Mena-Exklusiv

Vom Klo in die Hofburg und wieder zurück: So denkt es in Heinz Fischer

Von Thomas Eppinger

Kurz vor Weihnachten schrieb der ehemalige Bundespräsident Heinz Fischer einen Gastkommentar für die Wiener Zeitung über die angekündigte Verlegung der amerikanischen Botschaft nach Jerusalem, den ein Leser euphorisch als „ganz im Sinne Bruno Kreiskys“ feierte. Das stimmt, wenn auch nicht so, wie der Leser es gemeint hat. Denn Fischers Kommentar steht tatsächlich in der Tradition von Kreiskys Nahostpolitik: er ist in vielen Punkten falsch, israelfeindlich und bedient antisemitische Stereotype […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Wer erschoss den beinamputierten Palästinenser Ibrahim Abu Thurayeh?

Von Stefan Frank

Die UNO zeigt sich „schockiert“ und verurteilt Israel wegen der angeblichen Tötung eines beinamputierten Mannes, der am Rande von antiisraelischen Protesten ums Leben gekommen ist, und verlangt von Israel eine „Untersuchung“ des Vorfalls – obwohl sie ihr Urteil ja schon gefällt hat. Zahlreiche Zeitungen und Websites in aller Welt berichteten darüber und geben ebenfalls Israel die Schuld. Die […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

ORF erklärt israelische Dörfer zu „Siedlungen“

Von Alexander Gruber

Können Sie sich erinnern, auf orf.at kürzlich davon gelesen zu haben, dass aus dem Gazastreifen in Richtung Israel abgefeuerte, jedoch fehlgeleitete Raketen in einer Schule und in einem Wohnhaus in Gaza selbst einschlugen? Wenn nicht, so ist dies nicht weiter verwunderlich: Dass palästinensische Angriffe auf Israel dem ORF kaum eine Berichterstattung wert sind, ist nämlich genauso wenig etwas Neues, wie die […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Wo liegen eigentlich Bethlehem und Jaffa?

Von Florian Markl

Die Haltung der Europäischen Union und vieler anderer Kritiker zur Frage der Anerkennung Jerusalems als israelischer Hauptstadt erweist sich bei näherem Hinsehen als historisch unbegründet und inkonsistent. Zuweilen stützt sie sich nämlich auf Begründungen, die sie in anderen gleichgelagerten Fällen ignoriert. Durchgängig ist daran nur eines: der willkürliche Bezug auf angebliches internationales Recht, das freilich jeweils so zurechtgebogen wird, dass am Ende Israel stets anders behandelt wird als jeder andere Staat der Welt. [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Jerusalem: Von der Zerstörung einer antisemitischen Illusion

Von Alex Feuerherdt

Die Ankündigung von Donald Trump, die amerikanische Botschaft in Israel nach Jerusalem zu verlegen, bedeutet vor allem eines: die Anerkennung der Realität. Nicht etwa trotzdem, sondern genau deshalb fallen die Reaktionen so heftig aus: bei Palästinensern und Arabern, aber auch bei europäischen Politikern und Medien. Denn sie müssen sich von einer lang gehegten Illusion verabschieden. [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Der „zündelnde Chaosstifter“ Trump

Sehr geehrte Redaktion der Salzburger Nachrichten,

Ihr Bericht über die Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt durch US-Präsident Donald Trump enthält mehrere Behauptungen, die nicht unwidersprochen bleiben sollten. Erstens präsentieren Sie den Schritt als „einsame Entscheidung von gewaltiger Sprengkraft“. Tatsächlich hat Trump angekündigt, ein vor bereits 22 Jahren beschlossenes Gesetz umzusetzen, in dem die Verlegung der amerikanischen Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem und dessen Erhaltung als ungeteilte Stadt gefordert wird.  Verabschiedet wurde der sogenannte Jerusalem Embassy Act mit überwältigenden Mehrheiten in beiden Kammer: 93 zu 5 im Senat und 374 zu 37 im Repräsentantenhaus. Es mag für viele Bewohner des alten Kontinents schwer vorstellbar sein, aber in den USA unterstützt eine große Mehrheit der Bevölkerung Israel – dazu braucht es auch nicht „Großspender wie den Casinomagnaten Sheldon Adelson“, den sie wohl nicht zufälligerweise hervorheben, weil er Jude ist. Eine „einsame Entscheidung“ sieht jedenfalls [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Was in Großbritannien ein Skandal ist und was nicht

Von Stefan Frank

Weil sie sich bei einem Familienurlaub in Israel mit israelischen Politikern, darunter Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, getroffen und ein Lazarett besucht hat, in dem syrische Kriegsflüchtlinge behandelt werden, musste Großbritanniens Ministerin für internationale Entwicklung, Priti Patel, am 8. November von ihrem Amt zurücktreten – die Anklagen gegen sie reichen von „Bruch des Protokolls“ bis hin zum Vorwurf, eine israelische „Spionin“ zu sein […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

EU-Länder fordern Entschädigung für illegale Siedlungen in der Westbank

Von Stefan Frank

Mehrere EU-Länder fordern von Israel eine Entschädigung für den Abriss von Gebäuden, die sie illegal in der Area C des Westjordanlands errichtet haben. Das berichten die französische Tageszeitung Le Monde und die israelische Tageszeitung Haaretz. Laut der zwischen Israel und der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) ausgehandelten Interimsvereinbarung über die Westbank und den Gazastreifen (Oslo-II-Abkommen) steht dieses Gebiet unter voller israelischer Kontrolle, sodass israelische Behörden für die Bebauung zuständig sind […]

weiter hier ...

Die Leiden einer Israel-Boykotteurin

Von Alex Feuerherdt

Die britische Musikerin Kate Tempest hat ihr Konzert in Berlin abgesagt. Aufgrund ihrer Unterstützung eines umfassenden Boykotts gegen Israel soll es Drohungen gegen sie gegeben haben. Diese Selbststilisierung zum Opfer ist allerdings mehr als fragwürdig. [...]

weiter hier ...