Mena-Exklusiv

Hat Mahmud Abbas am Sonntag seine Abschiedsrede gehalten?

Von Avi Issacharoff

Die Ansprache des Vorsitzenden der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmud Abbas, vor dem Zentralrat der Palästinensischen Befreiungsorganisation vom Sonntag klang wie der Abschied eines Anführers am Ende seines politischen Weges, und er gab dies auch zu […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Wie die Hamas die Palästinenser terrorisiert

Von Stefan Frank

Der Gütergrenzübergang Kerem Shalom zwischen Israel und dem Gazastreifen wurde am Dienstag wieder geöffnet. Er war am Wochenende geschlossen worden, nachdem entdeckt worden war, dass die Hamas direkt unter ihm einen Terrortunnel gegraben hatte. Dieser verlief nahe der ägyptischen Grenze und reichte sowohl in ägyptisches als auch in israelisches Territorium. „Ein Tunnel wie dieser ist uns zuvor noch nicht […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Deutschland, die Mullahs und das Geld

Von Thomas Eppinger

Mindestens 25 Menschen sind bisher nach offiziellen Angaben des Iran bei den Protesten gegen die religionsfaschistische Diktatur getötet worden, je nach Quelle wurden bis zu 3000 in die Kerker des Landes geworfen. Die deutsche Politik zeigt sich davon ziemlich unbeeindruckt […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Abbas verflucht Trump, weil dieser Friedensverhandlungen fordert

Von Alexander Gruber

Stellen Sie sich vor, der Vorsitzende der Palästinensischen Autonomiebehörde Mahmud Abbas hält eine antisemitische Brandrede, in der er auch den amerikanischen Präsidenten Donald Trump attackiert. Welchen Teil davon hält die Website des ORF wohl für allein eines Berichtes wert? In der Meldung über den Auftakt des PLO-Treffens in Ramallah schreibt orf.at, dass […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

USA überlassen Syrien nicht völlig Russland und dem Iran

Von Thomas von der Osten-Sacken

Damit dürfte Ford einmal mehr Recht behalten, denn Assad hält unverdrossen an seinem Ziel fest, ganz Syrien wieder unter Kontrolle des Regimes zu bringen. Für die Menschen in Nordsyrien dagegen, die fürchteten, die USA könnten überhastet aus der Region abziehen, auch um türkischem Druck nachzugeben, dürften die Nachrichten äußerst erfreulich sein: Zumindest haben sie wieder etwas Zeit gewonnen. Selbst wenn […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Ein ermordeter Jude ist keine Meldung wert

Von Florian Markl

Am vergangenen Dienstagabend wurde in der Nähe von Nablus im Westjordanland ein 35-jähriger Israeli ermordet. Rabbi Raziel Shevach war in seinem Auto unterwegs, als Attentäter das Feuer auf ihn eröffneten. Er hinterließ seine Frau und sechs Kinder, deren ältestes gerade einmal elf Jahre alt ist. (...) Sollten Sie schon etwas über die Ermordung Shevachs mitbekommen haben, dann nicht aus österreichischen Zeitungen. Denn darin gab es darüber folgende Berichte: [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Irans Kriege ruinieren das Land wirtschaftlich

Von Thomas von der Osten-Sacken

Der Unmut auf Irans Straßen richtet sich nicht nur gegen ökonomische Misere und politische Repression in der Islamischen Republik, sondern zielt immer wieder auch auf die außenpolitischen Interventionen Teherans. Die Demonstranten fordern ein Ende des militärischen Engagements in Syrien, dem Libanon und Jemen sowie die Einstellung von Finanzhilfen für Terrororganisationen wie die […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Bereits 5,5 Millionen Syrer ins Ausland geflohen

Von Thomas von der Osten-Sacken

Die Provinz Idlib in Nordwestsyrien ist eine der letzten größeren von syrischen Rebellen gehaltenen Gebiete. Zugleich haben dort hunderttausende von Binneverstriebenen Zuflucht gesucht, zuletzt etwa viele jener Bewohner Ostaleppos, die 2016 aus der Stadt evakuiert wurden. Eigentlich gehört Idlib zu den Deeskalationszonen in Syrien, die von Russland, der Türkei und dem Iran vereinbart wurden, und in denen nicht weiter gekämpft werden soll. Nur, weder Iraner, noch Russen noch die syrische Armee scheren sich groß um […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Ist Irans Revolutionsführer Khamenei jetzt „gemäßigt“?

Von Alexander Gruber

Umso mehr sticht der heutige Kommentar von Viktor Hermann in den Salzburger Nachrichten hervor, der sich auf ebenjene Differenzierung, die mit der Realität vor Ort wenig zu tun hat, nicht einlässt, sondern stattdessen die fehlende Solidarität der Europäer mit den Protesten im Iran aufs Korn nimmt (…) Während Stimmen wie die Hermanns eine Ausnahmeerscheinung bleiben, wären aktuelle Äußerungen des Revolutionsführers Ayatollah Khamenei dazu angetan, die hiesige Berichterstattung über den Iran in die Bredouille zu bringen – so sie denn nicht einfach ignoriert würden, weil sie so gar nicht […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Schwedischer Botschafter: Schweden hat seine Juden im Stich gelassen

Von Jewish Telegraphic Agency

Der schwedische Abgesandte in Israel sagt, Stockholm habe der jüdischen Gemeinschaft weder einen angemessenen Schutz noch ein Gefühl der Sicherheit vermittelt. Den schwedischen Behörden ist es nicht gelungen, die jüdische Gemeinschaft des Landes zu schützen, meinte der Botschafter des skandinavischen Landes in Israel nach den jüngsten antisemitischen Vorfällen in Malmö und Göteborg. Magnus Hellgren äußerte dies in einem Interview für die israelische Tageszeitung Makor Rishon nach dem […]

weiter hier ...