Mena-Exklusiv

Nein, Netanjahu hat nicht die Annexion des Westjordanlands angekündigt

Sehr geehrter Herr Friedl,

Sie schreiben in Ihrem Kurier-Artikel über die Parlamentswahl in Israel, Mahmud Abbas habe wissen lassen, „dass seine Volksgruppe jederzeit bereit sei, die Friedensverhandlungen wieder aufzunehmen“, und meinen dann, mit einem Premier Netanjahu wäre das aber „schwierig“, habe dieser doch „angekündigt, das palästinensische Westjordanland annektieren zu wollen“. Das ist in zweierlei Hinsicht bemerkenswert. Einerseits ist die Äußerung von Abbas reine Propaganda: Er selbst ist es, der sich seit Jahren konsequent jeglichen Verhandlungen mit Israel verweigert – und seine Zeit stattdessen damit verbringt, die Palästinenser mit antisemitischen Hetzreden zu Gewalt gegen Israelis aufzustacheln, während die von ihm geführte PLO weiterhin große Geldbeträge als Belohnung für blutigen Terror ausbezahlt [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Die fragwürdigen Prioritäten der Tagesschau

Von Alex Feuerherdt

Wenn die Moderatorin einer Unterhaltungssendung im deutschen Fernsehen ein besseres Gespür für eine faire Nahostberichterstattung hat als ihre dafür eigentlich zuständigen Kollegen, spricht das Bände. Über einen neuerlichen Beleg für die systematische mediale Asymmetrie zulasten Israels, diesmal in der Hauptnachrichtensendung der ARD […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Mahmud Abbas sind Terroristen wichtiger als kranke Palästinenser

Von Stefan Frank

Lange Zeit hat die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) die Behandlungskosten für Palästinenser übernommen, wenn diese in israelische Krankenhäuser eingewiesen wurden, um sich dort Operationen und Therapien zu unterziehen, für die die Krankenhäuser in den Palästinensischen Autonomiegebieten nicht oder weniger gut qualifiziert sind. Nun aber hat das Gesundheitsministerium der PA angekündigt, dass ihre Bürger ab sofort keine israelischen Krankenhäuser mehr aufsuchen dürfen. Ein Zusammenhang mit dem Streit um die Terrorrenten ist offensichtlich, auch wenn […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Wie der deutsche UNO-Botschafter Israel mit der Hamas gleichsetzte

Von Alex Feuerherdt

Nicht genug damit, dass sich Deutschland bei den Vereinten Nationen an den Verurteilungsorgien gegen Israel beteiligt – sein UN-Botschafter glaubte nun im Sicherheitsrat, seinen israelischen Kollegen belehren und den jüdischen Staat auf eine Stufe mit der Terrororganisation Hamas stellen zu müssen. Das ist infam und peinlich, gilt in manchen Medien jedoch als „erfrischender Vorstoß“. Für die Zeit der deutschen Präsidentschaft im Rat lässt das Schlimmes befürchten […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Die Gaza-Krise – und eine Lehre für die Zukunft

Von Florian Markl

Niemand weiß, was in den nächsten Tagen im und rund um den Gazastreifen geschehen wird. Sicher ist nur: Der israelische Abzug aus dem Küstengebiet vor nunmehr 14 Jahren hat alles andere als Frieden gebracht. Die Lehren aus dieser Entwicklung sollten ernst genommen werden, bevor vermeintlich einfache Lösungen für den palästinensisch-israelischen Konflikt propagiert werden. [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Golan und Gaza: Auf die Empörten und Besorgten ist Verlass

Von Thomas Eppinger

Auf eines ist so gut wie immer Verlass: Wenn sich die Welt um den Nahen Osten sorgt und sich über das dortige Geschehen empört, dann gilt die Sorge nicht der Sicherheit Israels und die Empörung nicht den Angriffen auf seine Bürger. Vielmehr empört man sich, wenn Israel politisch gestärkt wird, und sorgt sich, wenn der jüdische Staat sich wehrt. So war es, als der ehemalige Bundespräsident Heinz Fischer so „traurig und zornig“ über die Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem war, dass er wutentbrannt in die Tasten griff, und so ist es heute, wenn sich die Welt empört, weil Donald Trump Israels Souveränität über die Golan-Höhen anerkennt. Dass gestern Nacht im Sekundentakt Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel niedergingen, besorgt oder gar empört außerhalb Israels niemanden. Exemplarisch dazu […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Free Gaza from Hamas! Und dann?

Von Thomas Eppinger

Viele sehen in den palästinensischen Protesten gegen die Hamas bereits Vorboten eines „Arabischen Frühlings“ im Gaza-Streifen. Doch dieser Frühling könnte auch in einen tiefen Winter umschlagen. Ein freies Herz schlägt für immer für die geschundene Bevölkerung, die sich gegen ihre Unterdrücker erhebt. Und gegen eine islamo-faschistische Terrororganisation, die ihre Existenzberechtigung einzig aus dem Willen zur Vernichtung Israels bezieht, schlägt meines besonders laut. „Wir wollen leben“ (arabisch bidna naish) nennt sich die Jugendbewegung, die […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Ein Terroranschlag und die palästinensischen Reaktionen

Von Tina Adcock

Israel wurde am Sonntag einmal mehr von einem Terroranschlag erschüttert, der zwei Menschen das Leben kostete. An der Ariel-Kreuzung im Westjordanland stach ein Palästinenser auf den jungen israelischen Soldaten Gal Keidan ein, entwand seinem Opfer die Waffe und erschoss es damit. Zwei weitere Soldaten versuchten den Terroristen durch Gebrauch ihrer Schusswaffe auszuschalten, konnten ihn aber nicht aufhalten. Anschließend nahm letzterer eine Gruppe von Zivilisten ins Visier, stahl ein Auto und fuhr zur nächsten Kreuzung, wo er erneut das Feuer auf Israelis, die […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Abbas‘ neuer Premierminister huldigte dem Münchner Attentat von 1972

Von Tina Adcock

Der Präsident der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmud Abbas, ernannte einen neuen Premierminister. Es handelt sich dabei um den bereits über 60 Jahre alten Mohammed Ishtayeh, der einen Doktortitel in Ökonomie von der Universität Sussex in Großbritannien hält und schon seit langer Zeit als einer der Spitzenbeamten der Fatah gilt. Fast überall ist zu lesen, dass er als Friedensunterhändler mit Israel wirkte und als starker Befürworter von Friedensgesprächen sowie der Zweistaatenlösung gilt. Darüber hinaus […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Wie die „AFP“ palästinensische Terroristen zu Opfern macht

Von Alexander Gruber.

Drei Palästinenser wollen mit ihrem Auto israelische Soldaten ermorden, indem sie ihr Fahrzeug in eine beim Dorf Kafr Nima im Westjordanland am Straßenrand stehende Zweierpatrouille lenken. Die beiden israelischen Soldaten werden dabei verletzt, einer davon schwer. Weiteren in der Nähe befindlichen Soldaten gelingt es, die Angreifer außer Gefecht zu setzen, wobei zwei der drei getötet werden. Wie wohl betitelt die Agence France-Presse (AFP) ihren Bericht über diesen Vorfall? Etwa: „Palästinensische Terrorattacke gegen […]

weiter hier ...