Mena-Exklusiv

Trotz israelischem Entgegenkommen kommt es erneut zu Terror aus Gaza

Von Lisa Vavra

Es ist nun zweieinhalb Wochen her, dass die stärksten Auseinandersetzungen der letzten fünf Jahre zwischen Israel und den Palästinensern stattfanden, bei denen vier Israelis und 25 Palästinenser ums Leben kamen. Nachdem etwa 700 Raketen von Gaza auf Israel abgefeuert wurden, kam es zu Gegenangriffen des israelischen Militärs auf palästinensische Stützpunkte. Die Lage beruhigte sich wieder, nachdem eine Waffenruhe zwischen Israel und der im Gazastreifen regierenden Hamas, ausverhandelt wurde. Aufgrund der letzten Angriffe blieb es jedoch […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Jürgen Todenhöfer: ein neuer Kara Ben Nemsi

Von Oliver M. Piecha

Jürgen Todenhöfer hat eine Mission: Er will Frieden schaffen. Die blutigen Kriege des Westens sollen nach 500 Jahren endlich aufhören. Dafür muss er die Wahrheit verkünden, dass Krieg nämlich Kinder tötet und keineswegs ideellen Motiven entspringt. Alles andere ist bloß die Heuchelei des Westens, deshalb heißt sein neuester Bestseller auch „Die große Heuchelei“. Außerdem müsse man mit allen reden, um die Kriege endlich zu beenden, vor allem mit Terroristen und Diktatoren. Auch das gehört zu seiner Mission. Deshalb muss er fortwährend […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Q & A: Raketenterror aus Gaza und Israels Dilemma

Von Thomas von der Osten-Sacken

Über 700 Raketen haben Hamas und Palästinensischer Islamischer Jihad (PIJ) am Wochenende aus Gaza auf Israel abgeschossen. Bislang starben dabei vier Israeli, Hunderte weitere wurden schwer verletzt. Auch auf palästinensischer Seite kamen bei israelischen Luftangriffen mehrere Menschen ums Leben. Neben einem Anführer der Hamas und Mitgliedern der Milizen auch Zivilisten. In der Nacht von Sonntag auf Montag wurde mit ägyptischer Vermittlung ein Waffenstillstand geschlossen. Seitdem schweigen die Waffen. Ein Versuch, einige Antworten auf häufig gestellte Frage zu finden […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Die Gaza-Krise – und eine Lehre für die Zukunft

Von Florian Markl

Niemand weiß, was in den nächsten Tagen im und rund um den Gazastreifen geschehen wird. Sicher ist nur: Der israelische Abzug aus dem Küstengebiet vor nunmehr 14 Jahren hat alles andere als Frieden gebracht. Die Lehren aus dieser Entwicklung sollten ernst genommen werden, bevor vermeintlich einfache Lösungen für den palästinensisch-israelischen Konflikt propagiert werden. [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Golan und Gaza: Auf die Empörten und Besorgten ist Verlass

Von Thomas Eppinger

Auf eines ist so gut wie immer Verlass: Wenn sich die Welt um den Nahen Osten sorgt und sich über das dortige Geschehen empört, dann gilt die Sorge nicht der Sicherheit Israels und die Empörung nicht den Angriffen auf seine Bürger. Vielmehr empört man sich, wenn Israel politisch gestärkt wird, und sorgt sich, wenn der jüdische Staat sich wehrt. So war es, als der ehemalige Bundespräsident Heinz Fischer so „traurig und zornig“ über die Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem war, dass er wutentbrannt in die Tasten griff, und so ist es heute, wenn sich die Welt empört, weil Donald Trump Israels Souveränität über die Golan-Höhen anerkennt. Dass gestern Nacht im Sekundentakt Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel niedergingen, besorgt oder gar empört außerhalb Israels niemanden. Exemplarisch dazu […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Free Gaza from Hamas! Und dann?

Von Thomas Eppinger

Viele sehen in den palästinensischen Protesten gegen die Hamas bereits Vorboten eines „Arabischen Frühlings“ im Gaza-Streifen. Doch dieser Frühling könnte auch in einen tiefen Winter umschlagen. Ein freies Herz schlägt für immer für die geschundene Bevölkerung, die sich gegen ihre Unterdrücker erhebt. Und gegen eine islamo-faschistische Terrororganisation, die ihre Existenzberechtigung einzig aus dem Willen zur Vernichtung Israels bezieht, schlägt meines besonders laut. „Wir wollen leben“ (arabisch bidna naish) nennt sich die Jugendbewegung, die […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Statt gegen Israel wendet sich die Wut gegen die Hamas

Von Thomas von der Osten-Sacken.

Einst war die „arabische Straße“ eine feste Größe: Ob nationalistisch oder islamistisch, Despoten und autoritäre politische Führer nutzten sie gekonnt für ihre Zwecke. Wer erinnert sich nicht an die orchestrierten Massenaufmärsche in Kairo, Bagdad, Beirut, Teheran und Gaza. Nach Rache wurde dort gebrüllt, das Ende von Imperialismus und Zionismus gefordert und wirksam Fahnen verbrannt und mit Gewalt gedroht. Spätestens seit 2011, als Millionen in der arabischen Welt sich dann gegen ihre eigene Führung richteten und die seit Jahrzehnten festgefrorenen […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Bericht des UN-Menschenrechtsrats: Das nächste Stück im absurden Theater

Von Alex Feuerherdt.

Eine vom UN-Menschenrechtsrat eingesetzte Untersuchungskommission hat ihren Bericht zum „Großen Rückkehrmarsch“ der Palästinenser und der israelischen Reaktion darauf vorgelegt. Wie nicht anders zu erwarten, wird der jüdische Staat schwerster Verbrechen bezichtigt, während die Dominanz von Terrorgruppen bei den Ausschreitungen in Abrede gestellt wird. Schon die Grundlagen des Dokuments sind in vielerlei Hinsicht mehr als zweifelhaft [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Landet die Hamas vor Gericht in Den Haag?

Von Tina Adcock.

Während die den Gazastreifen regierenden Islamisten Woche für Woche gewalttätige Zwischenfälle an der Grenze zu Israel organisieren, versuchen mehrere israelische Gruppen, die Führung der Hamas wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschheit vor den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag zu bringen.

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Hamas: Lieber Stromknappheit als Hochspannungsleitung aus Israel

Von Stefan Frank.

Der Gesandte Katars im Gazastreifen, Mohammad al-Emadi, hat die Hamas gewarnt, dass die Regierung in Doha die Zahlungen nicht über April hinaus fortsetzen werde. Das berichten israelische Websites unter Berufung auf Kan, den öffentlichen israelischen Rundfunk. Seit Oktober 2018 bezahlt das Emirat die israelischen Behörden, damit diese über den Grenzübergang Kerem Shalom den Dieseltreibstoff liefern, der Gazas einziges Kraftwerk antreibt. Dieser Handel zwischen Israel, Katar und der Hamas kam im Oktober 2018 zustande, entgegen dem Widerstand der [...]

weiter hier ...