Mena-Exklusiv

Gibt es ein palästinensisches Rückkehrrecht?

In diesen Tagen steht einmal mehr der palästinensische-israelische Konflikt im Scheinwerferlicht der internationalen Öffentlichkeit. Im Zentrum des im Gazastreifen organisierten „Marsches für die Rückkehr“ steht ein angeblich auf internationalem Recht beruhendes ‚Rückkehrrecht‘ für palästinensische ‚Flüchtlinge‘ nach Israel. Doch woher stammt dieses vermeintliche ‚Recht‘, auf das sich Hamas & Co. bei ihrem aktuellen Angriff auf den jüdischen Staat berufen? Bei der folgenden Erörterung des historischen Ursprungs des palästinensischen ‚Rückkehrrechts‘ handelt es sich um Auszüge aus dem von Alex Feuerherdt und Florian Markl verfassten Buch „Vereinte Nationen gegen Israel. Wie die UNO den jüdischen Staat delegitimiert“, das im Mai im Berliner Verlag Hentrich & Hentrich erscheinen wird.

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

„Hier sind Ihre Juden“: Rettung auf Zakynthos

Von Florian Markl

Heute vor 40 Jahren ernannte die israelische Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem zwei Griechen zu „Gerechten unter den Völkern“. Die Auszeichnung wurde ins Leben gerufen, um Menschen zu würdigen, die während des Holocaust unter großem persönlichen Risiko Juden gerettet haben. Bei den Männern, die den Titel am 14. März 1978 verliehen bekamen, handelte es sich um Dimitrios Chrysostomos, den griechisch-orthodoxen Bischof von Zakynthos, und um Lukas Carrer, den Bürgermeister der Ionischen Insel zur Zeit der deutschen Besatzung. Die beiden hatten maßgeblichen Anteil an einer fast vergessenen Geschichte: der Rettung der jüdischen Gemeinde von Zakynthos, der einzigen in ganz Griechenland, die im Holocaust keine Opfer zu beklagen hatte. [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Antisemitismus hier, Israel dort

Sehr geehrte Presse-Redaktion,

John Bunzl stellt in seinem Gastkommentar „Antisemitismus und Islamophobie: Analog?“ mehr als fragwürdige Behauptungen auf, die wesentliche Erscheinungsformen des aktuellen Antisemitismus ignorieren und zentrale Einsichten der zeitgenössischen Antisemitismusforschung entweder nicht zur Kenntnis nehmen oder ihnen direkt widersprechen. Gestatten Sie mir, einige dieser Behauptungen zu hinterfragen. [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Gedenken einmal anders: Israel-Bashing im SPÖ-Institut

Von Florian Markl

In die Reihe derer, die auf Veranstaltungen der Vergangenheit gedenken, reiht sich dieser Tage auch die Parteiakademie der SPÖ, das Renner-Institut, ein. Allerdings widmen sich dessen Niederlassungen in Salzburg und Tirol nicht etwa dem Gedenken an die Machtübernahme des Nationalsozialismus in Österreich, den damit einhergegangenen antisemitischen Ausschreitungen und der folgenden Ermordung der europäischen Jüdinnen und Juden, sondern geben sich ganz und gar einer unter einem Teil der österreichischen Sozialdemokraten traditionell besonders ausgeprägten Leidenschaft hin: der Diffamierung Israels [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Guatemala verlegt Botschaft nach Jerusalem

Von Florian Markl

Nach der Ankündigung der USA, ihre Botschaft am Jahrestag der israelischen Staatsgründung am 14. Mai nach Jerusalem zu verlegen, folgt ein erstes Land diesem Vorbild. Guatemala unterhielt bereits in den 1950ern eine Botschaft in der israelischen Hauptstadt, verlegte diese aber infolge internationalen Drucks nach Tel Aviv. Jetzt erklärte Präsident Jimmy Morales auf einer pro-israelischen Konferenz, dass die guatemaltekische Botschaft am 16. Mai zurück nach Jerusalem übersiedeln werde. Die Entscheidung sei ein starker Beweis für die anhaltende Unterstützung Israels durch sein Land, so Präsident Morales. Und damit hat er völlig Recht: Historisch gesehen war Guatemala einer der ersten Freunde und Förderer des jüdischen Staates und [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Der Kurier entdeckt eine „raffgierige“ Jüdin

Sehr geehrte Kurier-Redaktion,

im heutigen Kurier findet sich eine Kurzmeldung über Korruptionsvorwürfe gegen die Ehefrau des israelischen Premierministers. Ob an diesen Vorwürfen etwas dran ist, werden die zuständigen israelischen Behörden zu untersuchen und entscheiden haben. Aber was haben Sie sich dabei gedacht, Sara Netanjahu gleich unter der Überschrift Ihres Artikels mit einem extra rot hervorgehobenen Wort folgendermaßen zu charakterisieren: „Raffgierig“ [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Die Israel-Diffamierung Sigmar Gabriels

Sehr geehrte Presse-Redaktion,

in ihrem Artikel über den Israel-Besuch des deutschen Außenministers schreibt Susanne Knaul, dass Sigmar Gabriel sich schon vor fünf Jahren „deutlich gegen Israels Besatzung positioniert“ habe. Anlässlich eines Besuchs von Hebron habe er „die dortigen Lebensumstände als ‚unwürdig‘“ bezeichnet. Tatsächlich hat Gabriel nicht nur das gesagt. Auf Facebook schrieb er: „Ich war gerade in Hebron [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Ein ermordeter Jude ist keine Meldung wert

Von Florian Markl

Am vergangenen Dienstagabend wurde in der Nähe von Nablus im Westjordanland ein 35-jähriger Israeli ermordet. Rabbi Raziel Shevach war in seinem Auto unterwegs, als Attentäter das Feuer auf ihn eröffneten. Er hinterließ seine Frau und sechs Kinder, deren ältestes gerade einmal elf Jahre alt ist. (...) Sollten Sie schon etwas über die Ermordung Shevachs mitbekommen haben, dann nicht aus österreichischen Zeitungen. Denn darin gab es darüber folgende Berichte: [...]

weiter hier ...
Mena-Exklusiv

Dringlichkeitssitzung über Jerusalem: Die nächste UN-Farce

Von Florian Markl

Auf Drängen arabischer und muslimischer Staaten wird in der UN-Generalversammlung über eine Resolution abgestimmt, in der implizit die USA aufgefordert werden, die Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt zurückzunehmen. Was soll’s, möchte man fragen, fasst dieses obsessiv israelfeindliche Gremium eben einen weiteren israelfeindlichen Beschluss, der – wie die sechs an der Zahl, die gerade erst Anfang Dezember verabschiedet wurden – keinerlei rechtliche Bindung hat. Doch dieses Mal ist etwas anders: Das Schauspiel soll auf einer sogenannten „Dringlichkeitssitzung“ der Generalversammlung über die Bühne gehen. Nichts könnte die Einseitigkeit der Vereinten Nationen besser illustrieren. [...]

weiter hier ...