Mena-Exklusiv

USA überlassen Syrien nicht völlig Russland und dem Iran

Von Thomas von der Osten-Sacken

Damit dürfte Ford einmal mehr Recht behalten, denn Assad hält unverdrossen an seinem Ziel fest, ganz Syrien wieder unter Kontrolle des Regimes zu bringen. Für die Menschen in Nordsyrien dagegen, die fürchteten, die USA könnten überhastet aus der Region abziehen, auch um türkischem Druck nachzugeben, dürften die Nachrichten äußerst erfreulich sein: Zumindest haben sie wieder etwas Zeit gewonnen. Selbst wenn […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Irans Kriege ruinieren das Land wirtschaftlich

Von Thomas von der Osten-Sacken

Der Unmut auf Irans Straßen richtet sich nicht nur gegen ökonomische Misere und politische Repression in der Islamischen Republik, sondern zielt immer wieder auch auf die außenpolitischen Interventionen Teherans. Die Demonstranten fordern ein Ende des militärischen Engagements in Syrien, dem Libanon und Jemen sowie die Einstellung von Finanzhilfen für Terrororganisationen wie die […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Bereits 5,5 Millionen Syrer ins Ausland geflohen

Von Thomas von der Osten-Sacken

Die Provinz Idlib in Nordwestsyrien ist eine der letzten größeren von syrischen Rebellen gehaltenen Gebiete. Zugleich haben dort hunderttausende von Binneverstriebenen Zuflucht gesucht, zuletzt etwa viele jener Bewohner Ostaleppos, die 2016 aus der Stadt evakuiert wurden. Eigentlich gehört Idlib zu den Deeskalationszonen in Syrien, die von Russland, der Türkei und dem Iran vereinbart wurden, und in denen nicht weiter gekämpft werden soll. Nur, weder Iraner, noch Russen noch die syrische Armee scheren sich groß um […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Demonstranten verhindern Holocaust-Ausstellung in Tunesien

Von Thomas von der Osten-Sacken

Antisemitismus und der Hass auf Israel nämlich ist eine der ganz wenigen verbleibenden Schnittmengen in ansonsten hoch polarisierten Gesellschaften. In Tunesien etwa stehen sich in anderen Fragen Islamisten und Nichtreligiöse unversöhnlich gegenüber – geht es aber um Jerusalem, rufen linke Organisationen und Islamisten sogar gemeinsam zu Demonstrationen auf. Zugleich zeigt die […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Die verschwundenen Flüchtlinge im Libanon

Von Thomas von der Osten-Sacken

Laut UNRWA, der UN-Agentur zur Betreuung „palästinensischer Flüchtlinge“, sind 10% der libanesischen Bevölkerung eben „palästinensische Flüchtlinge“: „Rund 450.000 Flüchtlinge sind bei der UNRWA im Libanon registriert.“ Nun muss man wissen, dass „palästinensische Flüchtlinge“ sich per Definition von allen anderen Flüchtlingen auf der Welt grundsätzlich unterscheiden. Ein normaler, d.h. nichtpalästinensischer Flüchtling nämlich ist jemand, der […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Libyen: Zahlen des Grauens

Von Thomas von der Osten-Sacken

Alleine im Jahr 2017 sind neuesten Angaben zufolge 700.000 Flüchtlinge nach Libyen gekommen, um von dort weiter nach Europa zu gelangen. Wie viele von ihnen versklavt wurden, denn Sklaverei ist in diesem nordafrikanischen Land inzwischen wieder Alltag, ist unbekannt. Eine nigerianische Menschenrechtsorganisation geht davon aus, dass alleine 25.000 Menschen aus Nigeria entweder als Sex- oder Arbeitssklaven verkauft wurden. Über die […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Erdbebenhilfe nach Art der Ayatollahs

Von Thomas von der Osten-Sacken

Das Erdbeben, das Mitte November die iranisch-irakische Grenzregion erschütterte war das bislang schwerste des Jahres 2017. Vor allem die kurdischen Gebiete des Nordwestiran sind betroffen. Über 500 Menschen starben, Tausende sind schwer verletzt, ganze Ortschaften liegen mehr oder weniger in Trümmern. Von Seiten der iranischen Regierung gab es bislang wenig Unterstützung, vor Ort vermutet man, Teheran hat wenig Interesse Hilfe in der Provinz Kermanshar zu leisten, deren Bewohner für ihre oppositionelle Haltung bekannt sind […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Das Tabu des arabischen Sklavenhandels und Rassismus

Von Thomas von der Osten-Sacken

Die Bilder von Sklavenmärkten in Libyen, auf denen Flüchtlinge aus dem subsaharischen Afrika feilgeboten werden, sind inzwischen um die Welt gegangen. Die Händler sind teilweise Milizionäre irgendwelcher Brigaden, die gleichzeitig von Europa, vor allem Italien, finanziert werden, um Flüchtlinge vor der Weiterfahrt übers Meer gen Norden abzuhalten. So verdienen sie doppelt: Als Helfershelfer der Europäer und als Sklavenhändler. [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

„Für die Eziden ist dieser Krieg noch lange nicht vorbei“

Ein Gespräch mit Suzn Fahmi vom Jinda Center in Dohuk

Suzn Fahmi arbeitet als Projetkoordinatorin für das Jina-Center in Dohuk. Jinda betreut seit über zwei Jahren ezidische Mädchen, die vom Islamischen Staat (IS) in die Sexsklaverei entführt wurden. Im Jahr 2014 entführte der IS etwa 3500 Mädchen und Frauen in sein selbsterklärtes Kalifat, um sie dort systematisch zu missbrauchen. Im Sommer 2014 flohen über 350.000 Eziden aus dem Sinjar Gebirge in den kurdischen Nordirak. Bis heute leben die meisten von ihnen in Flüchtlingslagern. Das Interview führte Thomas v. der Osten-Sacken in Dohuk in Irakisch-Kurdistan […]

weiter hier ...

Ist ein Israel-Hasser in den USA „die arabische Welt“?

Sehr geehrte Redaktion der Presse,

in einem Artikel über ein Bild, auf dem sich Miss Israel und Miss Irak gemeinsam ablichten ließen, schreiben Sie: „In der arabischen Welt gefiel dieses Bild jedoch nicht jedem: ‚Die Schönheitskönigin des Irak posiert fröhlich mit der Schönheitskönigin der Besatzung und Brutalität‘, twitterte Asaad Abukhalil, ein in den USA lebender Professor aus dem Libanon.“ Ganz sicher hat das Bild nicht jedem in der arabischen Welt gefallen, im Gegenteil dürfte es […]

weiter hier ...