Mena-Exklusiv

Wenn sich der Iran über israelische Flaggen in Jordanien freut

Von Stefan Frank

Der jordanische Gewerkschaftsdachverband hat angekündigt, an den Eingängen zu seinen Einrichtungen israelische Flaggen auf den Boden zu malen, damit jeder dort Beschäftigte und jeder Besucher beim Betreten und Verlassen des Gebäudes darüber laufen und so, ob er will oder nicht, seine Verachtung des jüdischen Staates zum Ausdruck bringen muss. „Wir werden an allen Eingängen zu dem Gebäudekomplex in Amman und seinen Zweigstellen in den Provinzen Flaggen malen“, sagte […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Ist Israels Sicherheit noch deutsche Staatsräson?

Von Thomas Eppinger

Henryk M. Broder hat einmal gesagt, ein Antisemit sei, wer die Juden noch weniger mag als es allgemein üblich ist. Im übertragenen Sinn passt dieses Bild auch auf die Intervention der Kanzlerin. Nicht nur missachtet sie damit die Souveränität anderer EU-Länder in der Entscheidung über den Sitz ihrer Botschaft. Sie delegitimiert damit auch den israelischen Staat, indem sie ihm das Recht abspricht, wie jeder andere Staat der Welt über seine Hauptstadt selbst zu bestimmen. Ein Recht übrigens, das Deutschland nach seiner Wiedervereinigung selbstverständlich für sich in Anspruch genommen hat, und das […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Terrorfinanzierung: Der Iran kann und will nicht einlenken

Von Wahied Wahdat-Hagh

Der iranische Wächterrat hat am 28. Oktober eine Gesetzesvorlage zurückgewiesen, durch die die Islamische Republik der UNO-Konvention zur Bekämpfung der Terrorismusfinanzierung beigetreten wäre. Mit seinem Gesetz wollte das iranische Pseudo-Parlament Majless einen diplomatischen Trick anwenden, indem es pro forma behauptete, die iranische Regierung lehne den Terrorismus ab. Der Trick besteht darin, dass Terrorismus in der iranischen Staatsideologie anders definiert wird als in westlichen Staaten, weswegen etwa […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Wie ein iranischer Asylbewerber mehr als eine Million Dollar für die Pittsburgher Synagoge sammelte

Von Josefin Dolsten

Khashayar „Shay“ Khatiri beansprucht ungern die ganze Ehre für das von ihm gesammelte Geld für die Synagoge in Pittsburgh, in der letzten Monat ein Anschlag stattfand, für sich. „Es ist nicht meine Spendenaktion“, sagte der 29-jährige Khatiri am Donnerstag in einem Telefoninterview mit der Jewish Telegraphic Agency (JTA). „Ich habe zwar die Spendenaktion gestartet, aber sie gehört jedem, der gespendet hat.“ Der in Washington D.C. lebende gebürtige Iraner machte landesweit Schlagzeilen, weil er nach dem Attentat, bei dem […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Iran: Die Menschen haben die Nase voll

Von Thomas von der Osten-Sacken

Dies sind nur zwei kleine Videos aus dem Iran, zwei von tausenden, die zeigen, dass es nicht große Demonstrationen, sondern diese kleinen Gesten sind, in denen der ganze Unmut gegen das Regime zum Ausdruck kommt. Unzählige Menschen haben im wahrsten Sinne des Wortes die Nase voll und seit langem auch keine Angst mehr, es bei jeder sich bietenden Gelegenheit zu […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Iranische Geisterschiffe: Gefahr für den internationalen Schiffsverkehr

Von Stefan Frank

„Iranische Geisterschiffe“ würden auf den Weltmeeren fahren, war in den letzten Wochen und Monaten in verschiedenen Publikationen zu lesen. Was hat es damit auf sich? Nicht das, was man denkt: Ein „Geisterschiff“ ist im gewöhnlichen Sprachgebrauch ein Schiff, das ohne Besatzung auf dem Meer treibt. Das ist hier nicht gemeint. Die Rede ist vielmehr davon, dass Schiffe mit aus dem Iran stammender Fracht – in der Regel Öl – ihr AIS-Signal ausschalten, um ihre Position geheim zu halten [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Iranische Offizielle gegen „hebräischen“ Vertrag zur Terrorbekämpfung

Von Wahied Wahdat-Hagh

Ayatollah Hossein Nuri Hamedani kritisierte den Beschluss, der von einer knappen Mehrheit des iranischen Pseudo-Parlaments Majless am 07. Oktober 2018 verabschiedet worden ist, mit scharfen Tönen. Es handelt sich dabei um ein Gesetz zur Bekämpfung der Terrorismusfinanzierung, das erst noch vom totalitären Organ des Wächterrates abgesegnet werden muss. Hamedani warnte vor dem Majless-Beschluss, mit dem dem internationalen Übereinkommen zur Bekämpfung der Terrorismusfinanzierung zugestimmt wurde: „Dieser hebräisch, arabisch, westliche Vertrag ist bewilligt worden, obwohl die […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Zentrum für Antisemitismusforschung: Kooperation mit Israelhassern?

Von Alex Feuerherdt

Am vergangenen Mittwoch sollte eine Tagung des Berliner Zentrums für Antisemitismusforschung (ZfA) zum Thema Islamfeindlichkeit stattfinden – in Kooperation mit einer Vereinigung, die den antisemitischen „Al-Quds-Tag“ in London mitorganisiert und große Stücke auf die libanesische Terrororganisation Hisbollah hält. Die Veranstaltung wurde schließlich jedoch abgesagt. Nicht aus inhaltlichen Gründen, sondern weil die Sicherheit der Teilnehmer gefährdet gewesen sei, wie es heißt. Das wirft Fragen auf, zumal das ZfA nicht zum ersten Mal in der Kritik steht […]

weiter hier ...