Mena-Exklusiv

Was dem Chefkorrespondenten des Deutschlandradios schlagartig klar zu werden schien

Von Stefan Frank.

Man stelle sich vor, Deutschlandradio würde über homosexuellenfeindliche Äußerungen oder über rassistische Diskriminierung von Schwarzen berichten – und würde denjenigen, die Homophobie und Rassismus kritisieren, vorwerfen, „die Diskursräume wirklich eng“ zu machen, also die Meinungsfreiheit einzuschränken. Etwas Vergleichbares tut der Chefkorrespondent des Deutschlandradios im Hauptstadtstudio Berlin und frühere Chefredakteur des Deutschlandfunks, Stephan Detjen. Am 14. Juni schrieb er auf Twitter […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Antisemitismus: US-Senat schafft, woran Abgeordnetenhaus scheiterte

Von Stefan Frank.

Als Reaktion auf antisemitische Äußerungen der demokratischen Abgeordneten Ilhan Omar hat der amerikanische Senat Donnerstag letzter Woche einstimmig für eine Resolution gestimmt, in der er Antisemitismus verurteilt. Omar hatte im Februar suggeriert, der amerikanische Kongress sei deshalb israelfreundlich, weil die Pro-Israel-Organisation AIPAC die Abgeordneten dafür bezahlen würde (dies war nicht ihre erste antisemitische Rede und auch nicht die letzte). Im März waren die Bemühungen von Abgeordneten des Repräsentantenhauses, dort eine gleichartige Resolution zu verabschieden, an der Mehrheit der Demokraten gescheitert. Stattdessen stimmte das […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Irans Revolutionsgarden: Terroristen zur See

Von Stefan Frank

Im Golf von Oman in der Nähe der iranischen Küste herrscht Krieg. Es ist eben jener Krieg, mit dem das iranische Regime seit vielen Jahren gedroht hat – woran sich viele im Westen offenbar nicht erinnern wollen. Nachdem es bereits im Mai drei Angriffe auf Öltanker gegeben hatte, wurden am Donnerstag erneut zwei Schiffe angegriffen, darunter eines einer Hamburger Reederei. Am selben Tag griffen die vom Iran unterstützten Huthi-Milizen einen zivilen Flughafen in Saudi-Arabien an, es gab mindestens 26 Verletzte. Eine koordinierte Offensive? Noch am selben […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Iranerin muss sich entschuldigen – weil Fahrer sie aus seinem Taxi warf

Von Stefan Frank.

Im Iran warf ein Taxifahrer einen weiblichen Fahrgast mitten auf der Strecke aus seinem Fahrzeug, weil er der Meinung war, dass die Frau ihr Kopftuch nicht auf vorgeschriebene Weise trage. Die Frau machte den Vorfall öffentlich – am Ende war sie diejenige, die sich entschuldigen musste. Das berichtet die britische BBC. Dem Bericht zufolge machte die Frau ein Foto des Fahrers und postete es am 6. Juni auf Twitter, zusammen mit dem Kommentar: „Dies ist der Fahrer, der mich mitten auf der Stadtautobahn [in Teheran] rausgeworfen hat.“ Daraufhin entschuldigte sich das […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Antisemitische Predigt im Islamischen Zentrum Kaiserslautern

Von Stefan Frank

Das Islamische Zentrum Kaiserslautern (IZK) hat zugegeben, dass sein Imam Said Abu Hafs eine Predigt gehalten hat, in der er behauptete, die Juden seien „verliebt in Gold“, „arrogant“, „versklavten andere Menschen“ und seien bestrebt, „Zwietracht unter Muslimen“ zu säen. Über die offenbar in den Räumlichkeiten des IZK auf Arabisch gehaltene Predigt hatte die Organisation MEMRI, die Medien der arabischen Welt beobachtet, dokumentiert und übersetzt, am 29. Mai berichtet. Laut MEMRI war das Video der Predigt […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Irlands Song-Contest-Teilnehmerin erhielt Drohungen von BDS-Aktivisten

Von Stefan Frank

Die irische Sängerin Sarah McTernan, 25, die ihr Land am 18. Mai beim Finale des Eurovision Song Contest in Tel Aviv vertrat, erhielt anschließend Drohungen von Mitgliedern der Anti-Israel-Boykottbewegung. Diese hörten erst auf, als sie damit an die Öffentlichkeit ging. Knapp zwei Wochen nach ihrer Rückkehr vom Gesangswettbewerb in Israel (wo sie mit ihrem Song „22“ den 18. Platz belegt hatte) gab McTernan, Mutter einer zweieinhalbjährigen Tochter, in ihrer Heimatstadt Scarriff im westirischen Bezirk Clare der Tageszeitung Irish Sun ein Interview, in dem sie […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Libanon droht, syrische Flüchtlingszelte abzureißen

Von Stefan Frank

15.000 syrischen Kindern im Flüchtlingslager von Arsal im Nordosten Libanons droht ab nächster Woche Obdachlosigkeit, warnen Hilfsorganisationen. Die libanesischen Behörden verlangen den Abriss aller Zelte, bei deren Bau Zement verwendet wurde. Oft ist dies etwa ein mit Beton ausgegossener Fußboden. Im Januar war das Flüchtlingslager Arsal auf traurige Weise bekannt geworden, als Zeitungen über die Verheerungen berichteten, die […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Bahrain droht Twitter-Usern, die Oppositionellen folgen

Von Stefan Frank

Das Innenministerium von Bahrain warnt davor, auf Twitter den Accounts von Dissidenten zu folgen, und droht bei Zuwiderhandlung mit Strafverfolgung. Das Ministerium veröffentlichte am Samstag eine ganze Reihe von Tweets auf Arabisch und Englisch, die sich wie ein Lob der Zensur lesen. Es gebe Twitter-Accounts, „die absichtlich das Heimatland schädigen und seine Interessen schädigen“, heißt es da etwa. Es müsse vermieden werden, dass ein „negativer Geist“ übertragen werde; dazu bedürfe es „eines verantwortungsvollen sozialen Akteurs“, der […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Israel: „Das Land von Milch, Honig und Cannabis“

Von Stefan Frank

Israels größter Produzent von Cannabis für den medizinischen Gebrauch will seine Aktien demnächst an der Börse Toronto handeln lassen. Einen entsprechenden Antrag hat Breath of Life (BOL Pharma) – so der Name des Unternehmens – gerade gestellt. Damit wird BOL der erste israelische Cannabis-Konzern, der an der Toronto Stock Exchange (TSE) gelistet ist, meldet die israelische Website Times of Israel.BOL baut auf 3,5 Hektar in Gewächshäusern Cannabis an und produziert in seinen […]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Die antiisraelische Obsession der Weltgesundheitsorganisation WHO

Von Stefan Frank

Bei der WHA (World Health Assembly), der Jahresversammlung der Weltgesundheitsorganisation WHO, gibt es ein Thema, das Jahr für Jahr ein ebenso fester Bestandteil der Tagesordnung ist wie Ernährung, Zugang zu sauberem Trinkwasser oder Schutz vor Infektionskrankheiten: die Dämonisierung Israels. Mit 96 zu 11 Stimmen (bei 21 Enthaltungen und 56 abwesenden Vertretern) hat die WHA am Mittwoch eine vom Block der arabischen Staaten und der Delegation der Palästinensischen Autonomiebehörde eingebrachte Resolution angenommen, in der Israel – als einzigem Staat der Welt – vorgeworfen wird […]

weiter hier ...