Mena-Exklusiv

„Aber melde Dich, wenn die Israelis zurückschlagen“

Von Stefan Frank.

[...] Die gute Nachricht: Die Redaktion des Deutschlandfunks hat einen Fehler eingesehen und die Überschrift geändert. Die schlechte: Die Redakteure verstehen nicht, dass es abwegig und unmoralisch ist, einen versuchten Terroranschlag in einen Zusammenhang mit „Demonstrationen“ zu stellen – und so den Eindruck zu erwecken, die Terroristen seien ebenfalls „Demonstranten“ gewesen. (...) Eine Demonstration ist ein friedlicher Umzug, um für eine politische Meinung zu werben. Ein Terroranschlag ist darauf gerichtet, Menschenleben auszulöschen. Wer mit Sturmgewehren, Panzerfäusten und massig Munition bewaffnet eine Staatsgrenze überquert, der geht nicht auf eine Demo, sondern führt Krieg [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Eine US-Demokratin über Israel, Juden und anderes, von dem sie nichts versteht

Von Stefan Frank.

Alexandria Ocasio-Cortez (genannt AOC) ist der „Rockstar“ unter den amerikanischen Demokraten und seit Januar Abgeordnete des Repräsentantenhauses. Dort ist sie bislang durch Unkenntnis ihres Arbeitsplatzes und die Unterstützung eines Pro-BDS-Gesetzentwurfes aufgefallen. Unter Berufung auf „Zeugs“ (stuff), das ihr „Onkel“ gefunden hat, hält sie sich nun für eine sephardische Jüdin. Als Gast in der New Yorker Radiosendung Ebro in the Morning berichtete sie zudem Neues von der jüdischen Weltverschwörung und präzisierte ihre Äußerung zu den angeblichen „Konzentrationslagern“ an der mexikanischen Grenze: Sie habe „keine holocaustmäßigen Konzentrationslager“ gemeint [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Antisemitismusbeauftragter plädiert für Streichung deutscher UNRWA-Gelder

Von Stefan Frank.

Der Antisemitismusbeauftragte des Landes Baden-Württemberg, Dr. Michael Blume, hat gegenüber Mena Watch für eine Streichung der deutschen Zahlungen an die umstrittene UN-Agentur UNRWA plädiert. „Selbstverständlich!“, schrieb Blume per E-Mail auf die Frage, ob die Bundesregierung dem Beispiel der Schweiz und der Niederlande folgen und kein Geld mehr an die UNRWA überweisen sollte. Die Vereinigten Staaten, der früher größte Beitragszahler, hatten ihre Zahlungen bereits 2018 eingestellt. Bei der Schweiz und den Niederlanden war der jüngste Skandal um mutmaßlichen Machtmissbrauch und Veruntreuung von Geldern auf höchster Ebene der Anlass für den Stopp der Zahlungen [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Eine Studie über religiöse Freiheit als große Lachnummer

Von Stefan Frank.

Das PEW Research Center mit Sitz in Washington D.C. gilt eigentlich als seriöses Meinungsforschungsinstitut. Doch eine von PEW im Juli veröffentlichte Studie über das in den Ländern der Welt herrschende Maß an religiösen Regeln und Einschränkungen lässt am Verstand der Verantwortlichen zweifeln. Israel (aber auch Spanien) verortet PEW in derselben Liga wie Afghanistan: In allen drei Ländern gebe es „große“ Einschränkungen der Religionsfreiheit durch die Regierung. Österreich und die Bundesrepublik Deutschland müssen damit zufrieden sein, dass ihnen nur „moderate“ Einschränkungen der Religionsfreiheit bescheinigt werden – damit bekommen sie das gleiche Zeugnis wie etwa Somalia und Kuba [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Die antisemitischen Abgründe der britischen Labour Party

Von Stefan Frank.

Der Juli war kein guter Monat für den Vorsitzenden der britischen Labour Party, Jeremy Corbyn, und seine Fans. Die BBC widmete dem Antisemitismus in der Partei eine Panorama-Fernsehsendung. Der Guardian zog die Veröffentlichung eines offenen Briefs von Corbyn-Unterstützern zurück, als der Redaktion klar wurde, wie dubios viele der Unterzeichnenden sind. Und vom Twitter-Account der Labour-Partei wurde ein Tweet verschickt, in dem zugegeben wurde, dass Labour „institutionell rassistisch ist“ [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Die „Tagesschau“ verschweigt den Antisemitismus einer US-Abgeordneten

Von Stefan Frank

Ilhan Omar, die wegen ihrer antisemitischen Ansichten auch in der eigenen Partei umstrittene Abgeordnete des amerikanischen Repräsentantenhauses, will eine Resolution in den US-Kongress einbringen, die weithin als Unterstützung der antisemitischen Boykottbewegung BDS gewertet wird. Bei der innerparteilichen Kandidatenkür für die Wahlen zum Repräsentantenhaus 2018 hatte sich Omar noch als Gegnerin von BDS und als Unterstützerin der von BDS entschieden bekämpften „Zwei-Staaten-Lösung“ ausgegeben. So hatte sie […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Warum die Muslimbruderschaft in der EU verboten werden muss

Von Stefan Frank

Die Muslimbruderschaft hat kürzlich auf Facebook eine Erklärung veröffentlicht, in der sie „alle Formen der Normalisierung mit dem zionistischen Feind verurteilt“. Sie „bekräftigt, dass alle arabischen Regimes, die an den Gründungsveranstaltungen des Deals des Jahrhunderts teilnehmen“, „Feinde der arabischen Völker“ seien „und Verräter der palästinensischen Sache“. „Die populäre arabische und islamische Position wird standhaft bleiben in der Unterstützung der palästinensischen Sache, sie erkennt die zionistische Identität nicht an und lehnt alle Formen der Normalisierung ab.“ Über die Jahre und Jahrzehnte haben Vertreter der Muslimbruderschaft immer wieder […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Wie n-tv eine Bildunterschrift über israelischen Angriff verschlimmbessert

Von Stefan Frank

Die Redaktion der n-tv-Website ist, wie das ausgewählte Foto, die Bildunterschrift und vor allem die Antwort auf unsere Frage zeigen, der Meinung, dass es okay sei, einen Bericht mit einem Foto zu bebildern, das mit dem Artikel rein gar nichts zu tun hat. Das öffnet dem Bildredakteur völlig neue Räume. Nehmen wir etwa die Nachrichten von Freitagnachmittag. Ein Bericht über den Verkauf des russischen Flugabwehrsystems S-400 an die Türkei könnte man mit einem Bild von der Mondlandung illustrieren, dazu die Bildunterschrift […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Was die Israelboykott-Bewegung BDS nicht interessiert

Von Stefan Frank

Mit Dr. Samer Haj-Yehia (49) ernennt Israels größtes Kreditinstitut, die Bank Leumi, erstmals einen Araber zum Vorsitzenden des Aufsichtsrats. Dem Gremium gehört Haj-Yehia bereits seit 2014 an. Daneben sitzt er in etlichen anderen Aufsichtsräten, wie etwa dem des renommierten Hadassah-Krankenhauses in Jerusalem, dem des großen israelischen Konsumgüterkonzerns Strauss Group und in Israels staatlichem Hochschulrat. Die Ernennung eines Arabers passt nicht zu dem von Israels Feinden oft verbreiteten Vorwurf der „Apartheid“ […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Funktionär der Terrororganisation PFLP darf in Berlin nicht auftreten

Von Stefan Frank

Die Berliner Behörden haben Khaled Barakat, einem hochrangigen Funktionär der palästinensisch-arabischen Terrororganisation PFLP, am 22. Juni einen geplanten Auftritt sowie jegliche politische Betätigung untersagt. Das berichteten die mit der PFLP verbundenen Websites Eletronic Intifada und Samidoun sowie daraufhin auch die israelische Tageszeitung Jerusalem Post. Ein Sprecher der Berliner Innenverwaltung hat das Verbot des Auftritts gegenüber Mena Watch bestätigt […]

weiter hier ...