Mena-Exklusiv

Oman: Proteste gegen hohe Arbeitslosigkeit

Von Thomas von der Osten-Sacken

Es passiert nicht so häufig, dass Menschen im Oman auf die Straße gehen. Die Gründe sind vielfältig, vor allem aber wird das Land mit harter Hand regiert und Opposition nicht zugelassen – außer sie ist handzahm und stellt weder die Macht des seit Jahren kränkelnden Sultans in Frage noch das politische System. Aber auch im Oman kommt es immer wieder zu Protesten, 2011 gab es sogar einen kurzen und am Ende blutigen „Omanischen Frühling“. Schon damals forderten die Demonstranten neben politischen Freiheiten vor allem […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Ein zweiter Arabischer Frühling im Winter?

Von Thomas von der Osten-Sacken

Die Geschichte kommt einem irgendwie bekannt vor: Es ist Dezember, an einem abgelegenen Ort des Landes beginnen ein paar Menschen zu protestieren, weil ihre wirtschaftliche Lage unhaltbar geworden ist. Weitere schließen sich in anderen Städten an, die Polizei schießt scharf, bald werden Rufe nach einem Ende des herrschenden Regimes laut und die Forderung nach „Brot und Freiheit“ verbreitet sich wie ein Lauffeuer. Richtig, ungefähr so begann vor fast genau acht Jahren die „Jasminrevolution“ in Tunesien, die nicht nur in kurzer Zeit den tunesischen Langzeitpräsidenten Zine el-Abidine Ben Ali ins Exil jagte, sondern auch der Beginn des sogenannten Arabischen Frühlings war. [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Kuwait: Klischees über Frauen aus Marokko, Tunesien und dem Libanon

Von Stefan Frank

Die Meldung bzw. das Gerücht, wonach Kuwait ab sofort keine Arbeitgenehmigungen an Frauen aus dem Libanon, Tunesien und Marokko mehr erteilen werde, wenn diese unter 40 Jahre alt sind und keinen männlichen Wächter haben, sorgte in den letzten Tagen für Empörung in arabischen sozialen Medien, vor allem in Tunesien und Marokko. Kuwaits größte und renommierteste Tageszeitung al-Rai hatte die Meldung am 5. Dezember in Umlauf gebracht und sich dabei […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

There Is No Business Like Family Business

Von Thomas von der Osten-Sacken

Einer der vielen Gründe für den Ausbruch des so genannten Arabischen Frühling bestand auch darin, dass die Menschen in der Mena-Region die Nase voll hatten und haben von Familiendynastien, die ihre Länder wie Privatbesitz behandeln. In Ägypten etwa mochte man Hosni Mubarak wenig, sein Sohn, der die Präsidentschaft übernehmen sollte, war regelrecht verhasst. Wo man hinblickt waren es die Söhne von politischen Führern, die meist durch einen Putsch an die Macht kamen, die ihre Väter beerben sollten. Ob […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

„Die Dimension der Zerstörung durch den IS wird nicht verstanden“

Ein Interview mit Salam Omer, dem Chefredakteur des irakischen Online-Newsportals Kirkuk Now, das sich der Berichterstattung über die sogenannten „umstrittenen Gebiete“ verschrieben hat. Diese „Disputed territories“ umfassen einen Gebietsstreifen von der nordirakischen Stadt Mosul bis zur Erdölstadt Kirkuk. In der Zone leben Minderheiten, hier war ISIS aktiv, und die politische Zugehörigkeit ist ebenso umstritten, wie oft die jeweiligen Mehrheitsverhältnisse vor Ort. Der Kernbereich der disputed territories wurde bis Oktober 2017 von kurdischen Sicherheitskräften kontrolliert, war aber […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Der Müll, die Stadt und das Giftgas

Von Oliver M. Piecha

Abfall- und Umweltprobleme werden im Nahen Osten zunehmend als politisches Problem gesehen. Ein Bericht aus Irakisch-Kurdistan. Der Berghang glitzert und funkelt im späten Nachmittagslicht. Unten liegt das wuchernde Sulaimaniyya im Dunst, eine chaotische Stadtlandschaft voller gestapelter Retortensiedlungen und nie zu Ende gebauter Wohnblockruinen türkischer Bauunternehmen. Der glitzernde Abhang des Hausbergs Azmar ist jedoch keineswegs mit Edelsteinen übersät; die Sonne spiegelt sich in unzähligen weggeworfenen […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Jamal Khashoggi: Ermordeter Islamist als Kämpfer für Recht und Freiheit?

Von Thomas Eppinger

Jamal Khashoggi, gefallen im Kampf für Recht und Freiheit? Wie so oft im Nahen Osten liegen die Dinge nicht so einfach wie sie scheinen. (…) Haaretz benennt im oben zitierten Artikel das Offensichtliche: Nichts rechtfertigt, wenn ein Journalist von dem Regime ermordet wird, das er kritisiert hat; dabei spielt es keine Rolle, welche Ansichten er vertreten hat. Es wäscht diese Ansichten aber auch nicht rein. Wer jetzt […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Irakisch-Kurdistan: Der Wahlkampf der Frauen

Von Thomas von der Osten-Sacken

Eine Woche vor Abhaltung der Parlamentswahlen für das irakisch-kurdische Parlament in Arbil sind die Straßen der Region förmlich gepflastert mit Wahlplakaten. Dabei spielen Gesichter eine weit größere Rolle als Programme oder Slogans. Auffällig ist dieses Jahr, wie sehr alle Parteien mit ihren weiblichen Kandidaten werben. In Kurdistan, wie im Restirak auch, wurde nach 2003 ein Quotensystem eingeführt. Inzwischen müssen […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Die nostra-culpa-Europäer: Der Westen ist an allem schuld

Von Florian Markl

[...] Die Haltung, die darin zum Ausdruck kommt, könnte man als die Ideologie der nostra-culpa-Europäer bezeichnen. Wenn sie auf den Nahen Osten blicken, vermögen sie immer nur das Agieren des bösen Westens zu erkennen. Die Geschichte des Verhältnisses zwischen dem Westen und der arabischen bzw. islamischen Welt beginnt ihrem Verständnis zufolge mit dem, was sie gewissermaßen als ‚Ursünde‘ des Westens betrachten: mit den christlichen Kreuzzügen. Von den arabisch-islamischen Eroberungsfeldzügen gegen die christliche Welt, die den Kreuzzügen vorangegangen waren, haben sie entweder noch nie etwas gehört oder sie interessieren sich nicht dafür. Am Pranger stehen schließlich der Westen und dessen tatsächliche oder vermeintliche Verbrechen. Was sich nicht in dieses Geschichtsbild einfügt, wird einfach ausgeblendet. [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Wie man Flüchtlinge und Fake-News produziert

Von Thomas von der Osten-Sacken

Ohne den Krieg in Syrien und die völlig verfehlten Reaktionen der USA und Europas, deren „rote Linien“ bekanntermaßen keine waren, hätte es wohl kaum – oder zumindest nicht in dieser Form – im Jahr 2015 die so genannte Flüchtlingskrise gegeben, die Europa bis auf die Grundfesten erschütterte und in deren Folge überall rechtspopulistische Parteien einen enormen Zulauf gewonnen haben. Sicher, unter den Fliehenden befanden sich unzählige Irakis, Afghanen, Iraner und Menschen aus dem subsaharischen Afrika, doch den Großteil machten Syrer aus, die […]

weiter hier ...