Mena-Exklusiv

Lage in Syrien: „Das Regime ist an seine Grenzen gestoßen“

Gastbeitrag von Philipp Thiée

[...] Die einzige Ideologie des Regimes ist Nützlichkeit. Dass jetzt keine Offensive Assads begonnen wird, liegt an so einem Kalkül, nicht etwa an humanitären Überlegungen. Die haben mehrere hunderttausend Menschen ermordet. Da hören sie jetzt nicht einfach auf. Zugleich sollte die Größe der Region Idlib nicht unterschätzt werden: Sie ist fast so groß wie der Libanon. Warum wird jetzt nicht mehr so viel gekämpft? Einzig, weil das Regime nicht mehr kann. Und auch zum Wundenlecken scheint es im Moment dort nicht zu reichen. Russland hat sehr klar gemacht, dass es keine Bodentruppen einsetzen wird. Von da kommen also keine Soldaten, um Idlib zu erobern. Das Regime selber ist an seine Grenzen gestoßen. An den Checkpoints des Regimes werden Männer abgegriffen und gezwungen, der Arme beizutreten. Das ist der Zustand seiner Armee. Damit kann man keine Schlachten mehr gewinnen [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Die verkleideten Pilger – Anti-israelischer Tourismus (Teil 3)

Von Amit Barak

Die Aktivisten des „Ökumenischen Begleitprogramms in Palästina und Israel“ (EAPPI) treten als Menschrechtsaktivisten auf und verfolgen eine antiisraelische Politik. Ein unlängst publizierter Bericht von NGO-Monitor analysiert die Aktivitäten der Gruppierung und macht so deren Agenda der Öffentlichkeit zugänglich […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Der Papst, der Großscheich und die Toleranz

Von Stefan Frank

Papst Franziskus hat mit seinem Besuch auf der arabischen Halbinsel für Begeisterung gesorgt. Vor allem sein Treffen mit dem Großscheich der Al-Azhar-Universität in Kairo, Ahmad al Tayyeb, fand großen Anklang. Am 4. Februar 2019 hat das Zeitalter der religiösen Toleranz begonnen (zumindest, was die knapp 40 Prozent der Weltbevölkerung betrifft, die katholisch oder sunnitisch sind, nur für die können der Papst und der Großscheich schließlich die Hand ins Feuer legen), wenn man den Pressestimmen Glauben schenken darf […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Das iranische Regime inhaftierte 1,7 Millionen Menschen seit 1979

Von Thomas von der Osten-Sacken

Wie kann man den Schrecken von vierzig Jahren islamischer Revolution im Iran treffend in Zahlen zusammenfassen? Den Reportern ohne Grenzen (RSF) scheint dies anhand von Dokumenten, die ihnen zugespielt wurden und die sie in den letzten Monaten ausgewertet haben, recht gut zu gelingen. RSF zufolge wurden seit 1979 alleine im Großraum Teheran 1,7 Millionen Menschen inhaftiert, darunter 860 Journalisten. Bei der Präsentation dieser Zahlen erklärte Christophe Deloire, der Leiter der Organisation […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

FDP fordert Solidarität mit Israel in der UNO

Von Alex Feuerherdt

Die Freidemokraten (FDP) werden im Bundestag beantragen, das antiisraelische deutsche Abstimmungsverhalten in der UNO entscheidend zu ändern. Dieser Schritt ist so bemerkenswert wie überfällig. Doch zum Erfolg wird er nicht führen […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Die verkleideten Pilger – Anti-israelischer Tourismus (Teil 2)

Von Amit Barak

Die Aktivisten des „Ökumenischen Begleitprogramms in Palästina und Israel“ (EAPPI) treten als Menschrechtsaktivisten auf und verfolgen eine antiisraelische Politik. Ein unlängst publizierter Bericht von „NGO-Monitor“ analysiert die Aktivitäten der Gruppierung und macht so deren Agenda der Öffentlichkeit zugänglich […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Palästinenser: Lieber Gelder an Terroristen als Finanzhilfe von den USA

Von Stefan Frank

Zum 31. Januar 2019 haben die Vereinigten Staaten ihre Unterstützung der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) völlig eingestellt; das gilt auch für die Unterstützung der Polizeikräfte der PA und Leistungen im Rahmen des amerikanischen Nahrungs- und Entwicklungshilfeprogramms USAID. Damit kommen die USA einer Forderung der Palästinensischen Autonomiebehörde nach, die im Januar angekündigt hatte, ab diesem Stichtag kein Geld aus Washington mehr zu […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Eine neue Sperranlage zu Gaza soll Israel vor Terroristen schützen

Von Tina Adcock

Schon immer gab es Angriffe, Krieg und Terror von Seiten der Hamas, die den Gazastreifen kontrolliert. Allein im letzten Jahr sahen sich vor allem die im Süden lebenden Einwohner Israels einer ständigen Gefahr ausgesetzt, durch den monatelang zelebrierten „Great March of Return“ (…) Nun, da sich die Lage im Norden und Süden sowohl politisch, als auch militärisch zuspitzt, haben sich Premierminister Benjamin Netanjahu und das Verteidigungsministerium dazu entschieden, eine neue Sperranlage bei Gaza zu errichten, die es […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Marokkanischer König leistete Widerstand gegen NS-Judenverfolgung

Von Thomas von der Osten-Sacken

Wurde arabischer Antisemitismus jahrzehntelang weitgehend verschwiegen oder beschönigt, gibt es inzwischen eine Reihe von Publikationen, die zeigen, dass in den 30er und 40er Jahren wichtige politische und religiöse Führer in der arabischen Welt wie der Mufti von Jerusalem Mohammed Amin al-Husseini oder der irakische Politiker Raschid Ali al-Gailani sehr eng mit dem nationalsozialistischen Deutschland kooperierten und zugleich große Verehrer Hitlers waren. (…) Keineswegs aber waren alle arabischen Führer dieser Zeit glühende Antisemiten. So soll der […]

weiter hier ...

Die verkleideten Pilger – Anti-israelischer Tourismus (Teil 1)

Von Amit Barak

Die Aktivisten des „Ökumenischen Begleitprogramms in Palästina und Israel“ (EAPPI) treten als Menschrechtsaktivisten auf und verfolgen eine antiisraelische Politik. Ein unlängst publizierter Bericht von „NGO-Monitor“ analysiert die Aktivitäten der Gruppierung und macht so deren Agenda der Öffentlichkeit zugänglich […]

weiter hier ...