Mena-Exklusiv

Wer den Oslo-Friedensprozess zum Scheitern gebracht hat

Von Stefan Frank.

Die Ansicht, dass die Juden an allem – vor allem aber an Konflikten – schuld seien, ist in Europa und der arabischen Welt relativ weit verbreitet. Da war es kein Wunder, dass anlässlich des 25. Jahrestages der Unterzeichnung des Oslo-I-Vertrags (auch Prinzipienerklärung genannt) durch den israelischen Ministerpräsidenten Jitzhak Rabin und PLO-Chef Jassir Arafat am 13. September 1993 zahlreiche Kommentare veröffentlicht wurden, die Israel – und Israel allein – die Schuld am Scheitern jenes Friedensprozesses gaben, den das Abkommen eigentlich […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Die nostra-culpa-Europäer: Der Westen ist an allem schuld

Von Florian Markl

[...] Die Haltung, die darin zum Ausdruck kommt, könnte man als die Ideologie der nostra-culpa-Europäer bezeichnen. Wenn sie auf den Nahen Osten blicken, vermögen sie immer nur das Agieren des bösen Westens zu erkennen. Die Geschichte des Verhältnisses zwischen dem Westen und der arabischen bzw. islamischen Welt beginnt ihrem Verständnis zufolge mit dem, was sie gewissermaßen als ‚Ursünde‘ des Westens betrachten: mit den christlichen Kreuzzügen. Von den arabisch-islamischen Eroberungsfeldzügen gegen die christliche Welt, die den Kreuzzügen vorangegangen waren, haben sie entweder noch nie etwas gehört oder sie interessieren sich nicht dafür. Am Pranger stehen schließlich der Westen und dessen tatsächliche oder vermeintliche Verbrechen. Was sich nicht in dieses Geschichtsbild einfügt, wird einfach ausgeblendet. [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Neue öffentlich-rechtliche Antisemitismus-Dokus: irreführend, substanzarm und langweilig

Von Alex Feuerherdt

Innerhalb von wenigen Tagen haben mit dem WDR und 3sat zwei öffentlich-rechtliche Fernsehsender jeweils eine Dokumentation zum Thema Antisemitismus ausgestrahlt. Beide stellen den rechtsextremistischen Hass gegen Juden in den Mittelpunkt, stellen den islamistischen als gesichtsloses und insgesamt nachrangiges Problem dar und vernachlässigen den israelbezogenen nahezu völlig […]

weiter hier ...

BDS-Aufruf zum Eurovision-Boykott: Das gleiche alte Lied

Von Stefan Frank

Da der Eurovision Song Contest (ESC) nächstes Jahr in Israel stattfinden wird, mussten die üblichen Verdächtigen – Roger Waters, Ken Loach, Brian Eno & Co. – ihren mittlerweile allzu gut bekannten Boykottaufruf veröffentlichen und haben das nun getan. Damit hatte wohl jeder gerechnet. Sobald am späten Abend des 12. Mai klar war, dass die Israelin Netta Barzilai den Wettbewerb gewonnen hatte, witzelten auf Twitter Kommentatoren, welch ein Geschenk dies für die BDS-Bewegung – die Israel durch den Boykott von Menschen und Waren zerstören will –, sei, die nun wieder etwas habe, das sie […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Der Islamist als Opfer: Wie staatliche Förderung die Ergebnisse von „Forschung“ bestimmt

Von Matthias Küntzel.

[...] Auf die Frage, warum und wie hierzulande Mainstream-Muslime zu Islamisten mutieren, bedarf es in der Tat zuverlässiger Antworten. Welche Rolle spielen beispielsweise die zunehmend islamistisch ausgerichteten Medien der Türkei? Wie wirken das iranische Regime und dessen Statthalter in Deutschland auf hiesige Schiiten ein? Welche Rolle spielen Imame, die in Gefängnissen oder Moscheen Muslime betreuen? Welchen Part übernehmen salafistische Vereine bei der „Betreuung“ neu angekommener Flüchtlinge? Doch halt! So ist der Forschungsaufruf der Bundesregierung gar nicht gemeint! [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Ein Ex-FPÖ-Mann als Trainer für die israelische Nationalmannschaft?

Von Florian Markl.

Im israelischen Fußball spielen Österreicher eine zunehmend bedeutende Rolle. Auf die Bestellung Willi Ruttensteiners zum Technischen Direktor des israelischen Fußballverbandes folgte die Ernennung von Andreas Herzog zum Teamchef der israelischen Nationalmannschaft. Am Montag wurde die nächste Verpflichtung aus dem Alpenland bekannt gegeben: Klaus Lindenberger soll Tormanntrainer der israelischen Nationalelf werden. Diese Wahl könnte allerdings noch für einige Kontroversen sorgen. Denn neben seiner aktiven Fußballerkarriere versuchte sich Lindenberger kurzzeitig auch auf dem politischen Parkett – und das ausgerechnet für die Freiheitliche Partei Österreichs (FPÖ) unter Jörg Haider. [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Offener Brief an Heiko Maas: UNRWA und Iran – Stabilitätsfaktoren im Nahen Osten?

Sehr geehrter Herr Bundesaußenminister Heiko Maas,

wie ich lese, wollen Sie also, nachdem die USA angekündigt haben, ihre Zahlungen an das Palästinenserhilfswerk UNRWA einzustellen, als Bundesrepublik einspringen und Ihre Gelder erhöhen? In einem Brief an Ihre EU-Kollegen schrieben Sie als Begründung unter anderem, UNRWA sei ein „key factor for stability“. Sie sind also ernsthaft der Überzeugung die UNRWA sorge für Stabilität in der Region? […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

„Jeremy Corbyn ist ein gefährlicher Antisemit“

Von der Times of Israel.

Der Vorsitzende der Labour-Partei „unterstützt Rassisten, Terroristen und Verbreiter von Hass, deren Ziel es ist, Juden zu töten und Israel von der Landkarte zu tilgen“, sagt der ehemaliger britische Oberrabbiner Lord Sacks und warnt: „Andere werden seinem Beispiel folgen.“ […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Wegen Drohungen gegen Messi: Endlich Sanktionen gegen Jibril Rajoub

Von Alex Feuerherdt

Die FIFA hat den Präsidenten des palästinensischen Fußballverbandes, Jibril Rajoub, für ein Jahr aus dem Verkehr gezogen – wegen der Aufstachelung zu Hass und Gewalt. Rajoub hatte öffentlich dazu aufgerufen, Trikots und Poster des argentinischen Fußballers Lionel Messi zu verbrennen, sollte Argentinien in Jerusalem zu einem Länderspiel gegen Israel antreten. Während die FIFA seine früheren hasserfüllten antiisraelischen Äußerungen und Aktivitäten unbeanstandet ließ, griff sie diesmal durch […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Ein Antisemit als Hoffnung der europäischen Sozialdemokratie?

Von Thomas Eppinger

Es geht ihr nicht gut, der europäischen Sozialdemokratie. Nur mehr eine Handvoll EU-Staaten wird von sozialdemokratischen Ministerpräsidenten regiert. In Frankreich, Tschechien und den Niederlanden schrumpften die Sozialisten und Sozialdemokraten zu einstelligen Kleinparteien, auch in Dänemark, Finnland, Norwegen und Österreich mussten sie in die Opposition, und die SPD fuhr mit Martin Schulz das schlechteste Ergebnis ihrer Geschichte ein. Im eigenen Niedergang schöpft so mancher Verlierer Hoffnung aus dem Erfolg des Führers der britischen Labour Party, die zwar die Wahlen 2017 verlor, aber an Stimmen zulegen konnte […]

weiter hier ...