Mena-Exklusiv

Nordkorea und der Iran – war da nicht was?

Sehr geehrte Presse-Redaktion,

unter dem Titel „Wie Nordkorea die Bombe entwickelte“ geht Felix Lee der Frage nach, wer dem isolierten Regime in der Vergangenheit dabei behilflich war, sein Atomwaffen- und Raketenprogramm erfolgreich voranzutreiben. Lee erwähnt im Zuge dessen Pakistan und China sowie Gerüchte über die Ukraine, geht jedoch erstaunlicherweise mit keinem Wort auf die Jahrzehnte lang andauernde, enge Kooperation Nordkoreas mit dem iranischen Regime ein. Diese erstreckt sich [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Iran und Nordkorea: Handeln, bevor es zu spät ist

Aus dem Vergleich der Atomprogramme Nordkoreas und des Iran lassen sich tatsächlich Lehren ziehen, wenn auch ganz andere als die, die Fras zu erkennen glaubt: Erstens zeigt der Fall Nordkorea, wie gefährlich das naive Vertrauen auf Abkommen mit Diktaturen ist, die entschlossen sind, in den Besitz von Kernwaffen zu gelangen. Und zweitens wird gerade auf beängstigende Weise deutlich, wie wenig Optionen der internationalen Politik noch zur Verfügung stehen, sobald derartige Regime tatsächlich über Atomwaffen verfügen [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Kann der Iran-Atomdeal ein Vorbild für ein Nordkorea-Abkommen sein?

Von Thomas von der Osten-Sacken

Säße ich in der iranischen Regierung und verfolgte, in welcher Geschwindigkeit Nordkorea gerade demonstriert, wie man seine Nukleartechnologie voranbringen kann, ich hätte auch das Bedürfnis ein wenig anzugeben und der Welt zu erklären, dass man es mit Abkommen ähnlich hält wie die der Diktator in Pjöngjang. Kein Wunder also, dass aus Teheran entsprechende Töne kommen […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Der Grund für die US-Sanktionen gegen den Iran

Sehr geehrte Frau Däubel,

in Ihrem gestrigen Spät-ZIB-Beitrag zur iranischen Drohung mit dem Ende des Atomabkommens führten Sie aus, dass diese Ankündigung Rohanis eine Reaktion auf die US-Sanktionen sei, und fuhren fort: „Tatsächlich wurden seit dem Amtsantritt von Donald Trump immer wieder neue Sanktionen gegen den Iran verhängt […] Und dass, obwohl der Iran alle Auflagen des Abkommens erfüllt: nämlich die Urananreicherung drastisch herunterzufahren und verschärfte international Kontrollen zuzulassen.“ Allerdings bezog sich das von Ihnen genannte „Sanktionspaket“ des US-Repräsentantenhauses nicht unmittelbar auf das Atomabkommen, sondern auf […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

„Ein mächtiger Atomhammer“

Von Thomas von der Osten-Sacken

„Teheran (dpa), 26.07.2020 – Der Iran hat den USA offen mit einem Atomangriff mitten ins Herz des Landes gedroht. Sollten die Amerikaner weiter versuchen, einen Regierungswechsel in Teheran herbeizuführen, werde die Islamische Republik mit einem Gegenangriff reagieren. So zitierte die saudische Nachrichtenagentur SPA die iranische Staatsagentur IRNA. ‚Sollten die USA es wagen, das geringste […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Palästinensischer Gesandter betet für 1000 Atombomben

Von Alexander Gruber

Wenn die iranischen Machthaber vor der Weltöffentlichkeit beteuern, dass es ihnen niemals in den Sinn käme, eine Atombombe zu bauen, dann dürfen sie nicht mit der Zustimmung des palästinensischen Gesandten in Teheran rechnen: Er hoffe nämlich, so führte Salah al-Zawawi am 20. Februar aus, dass der Iran an der Entwicklung einer solchen Waffe arbeite. In einem Interview mit dem Fernsehsender Al-Manar, der zur libanesischen […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Zwanghafte Dämonisierung Israels

Von Stefan Frank und Alex Feuerherdt

Der Karikaturist Horst Haitzinger hat erneut eine Karikatur veröffentlicht, die sich einer antisemitischen Bildsprache bedient. Zudem enthält sie Anspielungen auf die Shoa, die gegen Israel gewendet werden.

Juden mit Gift in Verbindung zu bringen – sei es im wörtlichen Sinn (wie bei den „Brunnenvergiftern“) oder im übertragenen (Juden „vergiften“ die Gesellschaft, die Kultur, die internationalen Beziehungen usw.) –, ist das antisemitische Klischee schlechthin [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Rafsanjani: Das unrühmliche Ende der Atombomben-Fatwa

Von Detlef zum Winkel

rafsanjani-khomeini-khameneiIn vielen Nachrufen wird die wechselvolle Karriere des verstorbenen iranischen Spitzenpolitikers Rafsandschani beschrieben. Dass er als einziger Repräsentant der Islamischen Republik die militärischen Absichten des iranischen Atomprogramms zugab, bleibt dabei unerwähnt.

Im Herbst 2015 war das Wiener Atomabkommen, der sogenannte Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA), bereits unter Dach und Fach. Irans Außenminister Zarif begab sich auf eine Welttournee, um die Politik der Öffnung seines Landes [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Donald Trumps (bisher) wichtigste Personalentscheidung – und ihre Folgen für die Welt

Von Florian Markl

michael-flynnGlaubt man der Washington Post, dürfte Donald Trump die Entscheidung über die Besetzung eines der wichtigsten Posten seines Kabinetts getroffen haben: Michael T. Flynn, ehemaliger Chef des Militärgeheimdienstes DIA, soll neuer Nationaler Sicherheitsberater der Vereinigten Staaten werden – und damit großen Einfluss auf die Außen- und Sicherheitspolitik der USA unter einem Präsidenten Trump bekommen, der auf diesen Gebieten selbst über so gut wie keine Erfahrung verfügt. Um die möglichen Auswirkungen dieser Personalentscheidung einschätzen zu können, empfiehlt sich ein Blick in das […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Der sicherste Weg, den Iran-Deal zu Fall zu bringen

letter_state-departementSehr geehrte Frau Ladinser,

in Ihrem heutigen Bericht im Ö1-Mittagsjournal zum „Bangen um das Atomabkommen“ stellten Sie die Frage, ob Donald Trump dem „von sechs Vertragspartnern unterzeichneten internationalen Abkommen überhaupt etwas anhaben“ könne. Ihre Darstellung entsprach dabei insofern nicht den Tatsachen, als der in Rede stehende „Joint Comprehensive Plan of Action“ kein internationales Abkommen ist, sondern lediglich eine rechtlich unverbindliche Absichtserklärung, die von den beteiligten Parteien auch nicht unterzeichnet wurde. Dies bestätigte das amerikanische Außenministerium im November 2015 in seiner Antwort auf die Nachfrage eines […]

weiter hier ...