Mena-Exklusiv

Israel und Amerika: Was Ilhan Omar sich nicht vorstellen kann

Von Stefan Frank

Seit 1967 führt das Demoskopieinstitut Gallup eine Umfrage durch, in der es die Amerikaner fragt, ob sie eher mit Israel oder mit den arabischen Staaten bzw. den arabischen Palästinensern sympathisieren. Jahr für Jahr zeigen diese Umfragen die überwältigenden Sympathien für Israel. Wenn Ilhan Omar glaubt, der amerikanische Kongress stehe auf der Seite des jüdischen Staates, weil es in Amerika – neben Tausenden von anderen Lobbygruppen – auch eine Pro-Israel-Lobby gibt, dann verwechselt sie Ursache und Wirkung. Es ist so, als würde man sagen, Fußball sei in Deutschland deshalb Volkssport Nummer eins, weil der DFB eine so einflussreiche Organisation ist. Millionen Amerikaner haben sich […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Sexuelle Belästigung in Ägypten: „Das Regime kann die eigenen Normen nicht durchsetzen“

Interview mit Sahar Aziz

[...] Im Falle des freizügigen Kleids kommt der Druck wahrscheinlich von Al-Azhar oder anderen religiösen Institutionen, die ihr mit der Androhung von Verfolgung auf die Hand hauen, bildlich gesprochen. Ich glaube nicht, dass das wirklich vor Gericht landen wird. Die Behörden müssen sich vor den religiösen Autoritäten in Pose werfen, um sicherzustellen, dass die religiösen Führer loyal zum Regime bleiben. Das Sisi-Regime ist meiner Ansicht nach im Kern kein islamisches Regime; es muss aber sicherstellen, dass religiös-orthodoxe Institutionen wie Al-Azhar die Legitimität des Regimes nicht in Frage stellen (...) Die Regierung schreckt vor dem politischen Preis zurück, den sie zahlen müsste, wenn sie so viele Männer verärgern würde. Denn um die Gesetze gegen sexuelle Belästigung durchzusetzen, müsste sie Zehntausende junger Männer verhaften. Darum ist es für die Regierung politisch einfacher, die weiblichen Opfer zu bestrafen, als die männlichen Täter zur Verantwortung zu ziehen. [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Der Papst, der Großscheich und die Toleranz

Von Stefan Frank

Papst Franziskus hat mit seinem Besuch auf der arabischen Halbinsel für Begeisterung gesorgt. Vor allem sein Treffen mit dem Großscheich der Al-Azhar-Universität in Kairo, Ahmad al Tayyeb, fand großen Anklang. Am 4. Februar 2019 hat das Zeitalter der religiösen Toleranz begonnen (zumindest, was die knapp 40 Prozent der Weltbevölkerung betrifft, die katholisch oder sunnitisch sind, nur für die können der Papst und der Großscheich schließlich die Hand ins Feuer legen), wenn man den Pressestimmen Glauben schenken darf […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Palästinenser: Lieber Gelder an Terroristen als Finanzhilfe von den USA

Von Stefan Frank

Zum 31. Januar 2019 haben die Vereinigten Staaten ihre Unterstützung der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) völlig eingestellt; das gilt auch für die Unterstützung der Polizeikräfte der PA und Leistungen im Rahmen des amerikanischen Nahrungs- und Entwicklungshilfeprogramms USAID. Damit kommen die USA einer Forderung der Palästinensischen Autonomiebehörde nach, die im Januar angekündigt hatte, ab diesem Stichtag kein Geld aus Washington mehr zu […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Was die Deutsche Welle unter Ausgewogenheit versteht

Von Stefan Frank

[...] An keiner Stelle des Beitrags unterscheidet Tessa Fox ungerechtfertigte Zensur von gerechtfertigter. Ob ein Beitrag aus gutem Grund gelöscht wird, weil er zur Ermordung von Menschen aufruft, oder ob eine legitime Meinungsäußerung unterdrückt wird, macht für sie keinen Unterschied – wie sollte es auch, wo sie ja die Verherrlichung von Gewalt und Anstachelung zu Morden, die es auch gibt, gar nicht erst erwähnt. Für sie existiert bloß die eine Kategorie: „israelische Zensur“. Die Aussage ihres Artikels lautet: Nicht einige der gelöschten Inhalte sind harmlos, sondern alle. Und das kann sie sogar sagen, ohne dass sie die Fälle, um die es geht, überhaupt kennt. Als Zeugin zitiert Fox ausgerechnet eine Frau, die selbst enge Verbindungen zu Terroristen hat: [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Venezuela: Hugo Chavez‘ antisemitische Saat ist aufgegangen

Von Stefan Frank

Seit der Machtkampf zwischen Venezuelas Parlament und dem sozialistischen Diktator Nicolas Maduro am 23. Januar eskalierte, schwappt eine Welle von antisemitischen Botschaften und Bildern durch die sozialen Netzwerke, in denen „Juden“, „Zionisten“ oder „Israel“ bezichtigt werden, im Hintergrund die Fäden zu ziehen, um Maduro zu stürzen und selbst die Kontrolle über das Land übernehmen zu wollen […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Palästinensischer Minister verbreitet Klischee vom giftmischenden Juden

Von Stefan Frank

Hinter dem verbreiteten Drogenkonsum in den Palästinensischen Autonomiegebieten, vor allem unter jungen Leuten, stecke ein Plan der Israelis, diese Jugendlichen mit Drogen zu versorgen, um sie zu schwächen; diese Ansicht vertraten ein Minister der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) sowie der Präsident und der Dekan der arabischen Al-Quds-Universität bei einer Antidrogenkonferenz, die im Dezember in Jericho (Palästinensische Autonomiegebiete) stattfand und über die das Fernsehen der PA in Wort und Bild berichtete. Laut der […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Neue UNO-Farce: Jemen soll Einhaltung von Frauenrechten überwachen

Von Stefan Frank

Der Jemen steht in dem vom World Economic Forum jährlich veröffentlichten Global Gender Gap Report, der die Staaten der Welt nach dem Grad der Gleichstellung bzw. der Diskriminierung von Frauen bewertet, seit 13 Jahren ununterbrochen auf dem letzten Platz. Frauen werden dort nach Ansicht der Autoren noch stärker diskriminiert als in Saudi-Arabien, dem Iran oder Pakistan. Just dieser Staat wird dieses Jahr die Vizepräsidentschaft von UN Women übernehmen, der Agentur der Vereinten Nationen zur Herstellung von Geschlechtergleichheit. Das meldet die […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Wenn sich der Iran über israelische Flaggen in Jordanien freut

Von Stefan Frank

Der jordanische Gewerkschaftsdachverband hat angekündigt, an den Eingängen zu seinen Einrichtungen israelische Flaggen auf den Boden zu malen, damit jeder dort Beschäftigte und jeder Besucher beim Betreten und Verlassen des Gebäudes darüber laufen und so, ob er will oder nicht, seine Verachtung des jüdischen Staates zum Ausdruck bringen muss. „Wir werden an allen Eingängen zu dem Gebäudekomplex in Amman und seinen Zweigstellen in den Provinzen Flaggen malen“, sagte […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Flughafen Gatwick: Israelischer Drone Dome rettet Weihnachtsurlaub

Von Stefan Frank

36 Stunden lang, vom 19. bis zum 21. Dezember, war der Londoner Flughafen Gatwick, der nach Heathrow zweitgrößte Flughafen Großbritanniens, wegen illegaler Drohnenflüge völlig gesperrt. 1.400 Flüge wurden gestrichen, Zehntausende konnten nicht in den von ihnen gebuchten Weihnachtsurlaub fliegen. Ankommende Maschinen mussten umgeleitet werden und teils Hunderte Kilometer entfernte Airports wie Amsterdam und Paris ansteuern. Hinweise auf die Täter gibt es bislang nicht – zwei vorübergehend festgenommene Verdächtige wurden wegen erwiesener Unschuld auf freien Fuß gesetzt. Wie britische und israelische Zeitungen nun berichten, ist es israelischer Technologie zu verdanken, dass der Flugbetrieb am Wochenende wieder aufgenommen werden konnte. [...]

weiter hier ...