Mena-Exklusiv

Syrien: Angst und Terror in Aleppo

Von Thomas von der Osten-Sacken

Was eigentlich geschieht in jenen Gebieten Syriens, die einst unter Kontrolle von Rebellen standen und inzwischen vom Regime und seinen Verbündeten, Russen und Iraner, „befreit“ wurden, wie es im offiziellen Jargon heißt? Kehren dort Frieden und Stabilität ein, beruhigt und entwickelt sich die Lage so, dass bald Millionen von Flüchtlingen zurück kehren können, wie es europäische Regierungen wohl ebenso hoffen wie die der Nachbarländer? Kaum übernimmt das Regime eine Region versiegen jedenfalls die Nachrichten. Hörte man zuvor noch täglich aus Orten wie Duma, De’ra oder Aleppo, so liest man über sie inzwischen nur noch selten etwas. Das liegt vor allem an der strikten Zensur des Regimes, wohl aber auch am allgemeinen Desinteresse am Schicksal der Menschen [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Iranische Geisterschiffe: Gefahr für den internationalen Schiffsverkehr

Von Stefan Frank

„Iranische Geisterschiffe“ würden auf den Weltmeeren fahren, war in den letzten Wochen und Monaten in verschiedenen Publikationen zu lesen. Was hat es damit auf sich? Nicht das, was man denkt: Ein „Geisterschiff“ ist im gewöhnlichen Sprachgebrauch ein Schiff, das ohne Besatzung auf dem Meer treibt. Das ist hier nicht gemeint. Die Rede ist vielmehr davon, dass Schiffe mit aus dem Iran stammender Fracht – in der Regel Öl – ihr AIS-Signal ausschalten, um ihre Position geheim zu halten [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Schuld an Pittsburgh: Trump und die Juden

Von Thomas Eppinger

Am 27. Oktober 2018 ermordete Robert Bowers in Pittsburgh elf Juden, weil sie Juden waren. Es war der größte antisemitische Anschlag in der Geschichte der Vereinigten Staaten. Doch die Trauer um die Opfer und eine überfällige Debatte über den auch in Amerika erstarkenden Antisemitismus werden überlagert von einer Propagandaschlacht um die Deutungshoheit über das Verbrechen. [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Die US-Demokraten drohen, von einer Anti-Israel-Welle erfasst zu werden

Von Stefan Frank

Bei den bevorstehenden Wahlen zum US-Kongress werden etliche Politiker der Demokraten ins Repräsentantenhaus einziehen, die für ihre Abneigung gegen Israel bekannt sind. Die unter Präsident Barack Obama begonnene Abkehr der Demokratischen Partei vom jüdischen Staat wird sich damit fortsetzen […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Was der Rechtsstreit um Lara Alqasem über Israels Demokratie aussagt

Von Tina Adcock

In den letzten Wochen war es nahezu unmöglich durch Israels Straßen zu gehen, ohne in eine Diskussion über Lara Alqasem verwickelt zu werden. Die Einen sagen, dass es gut sei, dass auch Personen, die zu Israels Boykott aufgerufen haben, nun in das Land selbst kommen, hier studieren und sich ein eigenes Bild machen. Vielleicht, so die allgemeine Hoffnung, wird Alqasem ihre Meinung dann ändern und, wenn sie Israel wieder verlässt, sogar für sein Existenzrecht und seine Demokratie einstehen. Die andere Fraktion sieht ihren Aufenthalt […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Interner Druck: Jordaniens König lässt Pachtvertrag mit Israel auslaufen

Von Tina Adcock

Der Friedensvertrag zwischen Israel und seinem Nachbarland Jordanien wird im Jahr 2019 seit 25 Jahren bestehen. Der jordanische König verlangt nun zwei Gebiete zurück, die in einem Nachtrag zum eigentlichen Friedensvertrag an Israel verpachtet wurden. König Abdallah II. unterrichtete Premierminister Benjamin Netanyahu über seine Forderungen, Verhandlungen stehen noch aus, doch könnte das Vorgehen, der friedlichen Beziehung beider Länder Schaden zufügen […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Wo ein Foto mit einer Israelin als Delikt gilt

Von Stefan Frank

Der libanesischen Schönheitskönigin Miss Earth Libanon“, Salwar Akar, ist ihr Titel aberkannt worden, weil sie anlässlich der Vorbereitungen der MissEarth-Wahl auf den Philippinen für ein Foto mit Dana Zreik, der Miss Earth Israel, posiert hatte. Der Miss-Earth-Wettbewerb ist ein Schönheitswettbewerb, der das Bewusstsein für den Umweltschutz fördern soll. Auf dem inkriminierten Foto zeigen die beiden das „Victory“-Zeichen. Zreik, die eine arabische Israelin ist, habe sie auf Arabisch angesprochen, sagte Akar, darum habe sie sie „für eine Palästinenserin“ gehalten und keinesfalls gewusst, dass […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Jamal Khashoggi: Ermordeter Islamist als Kämpfer für Recht und Freiheit?

Von Thomas Eppinger

Jamal Khashoggi, gefallen im Kampf für Recht und Freiheit? Wie so oft im Nahen Osten liegen die Dinge nicht so einfach wie sie scheinen. (…) Haaretz benennt im oben zitierten Artikel das Offensichtliche: Nichts rechtfertigt, wenn ein Journalist von dem Regime ermordet wird, das er kritisiert hat; dabei spielt es keine Rolle, welche Ansichten er vertreten hat. Es wäscht diese Ansichten aber auch nicht rein. Wer jetzt […]

weiter hier ...

Die Lügen der Israel-Boykottbewegung – ein Beispiel

Von Florian Markl

In den USA sorgte unlängst ein Universitätsprofessor für Schlagzeilen. Eine Studentin hatte ihn um ein Empfehlungsschreiben für einen Studienaufenthalt im Ausland gebeten. Ein völlig alltäglicher Vorgang, müsste man annehmen – wenn es sich bei der für das Auslandssemester auserkorenen Universität nicht um eine in Israel gehandelt hätte und der Professor nicht ein Anhänger der israelfeindlichen Boykottbewegung BDS wäre. (...)

Wie so oft bei Beispielen, die von Israelfeinden zur Begründung ihrer diskriminierenden Aktivitäten vorgebracht werden, hat die Sache einen Haken: Der Professor und seine Stichwortgeber aus den Reihen der BDS-Bewegung haben recht mit der Behauptung, dass die Säuglingssterblichkeit unter israelischen Arabern größer ist als unter jüdischen Israelis, nur haben die Gründe dafür nichts mit einer angeblich von Israeli praktizierten Politik rassistischer Unterdrückung zu tun [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Palästinensische Autonomiebehörde erzieht Kinder zum „Märtyrertum“

Von Stefan Frank

Die Leiche eines „Märtyrers“ – so nennt die Palästinensische Autonomiebehörde jemanden, der beim Versuch, einen Juden zu töten, selbst getötet wurde ­– berührt zu haben, ist etwas, womit Kinder in den Palästinensischen Autonomiegebieten unter Gleichaltrigen „prahlen“ können. Das berichtet Al-Hayat Al-Jadida, die offizielle Zeitung der Palästinensischen Autonomiebehörde, in einem am 2. Oktober erschienen Artikel, der von Palestinian Media Watch (PMW) ins Englische übersetzt wurde. In dem Beitrag, der sich mit den „bleibenden Bildern“ beim „Abschied von Märtyrern“ befasst, heißt es […]

weiter hier ...