Mena-Exklusiv

Kuwait: Klischees über Frauen aus Marokko, Tunesien und dem Libanon

Von Stefan Frank.

Die Meldung bzw. das Gerücht, wonach Kuwait ab sofort keine Arbeitgenehmigungen an Frauen aus dem Libanon, Tunesien und Marokko mehr erteilen werde, wenn diese unter 40 Jahre alt sind und keinen männlichen Wächter haben, sorgte in den letzten Tagen für Empörung in arabischen sozialen Medien, vor allem in Tunesien und Marokko. Kuwaits größte und renommierteste Tageszeitung al-Rai hatte die Meldung am 5. Dezember in Umlauf gebracht und sich dabei […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Fatah-Partei von Mahmud Abbas: Auch wir sind Terroristen

Von Stefan Frank.

Die Fatah-Organisation des quasi-diktatorisch herrschenden Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmud Abbas, hat mit scharfer Kritik auf Versuche reagiert, die im Gazastreifen herrschende Hamas in der Generalversammlung der Vereinten Nationen als Terrororganisation verurteilen zu lassen. Am 6. Dezember hatte ein entsprechender Antrag, der von den USA eingebracht worden war, zwar eine zwar eine relative Mehrheit von 87 Ja-Stimmen bei 57 Nein-Stimmen und 33 Enthaltungen erreicht, doch hatte […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Drei Morde: Islamisten bekämpfen Verbreitung von Musik

Von Stefan Frank

Im Nahen Osten und am Horn von Afrika wurden in den letzten Tagen drei Menschen ermordet, die über Lautsprecher oder Radiosender Musik verbreitet hatten. Im syrischen Idlib wurde am 23. November der prominente Radiomoderator Raed Fares, Gründer des Radiosenders Fresh Radio, ermordet, berichtet die BBC. Radio Fresh ist dafür bekannt, sich über den syrischen Diktator Assad und den Islamischen Staat lustig gemacht zu haben, Frauen als Moderatorinnen zu beschäftigen und Musik zu spielen. Mehrmals waren […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Jordanische Proteste gegen Netflix: „Amman darf nicht Tel Aviv werden“

Von Stefan Frank

Filmszenen, die im Auftrag des weltgrößten Streaminganbieters Netflix in der jordanischen Hauptstadt Amman gedreht wurden, aber die israelische Stadt Tel Aviv zeigen sollen, haben in Jordanien zu Protesten in den sozialen Medien geführt. Das berichten die Jerusalem Post, die Times of Israel und die britische Tageszeitung Daily Telegraph. Der Telegraph spricht von einem „großen Fauxpas“ und „Wutausbrüchen bei Israel feindlich gegenüberstehenden Jordaniern“. In den Bericht der Times of Israel ist ein neun Sekunden langes Video eingebettet, das ein […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

AirBNB: Schießen Sie auf den Zionisten

Von Stefan Frank

AirBNB ist nicht aus Überzeugung antisemitisch; das Unternehmen hat bloß ein Imageproblem und glaubt, es auf dem Rücken von Juden lösen zu können. Durch die Reaktionen muss sich die Geschäftsführung bestätigt sehen: Schon lange nicht mehr wurde AirBNB auf Twitter und Facebook von so vielen Leuten gefeiert. Die Geschäftsführung von AirBNB hat den heiligen Gral moderner PR entdeckt: Bist du unbeliebt? Die Leute schimpfen auf dich, drohen dir gar Sanktionen an? Verfasse eine Resolution gegen Israel, dann ist […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Verletzung religiöser Gefühle: Kein Strom für den Südlibanon

Von Stefan Frank

Diesen Sommer bot Karadeniz ein drittes Schiff zu schicken, das den Libanon drei Monate lang kostenlos mit Strom beliefern würde, wenn dafür der Vertrag für die beiden anderen Schiffe verlängert würde. Doch als das Schiff im Hafen Zahrani im Südlibanon vor Anker gehen wollte, rief die schiitische Amalbewegung die Bevölkerung auf, dagegen zu protestieren. Der vorgebliche Grund war der Name des Schiffes: Aisha Gul. Der, so sagte die Amalbewegung, erinnere an Aischa, eine der Frauen des Propheten Mohammed, die von Schiiten gehasst wird. Das Unternehmen entschuldigte sich: Aischa sei […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

BDS-Anwältin randaliert betrunken im Flugzeug

Von Stefan Frank

Was in den Artikeln nicht gesagt wird: Sie ist wirklich eine Juristin, heißt Simone O'Broin und ist ein bekanntes Mitglied der Anti-Israel-Bewegung. Sie hat für das BADIL Resource Center for Palestinian Residency & Refugee Rights gearbeitet (…) Ungeklärt ist die Frage, ob Simone O'Broin die Texte, in denen sie die Ansicht vertritt, „die Mainstreammedien“ würden immer auf der Seite Israels stehen, in nüchternem, angeschickertem oder halb bewusstlosen Zustand geschrieben hat. Vielleicht macht das bei ihr aber auch […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

„Die Berichterstattung ist sehr, sehr verdreht“

Mena-Watch-Autor Stefan Frank sprach mit dem Nahost- und Sicherheitsexperten und ehemaliger Sprecher der Israelischen Verteidigungskräfte (IDF) Arye Shalicar über die Strategie der Hamas und die deutsche Medienberichterstattung über die Raketen-Angriffe auf Israel […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Ein 15-Millionen-Jackpot für die Hamas

Von Stefan Frank

Vor wenigen Tagen überbrachte Israel der Hamas im Gazastreifen ein 15 Millionen-Dollar-Geschenk des Emirs von Katar. (…) Der Vorgang, so folgert der ARD-Korrespondent, könne nur eines bedeuten: „Das kann nur bedeuten, dass sich Israel und die Hamas offenbar angenähert haben.“ Würde demnach die Schutzgeldzahlung eines Pizzeriabesitzers an die Mafia bedeuten, dass die beiden sich angenähert haben? Die Times of Israel schreibt: „Nicht nur sind […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Sind nur Israels Konflikte ein Thema für deutschsprachige Medien?

Von Stefan Frank

Wie schon bei Netanjahus Reise in den Oman und davor bei seinen ausgedehnten Reisen in eine Reihe westafrikanischer und ostafrikanischer Staaten, berichteten die deutschsprachigen Zeitungen nicht über dieses politische Ereignis. Müssen sie das? Es läge zumindest nahe, wo Europa doch sonst von Israel – einem winzigen Staat in Vorderasien, mit einer Fläche halb so groß wie die Schweiz – so besessen ist. Mitunter wird Israel geradezu zu einer Supermacht stilisiert, von der Kommentare zu allen regional- oder weltpolitischen Entwicklungen zu erwarten wären: So machte die deutsche ARD etwa das Schweigen der […]

weiter hier ...