Mena-Exklusiv

Heute vor 80 Jahren (5): Palästina, Hoffnung der jüdischen Zukunft

Von Florian Markl

Die Berichte über die Lage der Juden in den von Deutschland besetzten Teilen Polens ließen aufmerksame Beobachter schon wenige Tage nach dem Beginn des Zweiten Weltkriegs davor warnen, dass die Juden Zentral- und Osteuropas ausgelöscht zu werden drohten. In dieser Situation berichtete die Palestine Post über eine Rede von Chaim Weizmann, in der er angesichts des Geschehens in Europa die Bedeutung Palästinas für die Zukunft der Juden hervorhob: [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Goebbels auf Arabisch (Teil III): Von der Nazipropaganda zum Nahostkrieg von 1948

Von Matthias Küntzel

Der große Nazi-Krieg gegen die Juden war mit dem kleineren Krieg der Araber gegen Israel von 1948 durch mehrere Kontinuitätsmomente verbunden. So ergriffen während der Schlussphase des Zweiten Weltkriegs, als Deutschlands Niederlage absehbar war, der Mufti und dessen Nazi-Freunde Maßnahmen, die sicherstellen sollten, dass auch nach einem Sieg der Alliierten das zionistische Projekt in Palästina verhindert werden kann. Zu diesen „Vorbereitungen für die Tage nach Beendigung des Zweiten Weltkriegs“, so der Mufti, gehörten [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Goebbels auf Arabisch (Teil II): Judenhass per Radio

Von Matthias Küntzel

Die Nazis wollten den Judenmord nicht auf Europa beschränken. „Dieser Krieg wird mit einer antisemitischen Weltrevolution und mit der Auslöschung der Juden überall in der Welt enden“, heißt es in einer NSDAP-Direktive von Mai 1943. „Beides wird die Voraussetzung für immerwährenden Frieden sein.“ So war es Hitlers erklärter Wille, den Massenmord auch auf die etwa 700.000 Juden in Nordafrika und im Nahen Osten auszudehnen. Dies war Teil des Versprechens, das er Amin el-Husseini, dem Mufti von Jerusalem, bei ihrer Unterredung am 28. November 1941 in Berlin gab. Sobald die deutschen Armeen den Südausgang Kaukasiens erreicht haben, erklärte Hitler seinem Gegenüber, werde das deutsche Ziel „die Vernichtung des im arabischen Raum unter der Protektion der britischen Macht lebenden Judentums sein“. [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Heute vor 80 Jahren (1): Erklärung der Juden Palästinas

Von Florian Markl

Mena Watch nimmt den 80 Jahrestag des Beginns des Zweiten Weltkriegs zum Anlass, um zurück in die Vergangenheit zu blicken: In den kommenden Wochen werden wir jeden Mittwoch anhand von ausgewählten historischen Zeitungsberichten nachzeichnen, wie sich der Krieg auf den Nahen Osten auswirkte. Den Anfang machen wir mit einer Erklärung der Jewish Agency vom 3. September 1939 – dem Tag, an dem Großbritannien offiziell in den Krieg gegen Nazi-Deutschland eintrat [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Goebbels auf Arabisch (Teil I): Nazi-Radiopropaganda im Zweiten Weltkrieg

Von Matthias Küntzel

Kurz vor dem deutschen Überfall auf Polen, während der letzten Augusttage 1939, mussten Nazi-Agenten in Ägypten dieses Land fluchtartig verlassen. Sie ließen dabei Schriftstücke in ihren Wohnungen zurück, die dem britischen Geheimdienst in die Hände fielen. Die spärlichen Dokumente waren von hoher Brisanz, machten sie doch klar, dass die Nazis mit der ägyptischen Muslimbruderschaft in einem weitaus engeren Verhältnis standen, als bis dahin angenommen. (...) Der 30-seitige Bericht Note on German Suspects – Egypt, den ich im britischen National Archive fand, enthüllt darüber hinaus, dass NS-Vertreter an Konferenzen der Muslimbruderschaft teilnahmen, dass deutsche Stellen „Palästina-Treffen“ mit den Muslimbrüdern durchführten und über dieses Thema auch unmittelbar mit Hassan al-Banna, dem Führer der Muslimbruderschaft, sprachen. [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Die Brücke über den Kishon, oder: Wie in Haifa Geschichte gemacht wurde

Von Sharon Oppenheimer

[...] Es klingt fast wie ein Wunder: In weniger als einer Stunde beendeten zwei Sikh-Bataillone vier Jahrhunderte osmanischer Herrschaft. Die mit Speeren und Schwertern ausgestatteten Sikhs besiegten die osmanische Armee und ihre mit modernsten Waffen und schweren Geschützen ausgerüsteten deutschen und österreichischen Verbündeten in rund vierzig Minuten. [...]

weiter hier ...