Mena-Exklusiv

Der Kurier entdeckt eine „raffgierige“ Jüdin

Sehr geehrte Kurier-Redaktion,

im heutigen Kurier findet sich eine Kurzmeldung über Korruptionsvorwürfe gegen die Ehefrau des israelischen Premierministers. Ob an diesen Vorwürfen etwas dran ist, werden die zuständigen israelischen Behörden zu untersuchen und entscheiden haben. Aber was haben Sie sich dabei gedacht, Sara Netanjahu gleich unter der Überschrift Ihres Artikels mit einem extra rot hervorgehobenen Wort folgendermaßen zu charakterisieren: „Raffgierig“ [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Kindersoldaten gegen Israel

Von Thomas Eppinger

Die Ritualmordlegende, dass Juden gierig nach dem Blut von Kindern wären, die sie zu Pessach schlachten würden, ist fast 1000 Jahre alt und diente Jahrhunderte lang als Vorwand für Pogrome in ganz Europa. Der Stürmer belebte die Legende neu und stellte Juden in unzähligen Karikaturen als Blutsauger dar. Heute fehlt der Ruf „Kindermörder Israel“ auf kaum einer pro-palästinensischen Demonstration. Der Boden ist also gut bestellt, wenn man Israel vorwirft, Kinder in Gefängnisse zu werfen und zu misshandeln. In der Online-Petition des Kampagnen-Netzwerks AVAAZ.ORG „Freiheit für Ahed Tamimi“ schreibt Aheds Vater Bassem Tamimi […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Die Wasserkrise in Kapstadt – mit stolzer Unterstützung von BDS

Von Howard Feldman

Kapstadt 2018 ist das, was passiert, wenn sich eine Stadt mehr Gedanken um Politik macht als um ihre Bürger. Kapstadt 2018 ist das, was passiert, wenn der Staat der Lokalregierung zeigen will, wer das Sagen hat. (…) Kapstadt 2018 ist außerdem das, was passiert, wenn wichtige lebensrettende Lösungen wegen der Israelboykott-Bewegung „Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen“ (BDS) und wegen Antisemitismus verworfen werden […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Ein palästinensisches Poster-Girl zwischen Che Guevara und Jeanne d’Arc

Von Thomas Eppinger

Sie ist ein Glücksfall für die palästinensische Sache, eine Mischung aus Jeanne d’Arc und Che Guevara. Die erst 16-jähirge Ahed Tamimi ist das neue Gesicht des palästinensischen Widerstands. Das Poster Girl mit den strahlend blauen Augen und den goldenen Locken, das man ebenso gut für ein amerikanisches Vorstadtmädchen halten könnte, ist wie geschaffen für den Krieg der Bilder. Einem Propagandakrieg, in dem die palästinensische Seite mit ihren Inszenierungen die Sicht der Welt auf den Nahostkonflikt prägt. Jetzt steht Ahed Tamimi in Israel vor Gericht. Sie ist […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Die Grundlage der Islamischen Republik: Antisemitismus und Hijab-Zwang

Von Thomas von der Osten-Sacken

Wer die iranische Außenpolitik kritisiert, deren oberstes Ziel die Vernichtung des jüdisches Staates ist, wer also etwa skandiert „Vergesst Palästina, vergesst Gaza, denkt an uns“ und sich damit offen dem Staatsziel der Islamischen Republik entgegenstellt, stellt sie ebenso grundsätzlich in Frage, wie all jene mutigen Frauen, die dieser Tage gegen den Kopftuchzwang demonstrieren. Sie mögen selbst nicht einmal wissen, wie radikal ihr Vorgehen eigentlich ist, aber das Regime weiß es sehr wohl. Es wird niemals […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

„Die Linke“ Berlin: Bühne frei für Antisemitismus

Von Stefan Frank

Die Britin Jacqueline („Jackie“) Walker, die zeitweilig wegen ihres Antisemitismus aus der britischen Labourpartei ausgeschlossen wurde – sie hatte u.a. gesagt, „viele Juden“ seien „die Hauptfinanziers des Sklavenhandels“ gewesen und fälschlich behauptet, bei Großbritanniens Holocaust Memorial Day werde nicht der nichtjüdischen Opfer von Genoziden gedacht –, hält am 9. Februar auf Einladung der Partei Die Linke einen Vortrag in Berlin. Am 10. Februar wird sie dann an einer Anti-Israel-Konferenz teilnehmen und am folgenden Tag ihr Monodrama „The Lynching“ vortragen […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Die Israel-Diffamierung Sigmar Gabriels

Sehr geehrte Presse-Redaktion,

in ihrem Artikel über den Israel-Besuch des deutschen Außenministers schreibt Susanne Knaul, dass Sigmar Gabriel sich schon vor fünf Jahren „deutlich gegen Israels Besatzung positioniert“ habe. Anlässlich eines Besuchs von Hebron habe er „die dortigen Lebensumstände als ‚unwürdig‘“ bezeichnet. Tatsächlich hat Gabriel nicht nur das gesagt. Auf Facebook schrieb er: „Ich war gerade in Hebron [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Ein Patriarch macht Israel zum Sündenbock

Von Stefan Frank

Wie passt dazu, dass er ausgerechnet gegen Israel hetzt, statt die Gewalttäter zu rügen, die ihm an den Kragen wollen? Er hofft vielleicht, den Zorn, den es wegen der von ihm verkauften Grundstücke gibt, von ihm selbst abzulenken – auf Israel und „radikale Siedler“. Sollte er in den nächsten Jahren weitere Grundstücke verkaufen, ist zu erwarten, dass er dies dadurch „ausbalancieren“ wird, dass er seine Angriffe auf Israel verstärkt. Dass diese Rechnung aufgeht, ist aber zweifelhaft: Unter denen, die an Weihnachten Steine und Eier geworfen haben, werden viele sein, die gar nicht […]

weiter hier ...