Mena-Exklusiv

Wie Putin islamischen Terrorismus bekämpft

Von Thomas von der Osten-Sacken

Sollten die Berichte stimmen, und es sind immerhin ranghohe Militärs, von denen sie stammen, dann erhalten die radikalislamistischen Taliban seit längerem recht beeindruckende Waffenlieferungen aus Moskau:

„Der General, der die US-Streitkräfte in Afghanistan befehligt schien am Montag zu bestätigen, dass Russland Waffen an die Taliban liefert, eine Intervention, die sowohl den nun schon 15 Jahre währenden Krieg hier als auch das Verhältnis des Kremls zu den Vereinigten Staaten weiter verkomplizieren dürfte.

Als er hierzu von Reportern befragt wurde, dementierte General John Nicholson Behauptungen, denen zufolge die Taliban Waffen und andere Versorgungsgüter von den Russen erhielten, nicht. ‚Wir erhalten auch weiterhin Meldungen über diese Hilfeleistungen‘, sagte Nicholson, der gemeinsam mit Verteidigungsminister Jim Mattis mit Reportern sprach. ‚Wir unterstützen jeden, der uns dabei helfen möchte, den Versöhnungsprozess voranzutreiben, doch wer Kriegsparteien bewaffnet, die weiterhin Angriffe durchführen, wie jener vor zwei Tagen in Mazar-e Scharif, befördert schwerlich den Prozess hin zu einer friedlichen Versöhnung.‘“

Richtig, jene Taliban, die gerade das blutigste Massaker seit Jahren verübt haben und deren erklärtes Ziel es ist, wieder ihr Emirat zu errichten. Und ausgerechnet Russland unterstützt die Taliban? Nun wundern braucht einen das eigentlich nicht, schließlich ist der Kreml ja auch auch engstens mit Ramsan Kadyrow verbündet, jenem Präsidenten Tschetcheniens, der gerade erklärt hat, bis zum Beginn des Ramadans werde es in seinem Land keine Schwulen mehr geben. Und mit Kadyrow haben die Taliban offenbar etwas gemeinsam: Sie bekämpfen angeblich den Islamischen Staat (IS) und der gilt ja als so schlimm, dass von Hizbollah über iranische Regierung und Assad eben bis zu den Taliban neuerdings jeder als Verbündeter gehandelt wird, der sich hin und wieder ein Scharmützel mit den IS-Jihadisten liefert:

„Der Regierungsvertreter sagte, die Russen würden seit einiger Zeit Waffen an die Taliban liefern, darunter mittel- und schwerkalibrige Maschinengewehre, unter dem Vorwand, das Material würde zur Bekämpfung des Islamischen Staats im Osten Afghanistans eingesetzt. Tatsächlich, so der Beamte, seien die Waffen in einigen Provinzen im Süden Afghanistans, darunter Helmand und Kandahar, aufgetaucht, beides Gegenden, in denen der Islamische Staat kaum präsent ist.“

Dass die Waffen natürlich auch woanders eingesetzt werden – nun auch in Moskau dürfte man das gewusst haben. Aber die Taliban bekämpfen schließlich ja auch und vor allem die USA und andere Feinde des Kreml in Afghanistan und können dafür jede Unterstützung gebrauchen. Waffenlieferungen an die Taliban sind leider nur ein weiteres Kapitel in dem blutigen Irrsinn, der sich Kampf gegen den Terror des IS nennt und seit Jahren Kräfte unterstützt, die dem IS weder ideologisch noch an Brutalität sehr nachstehen.

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login