Mena-Exklusiv

Der iranische Botschafter lädt zu einem Tanzabend in Jerusalem

Von Lisa Vavra

Noch nie in der Geschichte gab es eine Botschaft in Teheran oder in Tel Aviv, die das jeweils andere Land repräsentierte. (…) Im Dezember 2015 wurden jedoch die iranische und die israelische Flagge nebeneinander gehisst und die erste „iranische Botschaft“ in Jerusalem eröffnet. Das Projekt wurde von einer Gruppe in Israels Hauptstadt lebender Künstler ins Leben gerufen: Das Hamabul-Kollektiv setzt sich aus sozialkritischen Kunstschaffenden zusammen und versucht mit Hilfe von performativer Kunst auf sozio-politische Missstände in der Gesellschaft aufmerksam zu machen. Seine iranische Botschaft will es dabei als […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Wie der Iran die Märkte mit Billigstahl überschwemmt

Von Stefan Frank

Im November 2018 hatte Mena Watch darüber berichtet, dass iranische Frachtschiffe nach dem Verlassen des Hafens das automatische Identifikationssystem (AIS) abschalten, so dass sich ihre Routen nicht – oder nicht mehr so gut – verfolgen lassen. Nun ist klar, dass diese Praxis auch den Zweck hat, zu verschleiern, dass der Iran die Welt mit Stahlprodukten zu Dumpingpreisen überschwemmt und welche Häfen er dabei benutzt. Und wenn die oben zitierten Informationen von Hindu Business Line stimmen, wickelt „eine europäische Bank“ die […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Für die neueste Eskalation in Gaza ist der Iran verantwortlich

Von Lisa Vavra

Während in früheren Gegenangriffen vonseiten Israels immer nur Einrichtungen der Hamas betroffen waren, gab es diesmal auch Angriffe gegen den Palästinensischen Islamischen Jihad. Der PIJ ist eine radikal-terroristische Organisation, die seit 1981 in palästinensischen Gebieten tätig ist. Seitdem gewann sie stark an Bedeutung. Ziel des Jihads – des Heiligen Krieges – ist es, ‚Palästina zu befreien‘, sprich: Israel zu vernichten. Die PIJ ist die einzige sunnitische Organisation, die Ayatollah Khomeini als […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Der Atomdeal zerfällt

Von Matthias Küntzel

Noch am 7. Mai 2019 sandte Frankreich eine Botschaft an die Machthaber Irans: „Wir wollen nicht, dass Teheran morgen Aktionen ankündigt, die das Atomabkommen verletzen würden. Denn dann wären wir nach den Vorgaben des Abkommens verpflichtet, erneut Sanktionen zu verhängen.“ Der Warnruf war vergeblich. Am Folgetag, genau ein Jahre nach dem Rückzug der USA aus dem Atomdeal, gab Irans Präsident Rohani zweierlei bekannt: Er erklärte, dass sich das Regime ab sofort […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Antisemiten im Jüdischen Museum Berlin: Deutsche Bundesregierung hat keine Einwände

Von Stefan Frank

Die deutsche Bundesregierung hat keine Einwände dagegen, dass der Kulturrat der Islamischen Republik Iran oder Agitatoren, die zum Boykott Israels aufrufen, im – wie die Frankfurter Soziologieprofessorin und Antisemitismusforscherin Julia Bernstein es in der Jüdischen Allgemeinen formulierte – „sogenannten Jüdischen Museum Berlin“ – einer maßgeblich von der Bundesrepublik Deutschland finanzierten öffentlich-rechtlichen Stiftung – auftreten. Das geht aus Antworten hervor, die […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Sadaf Khadem – eine weitere Kämpferin für die Frauen im Iran

Von Lisa Vavra

Iran 1979, das Ende des Schah-Regimes, die Islamische Revolution und der Beginn einer neuen Ära im Iran. Ayatollah Khomeini kommt an die Macht und verändert das Land von Grund auf. Frauen verlieren ihre Rechte auf Bewegungs-, Kleidungs- und Meinungsfreiheit. Einige Berufe, wie zum Beispiel das Amt als Richterin, dürfen nicht mehr von Frauen ausgeübt werden. Mädchen müssen sich bereits ab 9 Jahren verschleiern, um den männlichen Blick nicht auf sich zu ziehen. Die Schuldzusprechung bei sexueller Belästigung liegt beim […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Brothers in Crime: Venezuela und die Terrororganisation Hisbollah

Von Stefan Frank

Weitgehend unbeachtet von der westlichen Welt ist Jorge Arreaza, der Außenminister des venezolanischen Diktators Nicolas Maduro, Anfang April nach Beirut gereist. Dort wurde er nicht nur vom libanesischen Ministerpräsidenten Michel Aoun und Außenminister Gebran Bassil empfangen; laut einer Meldung der libanesischen Tageszeitung al-Joumhouria, über die südamerikanische und nahöstliche Medien berichtet haben – darunter auch PressTV, das Sprachrohr des iranischen Regimes –, traf Arreaza sich auch mit Hisbollah-Chef Hassan Nasrallah. Nasrallah ist einer der […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

USA werden iranische Revolutionsgarden als Terrororganisation einstufen

Von Thomas von der Osten-Sacken

Endlich wird eine der weltweit größten Terrororganisationen auch als solche eingestuft: „Die Regierung von US-Präsident Donald Trump wird die iranischen Revolutionsgarden als ausländische Terrororganisation einstufen. Das kündigte Trump am Montag in einer vom Weißen Haus verbreiteten Mitteilung an. Wie der US-Präsident weiter mitteilte, wurden die mächtigen Garden auf eine entsprechende Schwarze Liste gesetzt.“ Eigentlich war dieser Schritt seit Jahren, ja Jahrzehnten überfällig und wurde […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Nächste UNO-Farce: Iran soll sich um Schutz von Frauenrechten kümmern

Von Stefan Frank

Der Iran wurde am 13. März zum wiederholten Mal in ein Gremium der Vereinten Nationen gewählt, das für den Schutz von Frauenrechten verantwortlich ist – in just derselben Woche, als im Iran die Rechtsanwältin Nasrin Sotoudeh zu 33 Jahren Gefängnis und 148 Peitschenhieben verurteilt wurde, weil sie vor Gericht Frauen verteidigt hatte, die gegen das vom Staat erlassene Kopftuchgebot verstoßen hatten. Die Ernennung der Islamischen Republik Iran zum Mitglied der Fachkommission für die Rechtsstellung der Frauen wurde von der irischen UN-Botschafterin Geraldine Byrne Nason verlesen, die […]

weiter hier ...