Mena-Exklusiv

Österreichs größte Tageszeitung und das blutige Endspiel in Syrien

Von Florian Markl

In einer ausführlichen Reportage beschrieb die New York Times am Sonntag einen besonders grausamen Bestandteil des „rücksichtslosen Krieges“, den das syrische Regime in den vergangenen acht Jahren gegen die eigene Bevölkerung geführt hat: Hunderttausende Syrer wurden in Gefängnissen und anderen Einrichtungen systematisch gefoltert, fast 14.000 im Zuge dessen getötet, von rund 128.000 fehlt bis heute jede Spur. Verteidiger Assads haben für das Schicksal dieser Menschen bestenfalls Krokodilstränen übrig – sie propagieren weiter das Skript des Regimes, demzufolge in Syrien bloß ein Kampf gegen islamistischen Terror geführt werde. [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

In Syrien geht der Sprit aus

Von Thomas von der Osten-Sacken

Seit Tagen stehen die Räder in Syrien, zumindest in den Teilen, die das Regime kontrolliert, im wahrsten Sinne des Wortes still. Denn Benzin ist so knapp geworden, dass es streng rationiert wird – und wo es überhaupt noch erhältlich ist, bilden sich lange Schlangen vor den Tankstellen. Der Grund: Über Jahre hielt der Iran seinen Alliierten in Damaskus mit großzügigen Krediten über Wasser. Nur ist damit Schluss, seit die neuen US-Sanktionen, zusätzlich zur eigenen Misswirtschaft, die ökonomische und finanzpolitische Krise des Regimes in Teheran immer weiter vergrößern. Sorgte die Islamische Republik also früher für […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Ein besonderer Experte: Jürgen Todenhöfer

Von Florian Markl

In der Wochenendbeilage einer Zeitung bin ich auf eine Werbung für Jürgen Todenhöfers neues Buch „Die große Heuchelei“ gestoßen. Schau an, dachte ich mir, der wird doch nicht wirklich eine Autobiographie geschrieben haben? Da es dafür freilich der Fähigkeit zur Selbstreflexion bedürfte und es gerade darum bei notorischen Amerika- und Israelhassern wie Todenhöfer schlecht bestellt ist, war ich nicht allzu verwundert, vom folgenden Werbetext rasch eines Besseren belehrt zu werden: „Die Außenpolitik des Westen beruht auf einer zentralen Lüge“, die „blutigen Militärinterventionen dienen nicht den Menschenrechten“, sondern „kurzsichtigen“ Interessen, und überhaupt: Der Westen müsse „die Menschenrechte endlich vorleben, anstatt sie nur vorzuheucheln“ [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Syrienkonferenzen ohne Syrer

Von Thomas von der Osten-Sacken

Es scheint inzwischen zur Normalität geworden zu sein, dass internationale Syrien-Konferenzen ohne Beteiligung von Syrern stattfinden. Ob bei den berüchtigten russisch-iranisch-türkischen Gipfeln, auf denen die Zukunft des Landes entschieden wird oder anderswo: Syrerinnen und Syrer – egal ob von Seiten des Regimes oder aus der Opposition – werden entweder gar nicht mehr eingeladen oder dürfen bestenfalls als Statisten am Rande herumstehen. Nichts zeigt deutlicher, dass […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Das Erbe des Islamischen Staates

Von Thomas von der Osten-Sacken

[...] An der Front spielen sich unvorstellbare Szenen ab. Befreit wurde etwa eine Gruppe von jesidischen Kindern, die sich seit mittlerweile viereinhalb Jahren in den Klauen der Organisation befunden haben. Neben Tausenden von Mädchen und Frauen, von denen unzählige bislang noch nicht zurückgekehrt sind, verschleppte der IS gezielt jesidische Kinder und unterzog sie einer Gehirnwäsche mit dem Ziel, aus ihnen Muslime zu machen. Einige wurden sogar als Selbstmordattentäter missbraucht. Viele mussten mit ansehen, wie ihre Eltern misshandelt und ermordet wurden. In einem kurzen Video fragt eines dieser Kinder, ob seiner Heimat Shingal auch nichts geschehen sei. Offenbar weiß es bislang nicht, dass sich dort, wo es einst gewohnt hat, heute eine fast unbewohnbare Ruinenlandschaft befindet und Hunderttausende Jesiden weiterhin in Flüchtlingslagern im kurdischen Nordirak leben müssen [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Lage in Syrien: „Das Regime ist an seine Grenzen gestoßen“

Gastbeitrag von Philipp Thiée

[...] Die einzige Ideologie des Regimes ist Nützlichkeit. Dass jetzt keine Offensive Assads begonnen wird, liegt an so einem Kalkül, nicht etwa an humanitären Überlegungen. Die haben mehrere hunderttausend Menschen ermordet. Da hören sie jetzt nicht einfach auf. Zugleich sollte die Größe der Region Idlib nicht unterschätzt werden: Sie ist fast so groß wie der Libanon. Warum wird jetzt nicht mehr so viel gekämpft? Einzig, weil das Regime nicht mehr kann. Und auch zum Wundenlecken scheint es im Moment dort nicht zu reichen. Russland hat sehr klar gemacht, dass es keine Bodentruppen einsetzen wird. Von da kommen also keine Soldaten, um Idlib zu erobern. Das Regime selber ist an seine Grenzen gestoßen. An den Checkpoints des Regimes werden Männer abgegriffen und gezwungen, der Arme beizutreten. Das ist der Zustand seiner Armee. Damit kann man keine Schlachten mehr gewinnen [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Was die US-Geheimdienste über den Iran zu sagen haben

Von Florian Markl

Die US-Geheimdienste, so berichteten etliche deutschsprachige Medien in den vergangenen Tagen, widersprechen in ihrer Einschätzung internationaler Bedrohungen in vielen Punkten dem amerikanischen Präsidenten. Sie glaubten etwa nicht, dass „Nordkorea seine Atomwaffen aufgibt, außerdem sehen sie derzeit keine konkreten Indizien für die Entwicklung einer iranischen Atombombe“. Präsident Trump gehe im Gegensatz dazu davon aus, „dass Teheran weiter nach Atomwaffen strebe“. Warum das ein Widerspruch sein soll, bleibt ein Rätsel: Dass das iranische Regime aktuell nicht direkt an der Bombe bastelt, bedeutet keineswegs, dass es dem Wunsch nach Atomwaffen nicht weiter anhängt. Bemerkenswert ist vor allem aber, dass die US-Geheimdienste noch einiges mehr über die Aktivitäten des iranischen Regimes zu sagen hatten – doch dafür scheint sich kaum jemand zu interessieren [...]

weiter hier ...