Mena-Exklusiv

Flüchtlingsdebatte zwischen Realitätsverleugnung und Scheinheiligkeit

Von Thomas Eppinger

Das Leben kann so einfach sein. Die Rechte beschränkt ihre Migrationspolitik auf die Abwehr von Migranten und gewinnt damit Stimmen. Die Linke ersetzt die politische Debatte über Migrationspolitik durch den Kampf um die moralische Deutungshoheit und gewinnt damit Stimmen, wenn auch nicht so viele. Was das eigene Bild stören könnte, wird von beiden Seiten ausgeblendet. In diese Falle tappt auch Thomas von der Osten-Sacken in seinem Kommentar „Warum Sebastian Kurz islamistischen Milizen danken sollte“. Eine Replik […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Neuer EU-„Außenminister“ – Mit der Vernichtung Israels leben?

Von Thomas Eppinger

Wer dem Ende der Amtszeit Frederica Mogherinis als EU-Außenbeauftragte in freudiger Erwartung entgegensah, dürfte wohl bitter enttäuscht werden: denn Mogherini folgt als „Hoher Vertreter der Europäischen Union für Außen- und Sicherheitspolitik“ aller Voraussicht nach der gebürtige Katalane Josep Borrell. „Wir werden uns noch nach Mogherini zurücksehnen“, kommentierte ein mit der Causa vertrauter israelischer Beamter die Personalie gegenüber Mena Watch […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Drei Tage, drei Begegnungen und ein Friedensplan

Von Thomas Eppinger

Jahrzehntelanges Verhandeln nach der Formel „Land für Frieden“ hat den Israelis keinen Frieden gebracht und den Palästinensern keinen Staat. In Kushners Plan, den man hier downloaden kann, kommt diese Formel nicht mehr vor. Für Kushner führt der Weg zum Frieden über den Wohlstand und umgekehrt. 50 Milliarden Dollar Wirtschaftshilfe, Handelserleichterungen und eine Million Arbeitslose weniger, statt darüber zu streiten, an welchem Olivenbaum eine Grenze entlangführen soll. Die Palästinensische Autonomiebehörde hat den Plan schon vor seiner Veröffentlichung abgelehnt und […]

weiter hier ...

Der IS-Terror ist mitten unter uns

Von Thomas Eppinger

Die gute Nachricht lautet, der IS ist besiegt. Die schlechte Nachricht: seine Ideologie und seine Kämpfer sind es nicht. Tausende IS-Terroristen werden ihren Kampf fortführen, und niemand kann mit Gewissheit vorhersagen, wo, wie und wann sie zuschlagen werden […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Die kaltschnäuzige Äquidistanz Deutschlands zu den Angriffen auf Israel ist eine Form von Antisemitismus

Von Thomas Eppinger

Terrorangriffe als „militärische Auseinandersetzung“? „Zurückhaltung und Wahrung der Verhältnismäßigkeit“? An wen soll sich das richten, wenn nicht an Israel? Was wäre denn nach Ansicht des Deutschen Außenamts eine verhältnismäßige Reaktion darauf, wenn man von Raketen beschossen wird und die Felder der Bauern in Brand gesteckt werden? Kaffee und Kuchen in der deutschen Botschaft? Diese Äquidistanz zwischen Terroristen und Israel ist eine Form von Antisemitismus. Niemand, wirklich niemand, wäre auf die Idee gekommen […]

weiter hier ...