Mena-Exklusiv

Flüchtlingsdebatte zwischen Realitätsverleugnung und Scheinheiligkeit

Von Thomas Eppinger

Das Leben kann so einfach sein. Die Rechte beschränkt ihre Migrationspolitik auf die Abwehr von Migranten und gewinnt damit Stimmen. Die Linke ersetzt die politische Debatte über Migrationspolitik durch den Kampf um die moralische Deutungshoheit und gewinnt damit Stimmen, wenn auch nicht so viele. Was das eigene Bild stören könnte, wird von beiden Seiten ausgeblendet. In diese Falle tappt auch Thomas von der Osten-Sacken in seinem Kommentar „Warum Sebastian Kurz islamistischen Milizen danken sollte“. Eine Replik […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Neuer EU-„Außenminister“: Mit der Vernichtung Israels leben?

Von Thomas Eppinger

Wer dem Ende der Amtszeit Frederica Mogherinis als EU-Außenbeauftragte in freudiger Erwartung entgegensah, dürfte wohl bitter enttäuscht werden: denn Mogherini folgt als „Hoher Vertreter der Europäischen Union für Außen- und Sicherheitspolitik“ aller Voraussicht nach der gebürtige Katalane Josep Borrell. „Wir werden uns noch nach Mogherini zurücksehnen“, kommentierte ein mit der Causa vertrauter israelischer Beamter die Personalie gegenüber Mena Watch […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Drei Tage, drei Begegnungen und ein Friedensplan

Von Thomas Eppinger

Jahrzehntelanges Verhandeln nach der Formel „Land für Frieden“ hat den Israelis keinen Frieden gebracht und den Palästinensern keinen Staat. In Kushners Plan, den man hier downloaden kann, kommt diese Formel nicht mehr vor. Für Kushner führt der Weg zum Frieden über den Wohlstand und umgekehrt. 50 Milliarden Dollar Wirtschaftshilfe, Handelserleichterungen und eine Million Arbeitslose weniger, statt darüber zu streiten, an welchem Olivenbaum eine Grenze entlangführen soll. Die Palästinensische Autonomiebehörde hat den Plan schon vor seiner Veröffentlichung abgelehnt und […]

weiter hier ...

Der IS-Terror ist mitten unter uns

Von Thomas Eppinger

Die gute Nachricht lautet, der IS ist besiegt. Die schlechte Nachricht: seine Ideologie und seine Kämpfer sind es nicht. Tausende IS-Terroristen werden ihren Kampf fortführen, und niemand kann mit Gewissheit vorhersagen, wo, wie und wann sie zuschlagen werden […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Die kaltschnäuzige Äquidistanz Deutschlands zu den Angriffen auf Israel ist eine Form von Antisemitismus

Von Thomas Eppinger

Terrorangriffe als „militärische Auseinandersetzung“? „Zurückhaltung und Wahrung der Verhältnismäßigkeit“? An wen soll sich das richten, wenn nicht an Israel? Was wäre denn nach Ansicht des Deutschen Außenamts eine verhältnismäßige Reaktion darauf, wenn man von Raketen beschossen wird und die Felder der Bauern in Brand gesteckt werden? Kaffee und Kuchen in der deutschen Botschaft? Diese Äquidistanz zwischen Terroristen und Israel ist eine Form von Antisemitismus. Niemand, wirklich niemand, wäre auf die Idee gekommen […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Der Völkermord an den Armeniern: Vorbild für den Holocaust

Von Thomas Eppinger

„Die Polizei überfiel die Armenier so plötzlich, wie der Ausbruch des Vesuvs über Pompeji hereinbrach. Frauen wurden von den Waschbottichen geholt, Kinder aus ihren Betten, das Brot blieb halb gebacken im Ofen, das Essen halb gegessen auf dem Tisch. Schulkinder wurden aus dem Klassenzimmer geholt, und ihre Bücher blieben auf der Seite mit den Aufgaben für den jeweiligen Tag aufgeschlagen. Die Männer wurden gezwungen, ihre Pflüge auf den Feldern und ihr Vieh in den Bergen zu verlassen. Sogar Frauen, die gerade ein Kind zur Welt gebracht hatten, wurden aus […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Wenn Europas Ex-Außenminister Nahostpolitik machen

Von Thomas Eppinger

33 ehemalige Spitzenpolitiker Europas richten einen „dringenden Appell“ an die Hohe Vertreterin der EU für Außen- und Sicherheitspolitik Federica Mogherini (und veröffentlichen ihn in der österreichischen Tagszeitung Die Presse), darunter die früheren Außenminister Javier Solana, Sigmar Gabriel, Benita Ferrero-Waldner und Michael Spindelegger sowie der frühere belgische Premierminister und jetzige EU-Abgeordnete Guy Verhofstadt. Ein so ungewöhnlicher Schritt hat sicher einen für Europa eminent wichtigen Anlass, könnte man meinen. Dass die EU mit […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Islamischer Antisemitismus… gibt es nicht. Und wenn doch, trifft die Antisemiten keine Schuld

Von Thomas Eppinger

Konsequenterweise beschränken sich die Empfehlungen auf Forderungen an die Mehrheitsgesellschaft. Überhaupt, am besten löst man das Problem, indem man aufhört, es zu benennen: „Demzufolge ist es notwendig, Muslim*innen im Kontext von Antisemitismus nicht zu sehr hervorzuheben, um sie damit möglicherweise selbst zu marginalisieren.“ Kaddors pädagogisches Konzept leuchtet ein: Man darf einen Antisemiten nie einen Antisemiten nennen, sonst könnte er sich womöglich radikalisieren. Es mag Zufall sein, dass […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Golan und Gaza: Auf die Empörten und Besorgten ist Verlass

Von Thomas Eppinger

Auf eines ist so gut wie immer Verlass: Wenn sich die Welt um den Nahen Osten sorgt und sich über das dortige Geschehen empört, dann gilt die Sorge nicht der Sicherheit Israels und die Empörung nicht den Angriffen auf seine Bürger. Vielmehr empört man sich, wenn Israel politisch gestärkt wird, und sorgt sich, wenn der jüdische Staat sich wehrt. So war es, als der ehemalige Bundespräsident Heinz Fischer so „traurig und zornig“ über die Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem war, dass er wutentbrannt in die Tasten griff, und so ist es heute, wenn sich die Welt empört, weil Donald Trump Israels Souveränität über die Golan-Höhen anerkennt. Dass gestern Nacht im Sekundentakt Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel niedergingen, besorgt oder gar empört außerhalb Israels niemanden. Exemplarisch dazu […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Free Gaza from Hamas! Und dann?

Von Thomas Eppinger

Viele sehen in den palästinensischen Protesten gegen die Hamas bereits Vorboten eines „Arabischen Frühlings“ im Gaza-Streifen. Doch dieser Frühling könnte auch in einen tiefen Winter umschlagen. Ein freies Herz schlägt für immer für die geschundene Bevölkerung, die sich gegen ihre Unterdrücker erhebt. Und gegen eine islamo-faschistische Terrororganisation, die ihre Existenzberechtigung einzig aus dem Willen zur Vernichtung Israels bezieht, schlägt meines besonders laut. „Wir wollen leben“ (arabisch bidna naish) nennt sich die Jugendbewegung, die […]

weiter hier ...