Mena-Exklusiv

Ein Mord, ein Brief und ein Fußballspiel: Zwei Tage im Juni

Von Thomas Eppinger

Keines dieser Ereignisse hängt unmittelbar mit den anderen zusammen. Und doch fügen sie sich zu einem Bild. Deutschland hat die Kontrolle über die innere Sicherheit noch immer nicht wiedererlangt, maßregelt aber dennoch unbeeindruckt vom eigenen Versagen seine Nachbarn in dieser Frage. Die Kanzlerin hat keine neuen Kleider, es traut sich ihr nur noch niemand sagen, dass sie nackt ist. Europas Nahostpolitik ist heuchlerisch, plan- und hilflos. Und Israel ist im Fall des Falles auf sich allein gestellt […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Russisch-israelische Einigung in Syrien: Eine Lose-Lose Situation für Iran

Von Thomas von der Osten-Sacken

Eine Eilmeldung der Jerusalem Post, die wenig überraschend ist nach den Entwicklungen in Syrien in den letzten Monaten und doch viele überraschen dürfte: „Eine Nachrichtensendung auf Channel 2 berichtete Montagabend, Jerusalem und Moskau hätten sich nach monatelangen diplomatischen Anstrengungen darauf verständigt, dass der Iran von der nördlichen Grenzen Israels mit Syrien ferngehalten werden solle. Dem Bericht zufolge vereinbarten Israel und Russland, dass […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Ausgang der Irak-Wahlen: Teheran schickt seinen Mann fürs Grobe

Von Thomas von der Osten-Sacken

Die irakische Wahlkommission hat die Ergebnisse die landesweiten Ergebnisse inzwischen veröffentlicht: Der überraschende Sieger ist die von Muqatada al-Sadr und den Irakischen Kommunisten (ICP) angeführte Sayirun-Liste, die einen dezidiert irakisch-nationalistischen Wahlkampf geführt hatte, der sich sowohl gegen den Iran als auch die USA richtete. (…) In Teheran scheint man über das Ergebnis hochgradig alarmiert zu sein und schickt seinen Mann fürs Grobe nach Badgdad: Den […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Irans langer Arm reicht bis in die ARD

Von Stefan Frank

Müsste Markus Preiß oder irgendeiner von uns aushalten, dass ihm die Hand mit einer Guillotine abgetrennt wird – vielleicht würde er da zögern und überlegen, ob das seine Fähigkeiten im Aushalten nicht übersteigt. Glücklicherweise hängt die Messlatte niedriger: Wir müssen nur aushalten, dass dies Menschen im Iran widerfährt, weit weg, während wir Europäer lediglich zur selben Zeit Flugzeuge, Autos und Industrieanlagen an die Henker liefern und Erdgas fördern müssen. Das auszuhalten, ist leichter. Preiß’ ARD-Kollege Stefan Buchen schwärmt […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Nach den Wahlen im Irak: „Bagdad ist frei, Iran raus, raus, raus!“

Von Thomas von der Osten-Sacken

Wie immer die amtlichen Ergebnisse am Ende ausfallen, die Wahlen in Kurdistan, so scheint es, haben alle verloren, während im Restirak schon jetzt klar ist, dass der Iran eine herbe Niederlage einstecken musste. Wer glaubte, für Irakisch-Kurdistan stellte der Urnengang die Chance für einen Neuanfang auch im Verhältnis zur Zentralregierung in Bagdad dar, sah sich enttäuscht. Egal, ob sie mit oder ohne Fälschungen zu diesen Ergebnissen kamen, die zwei großen […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Kein nukleares Wettrüsten wegen Israel

Sehr geehrter Herr Frey,

in ihrem Standard-Kommentar über Trumps Nuklearpolitik schreiben Sie, diese könne „nur das Wettrüsten im Nahen Osten anheizen, zu dem auch Israel viel beigetragen hat“. Sofern sich dies auf ein atomares Wettrüsten bezieht, zeigt der Blick auf die vergangenen Jahrzehnte, dass schlicht das Gegenteil zutraf. Allgemein geht man davon aus, dass Israel seit den späten 1960er-Jahren über Atomwaffen verfügt. Kein Staat des Nahen Ostens nahm das zum Anlass, um seinerseits die Entwicklung von Atomwaffen voranzutreiben, weil allen bewusst war, dass das israelische Arsenal strikt defensiven Zwecken dient und an sich keine Bedrohung darstellt.

Ganz anders die Reaktionen auf das iranische Atomprogramm, das von arabischen Staaten und der Türkei sehr wohl als Bedrohung gesehen wird – und entsprechende Reaktionen ausgelöst hat. Erst unlängst [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Süddeutsche Zeitung macht angegriffenes Israel zum Aggressor

Von Alexander Gruber

Israel wird von den im Syrien stationierten iranischen Revolutionsgarden angegriffen: Diese feuern zwanzig Raketen auf israelische Militärposten auf den Golanhöhen ab. Der attackierte jüdische Staat fliegt daraufhin Gegenangriffe gegen iranische Stellungen in Syrien, wobei auch die fahrbare Abschussrampe zerstört wurde, von der aus die Raketen auf israelisches Territorium gestartet wurden. Wer wohl wird in der Schlagzeile der Süddeutschen Zeitung für diese […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Warum der Ausstieg aus dem Atomvertrag mit Iran richtig ist

Thomas Eppinger

Es hätte so schön sein können. Wir machen blendende Geschäfte mit Iran, das Land blüht auf und entwickelt sich zu einem verlässlichen Partner im globalen Sicherheits- und Wirtschaftssystem. Alles was war ist vergessen, war nie so gemeint oder falsch übersetzt, und Hassan Rouhani ist im Grunde seines Herzens ohnehin ein waschechter Liberaler. Niemand will eine Atombombe bauen. Nur ein paar Jahre noch. Dann wird alles gut. „Wie wunderbar die Strategie auch sein mag, man sollte […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

„Salzburger Nachrichten“: Irrtümer über den Iran-Deal

[...] Die fehlende Kontrolle iranischer Militäranlagen und das Auslaufen wesentlicher Einschränkungen des iranischen Atomprogramms binnen weniger Jahre sind zentrale Punkte der Kritik am Atomabkommen. Beide wurden in Ihrem Überblick über den Deal leider falsch dargestellt, wodurch es den SN-Lesern nicht gerade einfacher gemacht wird, die aktuellen Entwicklungen nachvollziehen zu können.

weiter hier ...