Mena-Exklusiv

BDS ist mit seiner Kampagne gegen den Song Contest in Israel gescheitert

Von Natalie Raidl

Letzten Samstag wurde in Tel Aviv der 64. Eurovision Songcontest ausgetragen. Im Vorfeld des Wettbewerbs riefen Aktivisten auf der ganzen Welt zum Boykott auf und wollte damit laut eigener Auskunft auf die prekäre Situation der Palästinenser und das „Pinkwashing“ durch die israelische Regierung aufmerksam machen. Welche Auswirkungen hatten diese Boykottaufrufe auf das berühmteste Musikevent Europas? […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Der iranische Botschafter lädt zu einem Tanzabend in Jerusalem

Von Lisa Vavra

Noch nie in der Geschichte gab es eine Botschaft in Teheran oder in Tel Aviv, die das jeweils andere Land repräsentierte. (…) Im Dezember 2015 wurden jedoch die iranische und die israelische Flagge nebeneinander gehisst und die erste „iranische Botschaft“ in Jerusalem eröffnet. Das Projekt wurde von einer Gruppe in Israels Hauptstadt lebender Künstler ins Leben gerufen: Das Hamabul-Kollektiv setzt sich aus sozialkritischen Kunstschaffenden zusammen und versucht mit Hilfe von performativer Kunst auf sozio-politische Missstände in der Gesellschaft aufmerksam zu machen. Seine iranische Botschaft will es dabei als […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Antisemitische Wiederholungstäter im Namen des Herrn

Von Thomas Eppinger

Sie haben es wieder getan. In einem Akt unverfrorener Geschichtsklitterung verbreitet die Teilorganisation der internationalen katholischen Friedensbewegung Pax Christi antisemitische Propaganda und verleumdet Israel. Ihre Erklärung zum diesjährigen „Nakba Tag“ leitet ihre österreichische Sektion mit diesen Sätzen ein: „Heute gedenken Palästinenser*innen in der West Bank, in Gaza, Ost-Jerusalem, Israel und in der Diaspora des 71. Jahrestages der Nakba (arabisch für Die Katastrophe). Dieser Jahrestag gedenkt der […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Maas über Israel und die UNO: Echte Sorge oder pure Heuchelei?

Von Alex Feuerherdt

Der deutsche Außenminister Heiko Maas zeigt sich „besorgt“ darüber, dass Israel in den Gremien der Vereinten Nationen „in unangemessener Form kritisiert, einseitig behandelt und ausgegrenzt wird“. Das überrascht, schließlich hat Deutschland zuletzt in der UN-Generalversammlung fast allen der zahlreichen antiisraelischen Resolutionen zugestimmt. Wird sich das nun ändern? Oder handelt es sich bei Maas‘ Stellungnahme bloß um Heuchelei? […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Rashida Tlaib: Antisemtische Geschichtsklitterung einer US-Demokratin

Von Stefan Frank

Eine im November neugewählte Kongressabgeordnete der US-Demokraten steht – wieder einmal – wegen Aussagen zu Juden in der Kritik. Regelmäßige Leser von Mena Watch werden ahnen, dass es sich eigentlich nur um Ilhan Omar, Rashida Tlaib oder Alexandria Occasio-Cortez handeln kann, die antisemitischen Jungstars der Demokraten. Es ist Rashida Tlaib. Tlaib, die im Repräsentantenhaus Michigan repräsentiert (obwohl sie sich nach eigenem Bekunden als Teil von „unserem palästinensischen Volk“ fühlt), den Staat Israel abschaffen möchte und dies auf ihrer Landkarte bereits vorweggenommen hat, sagte im Yahoo-Podcast Skullduggery, sie sei stolz, wie […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Alphabet und Antisemitismus

Gastbeitrag von Ingo Elbe

Der baden-württembergische Antisemitismusbeauftragte und Religionswissenschaftler Michael Blume entwickelt in seinem neuen Buch „Warum der Antisemitismus uns alle bedroht. Wie neue Medien alte Verschwörungstheorien befeuern“ einen hochspekulativen und überhistorischen Antisemitismusbegriff, der nicht überzeugen kann. Ausgangspunkt ist der medientechnische Determinismus Marshall McLuhans („The Medium is the Message“). Blume meint, dass Medien „die Botschaft bis ins innerste Erleben hinein“ (94) prägen, und überträgt diesen Gedanken auf das […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

„Wir benötigen neue Strategien im antiisraelischen Informationskrieg“

Leo Sucharewicz ist Kommunikationspsychologe und Experte für politische Psychologie, politische PR und Kommunikationsstrategie. Er gründete die „I Like Israel“-Bewegung, den jährlichen Israeltag und die ILI News. 2015 entwickelte er im Auftrag der Jüdischen Gemeinde München ein umfassendes Generalkonzept zur professionellen Bekämpfung der antisemitischen und antiisraelischen Tendenzen in Deutschland. Als Mitbegründer ist Sucharewicz im Vorstand der NGO DEIN – Demokratie und Information e.V. Dort entwickelte er an führender Stelle und als Kurator die Ausstellung „1948“, die Kernelemente der palästinensischen Propaganda wissenschaftlich entlarvt. Mit ihm sprach Yvette Schwerdt […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

No Jews, no news: Warum die Lage der Uiguren niemanden interessiert

Von Thomas von der Osten-Sacken

Folgende Fragen sind nicht rhetorisch gemeint: Wieso eigentlich schweigen all diejenigen, denen angeblich das Leid der Palästinenser so am Herzen liegt, weil diese im „größten Freiluftgefängnis der Welt“ und unter schrecklicher Apartheid zu darben hättenso verbissen, wenn es um das Leid anderer Menschen in der muslimischen Welt geht? Und warum schweigen so viele, die nicht müde werden, im Westen über Islamophobie zu klagen, über schreiendes Unrecht, das Muslimen anderswo angetan wird, nur weil sie […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Wie die Gewalt gegen Juden weltweit zunimmt

Von Alex Feuerherdt

Das Kantor-Zentrum der Universität Tel Aviv hat seinen Jahresbericht zum weltweiten Antisemitismus vorgestellt. Die Studie dokumentiert einen deutlichen Anstieg gewalttätiger Übergriffe gegen Juden im globalen Maßstab und hält fest, dass Antisemitismus längst zum Mainstream geworden ist. Gegenmaßnahmen bleiben oft fruchtlos […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Holocaust-Gedenktag in Israel – über die Wichtigkeit des Erinnerns

Von Lisa Vavra

Mittwoch, 01.05.2019, abends – alle Läden, selbst die mit Sondergenehmigung, haben bereits geschlossen, keine Bar und kein Restaurant haben geöffnet. Die hippen Straßen, rund um den Habima- und Dizengoff-Square sind menschenleer. Sonst tummelt sich hier Jung und Alt, um nach der Arbeit oder der Vorlesung noch ein Bier zu genießen. Doch nicht an diesem Abend. Denn er leitet den Holocaust-Gedenktag in Israel ein. Es wird der sechs Millionen Jüdinnen und Juden gedacht, die durch die Nationalsozialisten ermordet wurden und jener, die […]

weiter hier ...