen sei, wie es heißt. Das wirft Fragen auf, zumal das ZfA nicht zum ersten Mal in der Kritik steht […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Stellt sich die iranische Bevölkerung hinter ihre Unterdrücker?

Sehr geehrter Herr Kramar,

Sie warnen in Ihrem Kurier-Leitartikel im Zusammenhang mit Donald Trumps Aussagen vor den Vereinten Nationen über das iranische Regime vor einem „Krieg, in dem es nur Verlierer gibt“. Ohne Zweifel hat Trump in seiner Rede harte Worte für die islamistische Diktatur in Teheran gefunden. Seine Bemerkung, die „iranischen Führer säen Chaos, Tod und Zerstörung“ und „respektieren weder Grenzen noch ihre Nachbarn“, mag im Rahmen des Spektakels namens UN-Generalversammlung zwar durchaus undiplomatisch sein, ist angesichts der iranischen Beteiligung an den Kriegen in Syrien, im Irak und im Jemen sowie der subversiven Aktivitäten des Regimes in praktisch der gesamten Region inhaltlich aber kaum zu bestreiten. Derartige Feststellungen hört man in einem Europa, das gerade im Begriff ist, in Konfrontation mit den USA zur offenen Kollaboration mit der iranischen Diktatur überzugehen, nicht gerne. Dass der US-Präsident laut „die Kriegstrommel“ [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Terrorfinanzier der Hisbollah in Brasilien verhaftet

Von Stefan Frank

Assad Ahmad Barakat, der als einer der weltweit wichtigsten Geldbeschaffer der libanesischen Hisbollah gilt, ist von der brasilianischen Polizei verhaftet worden. Das melden brasilianische Zeitungen und die britische BBC. Die Festnahme erfolgte demnach am Freitag in den frühen Morgenstunden in der Großstadt Foz do Iguaçu (allgemein Foz genannt), die an der Grenze zu Paraguay liegt. Die Region rund um das Dreiländereck, wo Brasilien, Argentinien und Paraguay aneinander grenzen (Tri-border area, TBA) gilt seit langem als Hochburg der Hisbollah und Zentrum ihrer […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Libanon: Straße nach Terroristenführer benannt

Von Stefan Frank

Die Umbenennung einer Straße nach Mustafa Badreddine, dem 2016 in Syrien getöteten Hisbollah-Kommandanten, den das UN-Sondertribunal für den Libanon für den Drahtzieher bei dem Mord an Ministerpräsident Rafiq Hariri hält, sorgt im Libanon für Streit. Die von der Hisbollah regierte Kommune Ghobeiry – ein gleich hinter der südlichen Stadtgrenze beginnender Vorort Beiruts und Hochburg der schiitischen Terrorgruppe – hatte die […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Iranischer General: Streitkräfte in Syrien „warten auf Befehle“ zur Zerstörung Israels

Von der Redaktion Times of Israel

In einer Rede prahlte der stellvertretende Befehlshaber der iranischen Revolutionsgarde (IRGC) vor Kurzem damit, dass die „islamische Armee in Syrien“ in den Golanhöhen auf Befehle zur Vernichtung des „teuflischen Regimes“ in Israel warte. Er sagte auch, dass die von Teheran unterstützte Terrorgruppe Hisbollah 100.000 Raketen auf Israel gerichtet habe. „Wir schaffen eine Macht im Libanon, denn wir wollen […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Diskriminierung von Palästinensern, die niemanden interessiert

Von Stefan Frank

Sollte das libanesische Staatsbürgerschaftsrecht tatsächlich reformiert werden, könnte das für Zehntausende Menschen im Libanon enorme Erleichterungen bringen. Nicht gelten soll dies aber für libanesische Frauen, die mit einem Palästinenser oder Syrer verheiratet sind. Es müsse vermieden werden, so Gébran Bassil, dass sich Palästinenser und Syrer „dauerhaft ansiedeln“. Die palästinensischen „Flüchtlinge“ im Libanon […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Grand Theft Zionist mit der Hizbollah

Von Thomas von der Osten-Sacken

Die schiitische Jihadisten-Konkurrenz des IS von der Hizbollah ist nicht weniger modern und weiß ebenfalls, dass, wer heute erfolgreich im Islamisten-Business tätig sein will, Jugendliche da abholen muss, wo sie sitzen: An ihrem PC. Der Jihadismus und Islamismus lehnt ja keineswegs die meist westlichen Errungenschaften der Moderne ab ... solange sie natürlich dem heiligen Krieg nützlich sind und seinen Zielen dienen […]

weiter hier ...