Mena-Exklusiv

Hand in Hand durch Istanbul

Von Thomas von der Osten-Sacken, Istanbul

Entgegen Erdogans Wunsch tragen die Touristen von der arabischen Halbinsel nicht dazu bei, das Stadtbild Istanbuls islamischer zu machen […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Saudi Arabien und die Emirate: Im Jemen hört die Freundschaft auf

Von Oliver M. Piecha

Die jüngste Meldung, die aus dem so unübersichtlichen wie wenig beachteten Krieg im Jemen in die internationale Presse drang, war bezeichnend für die Perspektivlosigkeit dieses Konfliktes: Wieder einmal hatte die saudische Luftwaffe ein vorgeblich militärisches Ziel im Nordjemen bombardiert, und wieder einmal war die offene Frage, was genau eigentlich getroffen worden war, und wieviel Zivilisten im Zweifel getötet worden waren. Während die Saudis behaupteten, […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Der Flüchtlingsdeal mit der Türkei zerbröselt vor den Augen der EU

Von Thomas von der Osten-Sacken

Während in Italien ein Drama das andere ablöst, weil der Innenminister Salvini keine Flüchtlingsrettungsschiffe mehr in italienische Häfen einlaufen lassen lässt, hat sich die so genannte Flüchtlingskrise von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt längst erneut an andere Orte verschoben. Denn kamen über die zentrale Mittelmeerroute aus verschieden Gründen – vor allem weil die Milizen namens libysche Küstenwache strikter gegen Flüchtlinge vorgehen – 2019 weit weniger Menschen nach Europa, so stieg die Zahl der Ankünfte in Griechenland „in den vergangenen Wochen um […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Wieso die UNO eine Konferenz über Folter verschiebt

Von Stefan Frank

Nachdem es harsche Kritik am Veranstaltungsort gegeben hatte, hat die UNO eine in Kairo geplante Konferenz über Folter „verschoben“. Das berichtet die britische Tageszeitung The Guardian. Die Veranstaltung mit dem Titel „Folter definieren und bestrafen“ hätte am 4. und 5. September in der ägyptischen Hauptstadt stattfinden sollen, ausgerichtet vom Büro des UN-Hochkommissars für Menschenrechte und Ägyptens staatlichem Nationalrat für Menschenrechte, der 2003 unter Beteiligung des ehemaligen UN-Generalsekretärs Butros Ghali gegründet wurde und von der EU unterstützt wird. Die Wahl des Veranstaltungsorts war auf Proteste […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Shorts als Zeichen des Protests im Kulturkampf gegen Islamisten

Von Thomas von der Osten-Sacken

Eine belgische Hilfsorganisation warb Freiwillige an, die helfen sollen, im armen Süden Marokkos eine Straße zu bauen. Viele meldeten sich, darunter auch viele junge Frauen, die vor Ort, in Taroudant, eigenen Angaben zufolge auch sehr gastfreundlich und warmherzig begrüßt wurden. Lokale Medien berichteten von dem Freiwilligeneinsatz und zeigten die Belgierinnen in Shorts und T-Shirts bei der Arbeit.

Die Bilder sorgten bei religiösen Fundamentalisten für Aufruhr, widersprechen sie doch islamischen Kleidungsvorschriften. So postete ein Lehrer aus dem Norden des Landes auf seiner Facebookseite, die Köpfe dieser Frauen sollten abgeschnitten werden, damit niemand mehr wage, die Lehren des Islam in Frage zu stellen. [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Was tun in der Flüchtlingsdebatte? Das Klima nicht weiter vergiften.

Von Thomas von der Osten-Sacken

[...] Gerade jene Realisten, die meinen, man solle sich nicht zu sehr von moralischen Bedenken leiten lassen, sondern den Tatsachen mit kühlem Blick ins Auge schauen und auch an die eigenen nationalen oder wie auch immer gearteten Interessen denken, entpuppen sich nämlich oft als die wahren Traumtänzer. Das zeigen die letzten zwanzig Jahre einer europäischen Flüchtlingspolitik zur Genüge, die in Wirklichkeit weder moralisch noch realistisch war. Vielmehr handelte es sich um eine endlose Reihe von Fehlentscheidungen, faulen Kompromissen und oft auch fast pathologisch anmutender Realitätsverweigerung, die in das geführt hat, was man heute Flüchtlingskrise nennt und Europa seit ein paar Jahren in seinen Grundfesten erschüttert. [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Verlierer am Golf: Es läuft nicht rund für Saudi-Arabien

Von Oliver M. Piecha

Das Gruppenbild des jüngsten G20-Gipfeltreffens in Japan scheint einen großen Erfolg Saudi-Arabiens zu illustrieren: Inmitten der Staatschefs, Angelika Merkel steht am Rand, lächelt der saudische Kronprinz, Mohammed bin Salman. Sein prominenter Platz neben dem Gastgeber Shinzo Abe verkündet auch, dass Saudi-Arabien zum nächsten Treffen einladen wird. (…) Doch zu zeigen, dass Saudi-Arabien reich genug ist, um sich Freundlichkeiten zu kaufen, ist eine Sache; eigentlich aber läuft es machtpolitisch gar nicht rund für das Königreich. Ein regelrechtes Desaster zeichnet sich am Golf ab. Dabei schien dort […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Flüchtlingsdebatte zwischen Realitätsverleugnung und Scheinheiligkeit

Von Thomas Eppinger

Das Leben kann so einfach sein. Die Rechte beschränkt ihre Migrationspolitik auf die Abwehr von Migranten und gewinnt damit Stimmen. Die Linke ersetzt die politische Debatte über Migrationspolitik durch den Kampf um die moralische Deutungshoheit und gewinnt damit Stimmen, wenn auch nicht so viele. Was das eigene Bild stören könnte, wird von beiden Seiten ausgeblendet. In diese Falle tappt auch Thomas von der Osten-Sacken in seinem Kommentar „Warum Sebastian Kurz islamistischen Milizen danken sollte“. Eine Replik […]

weiter hier ...