Mena-Exklusiv

Was dem Chefkorrespondenten des Deutschlandradios schlagartig klar zu werden schien

Von Stefan Frank.

Man stelle sich vor, Deutschlandradio würde über homosexuellenfeindliche Äußerungen oder über rassistische Diskriminierung von Schwarzen berichten – und würde denjenigen, die Homophobie und Rassismus kritisieren, vorwerfen, „die Diskursräume wirklich eng“ zu machen, also die Meinungsfreiheit einzuschränken. Etwas Vergleichbares tut der Chefkorrespondent des Deutschlandradios im Hauptstadtstudio Berlin und frühere Chefredakteur des Deutschlandfunks, Stephan Detjen. Am 14. Juni schrieb er auf Twitter […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Antisemitismus: US-Senat schafft, woran Abgeordnetenhaus scheiterte

Von Stefan Frank.

Als Reaktion auf antisemitische Äußerungen der demokratischen Abgeordneten Ilhan Omar hat der amerikanische Senat Donnerstag letzter Woche einstimmig für eine Resolution gestimmt, in der er Antisemitismus verurteilt. Omar hatte im Februar suggeriert, der amerikanische Kongress sei deshalb israelfreundlich, weil die Pro-Israel-Organisation AIPAC die Abgeordneten dafür bezahlen würde (dies war nicht ihre erste antisemitische Rede und auch nicht die letzte). Im März waren die Bemühungen von Abgeordneten des Repräsentantenhauses, dort eine gleichartige Resolution zu verabschieden, an der Mehrheit der Demokraten gescheitert. Stattdessen stimmte das […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Ein Regenbogen über ganz Tel Aviv

Von Lisa Vavra

In Tel Aviv, der LGBTQ-freundlichsten Stadt der Welt, fand vergangenen Freitag die Gay-Pride Parade statt. Diese gehört zu den weltweit größten Regenbogenparaden der Welt und ist die meistbesuchte im Nahen und Mittleren Osten. Während in den umliegenden Ländern Menschen aufgrund ihrer sexuellen Einstellung verfolgt und vertrieben werden, feiern etwa 250.000 Personen in Tel Aviv ein Fest der freien Liebe und der Toleranz. „Es geht nur um Akzeptanz“, so Tomer Versace, eine der […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Der größte und beste Nahost-Friedensplan des Jahrhunderts

Von Thomas Eppinger

Der „Deal des Jahrhunderts“ soll der Nahost-Friedensplan von Donald Trump werden. Und wer weiß, vielleicht bringt er ja tatsächlich ein bisschen Schwung in das versteinerte Ritual endloser Verhandlungen, die in der Vergangenheit letztlich alle daran scheiterten, dass die Palästinensische Führung weder willens noch fähig war, Kompromisse zu schließen […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Wieder so ein „automatischer“ Vorwurf, der nicht erhoben wurde

Sehr geehrte Presse-Redaktion,

in seinem Blick in politische Fachzeitschriften geht Burkhard Bischof auf die Europäische Rundschau ein, die sich in ihrer aktuellen Ausgabe mit dem Antisemitismus in Europa beschäftigt. Bischof zufolge vertrete der Antisemitismusforscher Samuel Salzborn darin „grob vereinfacht interpretiert“ die These, „dass jedweder Kritiker Israels gleichsam automatisch ein Antisemit sei“. Sieht man sich an, was Salzborn in seinem Beitrag mit dem Titel „Antiisraelischer Antisemitismus“ tatsächlich geschrieben hat, kann man sich über diese Behauptung nur wundern. Denn gestützt auf einen weithin bekannten Definitionsversuch der Europäischen Union beschreibt Salzborn zuerst die zentralen Merkmale, die den gegen den jüdischen Staat gerichteten Antisemitismus von Kritik an Israel unterscheiden [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Offener Brief an Heiko Maas: Kann ein antisemitisches Regime Dialogpartner sein?

Von Thomas von der Osten-Sacken

Sehr geehrter Herr Bundesaußenminister Heiko Maas,

es mag in ehrenwerter Absicht geschehen sein, dass sie zur Rettung des sogenannten Iran-Deals nach Teheran gereist sind, um einen möglichen Krieg zu verhindern, der zwischen den USA und der Islamischen Republik drohen könnte. Nur scheinen Sie sich im Vorfeld nicht wirklich informiert zu haben, um was für ein System es sich bei dieser Islamischen Republik handelt, oder aber ihre Berater im Außenamt scheinen nicht in der Lage, auch im vierzigsten Jahr der Existenz des Mullahregimes realistische Expertisen zu tätigen. Sonst wäre es wohl kaum […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Hat Anti-BDS-Beschluss des Bundestages außenpolitische Konsequenzen?

Von Alex Feuerherdt

Der begrüßenswerte Beschluss des Deutschen Bundestages, die BDS-Bewegung als antisemitisch einzustufen und ihr öffentliche Räume und finanzielle Mittel zu verweigern, hat die Aktivisten, Unterstützer und Kooperationspartner dieser Bewegung auf die Palme gebracht – nicht nur in Deutschland, sondern auch in den palästinensischen Gebieten. Sie fürchten, dass die Resolution gravierende politische und finanzielle Konsequenzen haben wird. Genau das aber wäre zu hoffen, denn Fortschritte kann es nur […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Irlands Song-Contest-Teilnehmerin erhielt Drohungen von BDS-Aktivisten

Von Stefan Frank

Die irische Sängerin Sarah McTernan, 25, die ihr Land am 18. Mai beim Finale des Eurovision Song Contest in Tel Aviv vertrat, erhielt anschließend Drohungen von Mitgliedern der Anti-Israel-Boykottbewegung. Diese hörten erst auf, als sie damit an die Öffentlichkeit ging. Knapp zwei Wochen nach ihrer Rückkehr vom Gesangswettbewerb in Israel (wo sie mit ihrem Song „22“ den 18. Platz belegt hatte) gab McTernan, Mutter einer zweieinhalbjährigen Tochter, in ihrer Heimatstadt Scarriff im westirischen Bezirk Clare der Tageszeitung Irish Sun ein Interview, in dem sie […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Israelboykott: Fällt Irland in die selbst gegrabene Grube?

Von Stefan Frank

Die Folgen von Irlands kurz vor der Verabschiedung stehenden Gesetzgebung zum Boykott israelischer Produkte aus den umstrittenen Gebieten könnten für Unternehmen, die sowohl in Israel als auch in der Republik Irland aktiv sind, gravierend sein – und langfristig zu einer Schwächung der irischen Wirtschaft führen. Auf einige haarsträubende Folgen des Gesetzes hat Chris Mitchell, der Jerusalemkorrespondent des christlichen Fernsehsenders CBN, in einem […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Veganismus, E-Scooter und ein Meer aus Plastik

Von Lisa Vavra

Israel: Das veganste Land der Welt. Hier ernähren sich etwa fünf Prozent der Bevölkerung vegan und verzichten somit auf jegliche tierische Produkte. Weitere acht Prozent sind Vegetarier. Noch vor wenigen Jahren war Veganismus ein Phänomen, das alleine den urbanen, linken Raum ansprach. Heute ist er in Israel beinahe zum Mainstream-Kult geworden. Sogar die israelische Armee bietet bereits vegane Stiefel als Alternative zu Leder an. E-Scooter und Elekto-Bikes gehören in Tel Aviv zum Stadtbild dazu. Man sollte also glauben, hier in einem […]

weiter hier ...