Mena-Exklusiv

Proteste im Iran: Keine Reformen, sondern das Ende der Islamischen Republik

Von Thomas von der Osten-Sacken.

Langsam spricht sich auch in Europa herum, dass die jüngsten Massenproteste im Iran keine kleinen lokalen Ereignisse mehr sind, sondern durchaus an die Protestbewegung von 2009 heranreichen. Nur spricht diesmal auf den Straßen des Iran niemand mehr von Reform. Die Forderungen sind klar und deutlich: Es geht um ein Ende der Islamischen Republik, also im Sprachgebrauch der vergangenen Jahre ganz konkret um regime change [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Heiko Maas fällt iranischen Regimegegnern in den Rücken

Von Thomas von der Osten-Sacken

Da ist es wieder, das beliebte Mantra vom „kleineren Übel“, das jeder Despot und Autokrat im Nahen Osten so gut kennt und für sich zu nutzen weiß. Kaum steht zu befürchten, dass eine dieser miesen Diktaturen oder Regimes wackeln könnte, eilen in Deutschland mahnende Stimme herbei, die vor Chaos, Unsicherheit und noch radikaleren Kräften warnen. Ob bei Saddam Hussein oder Muammar al-Gaddafi – immer wenn es um „Regime change“ geht, hört man dieselbe […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Israel: Kaum Wissen trotz übermäßiger Berichterstattung

Von Thomas von der Osten-Sacken

Mit Staunen erlebe ich immer wieder, wie wenig Landsleute eigentlich über Israel und die Geschichte des Zionismus wissen, obwohl Zeitungen und Medien voll sind mit Reportagen und über Israel und den so genannten Nahostkonflikt, wie irgendwelche Studien erwiesen haben, in vielen Jahren sogar mehr berichtet wird, als über den ganzen afrikanischen Kontinent. Vor einigen Tagen traf ich einen entfernten Bekannten auf einem Frankfurter Sommerfest und er begann […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Die Sprechblase des Jahres: „Fluchtursachen bekämpfen“

Von Thomas Eppinger

Würde die hohlste Phrase des Jahres gewählt, stünde der Sieger schon heute fest. Kein Statement eines Politikers über Flüchtlinge, kein Leitartikel eines Kolumnisten über Einwanderung, kein Appell der sich notorisch Besserwähnenden an die Mehrheitsgesellschaft kommt ohne das Bekenntnis aus, die Fluchtursachen bekämpfen zu wollen. Vor Ort, versteht sich. Nun lässt sich gegen den Wunsch an sich nichts sagen, es hat ja auch niemand was dagegen, dass sich jede frisch gekürte Miss den Weltfrieden wünscht. Es hilft nur nichts. Ein Blick auf die Fakten zeigt, dass die „Bekämpfung der Fluchtursachen vor Ort“ ein bloßes Lippenbekenntnis bleiben wird […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Die Verschwundenen des Assad-Regimes

Von Thomas von der Osten-Sacken

Systematisches Verschwindenlassen gehört seit Jahrzehnten zu den besonders brutalen Formen von Repression in arabischen Staaten. Bis heute etwa wissen unzählige Familien im Irak noch immer nicht, was mit ihren Verwandten, Ehepartnern oder Freunden in den 80er Jahren geschehen ist. (…) Auch in Syrien „verschwanden“ nach Ausbruch der Massenproteste unzählige Menschen, die Schätzungen reichen von […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Ein Hort der Freiheitsliebe?

Von Thomas von der Osten-Sacken

Wie alle anderen Zeitungen auch, sah sich Bild.de genötigt, den Rücktritt des deutschen Nationalspielers Mezut Özil zu kommentieren. Natürlich kam auch sein Auftritt mit dem türkischen Präsidenten zur Sprache. In dem Artikel heißt es unter anderem: „Die freiheitsliebende, religiös moderate Türkei verwandelt Erdogan zunehmend in eine islamistische Diktatur“. Wie? Die Türkei vor Amtsantritt Recep Tayyip Erdogans ein freiheitsliebendes Land? Gab es keinen […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Das Schicksal des Retters der wohl bekanntesten Ezidin in Deutschland

Von Thomas von der Osten-Sacken

Nadia Murad, eine der tausenden ezidischer Mädchen und Frauen, die 2014 im Irak vom Islamischen Staat in die Sexsklaverei verschleppt wurden, ist inzwischen weltberühmt. Sie konnte schon wenige Wochen nach ihrer Gefangennahme fliehen, anders als so viele andere Mädchen und Frauen, die noch jahrelang in IS-Gefangenschaft leben und leiden mussten. Murad konnte fliehen, weil ihr ein arabischer Bewohner Mosuls damals half. Sein Name: Omar Abdel Jabar. Jabar geriet später selbst in das […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Treffen Putin-Trump: Was von einem Syrien-Deal zu erwarten wäre

Von Thomas von der Osten-Sacken

Kurz vor dem Gipfeltreffen zwischen dem US-Präsidenten und seinem russischen Amtskollegen in Finnland, fragen sich Beobachter, ob es in Helsinki zum großen Syrien-Deal kommen wird und wenn, wie dieser aussähe. Werden die USA Syrien ganz den Russen überlassen und auch aus dem Nordosten des Landes abziehen, den sie noch zusammen mit der kurdischen PYD kontrollieren? Und wenn, zu welchen Konditionen? Eines scheint klar: Donald Trump hat einer längerfristigen Präsenz von US-Truppen in Syrien kein Interessen, wie schon sein Vorgänger Barack Obama hat er sich […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

EU-Libyen: Ein Deal mit Islamisten, um Flüchtlinge abzuhalten

Von Thomas von der Osten-Sacken

Zugleich macht sich die italienische Regierung damit nicht nur zum Zahlmeister von radikalen islamistischen Milizen, sondern auch zur Geisel einer Regierung in Tripolis, die zumindest in Teilen den Muslimbrüdern nahe steht. Der EU-Deal mit der Türkei aus dem Jahr 2016 zeigt zur Genüge, dass Europa aus Angst, Grenzen könnten wieder für Flüchtlinge geöffnet werden zu fast jedem Zugeständnis bereit ist. Während Tunesien und auch Ägypten sehr deutlich gemacht haben, dass sie […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Die Fluchtursache Nr. 1 im Nahen Osten

Von Thomas von der Osten-Sacken

Im Süden Syriens findet seit über einer Woche eine der bislang heftigsten Offensiven des Regimes und seiner Verbündeten statt. Inzwischen sollen 270.000 Menschen vor den Bombardements der russischen Luftwaffe und syrischer Truppen auf der Flucht sein. (…) Die Offensive findet in einer so genannten Deeskalationszone statt, also einem Gebiet, in dem es eigentlich keine Kämpfe geben dürfte. Sowohl Russland, das diese Offensive unterstützt, als auch die USA traten als […]

weiter hier ...