Mena-Exklusiv

Trotz israelischem Entgegenkommen kommt es erneut zu Terror aus Gaza

Von Lisa Vavra

Quelle: UN Foto / Saheef Sarhan

Es ist nun zweieinhalb Wochen her, dass die stärksten Auseinandersetzungen der letzten fünf Jahre zwischen Israel und den Palästinensern stattfanden, bei denen vier Israelis und 25 Palästinenser ums Leben kamen. Nachdem etwa 700 Raketen von Gaza auf Israel abgefeuert wurden, kam es zu Gegenangriffen des israelischen Militärs auf palästinensische Stützpunkte. Die Lage beruhigte sich wieder, nachdem eine Waffenruhe zwischen Israel und der im Gazastreifen regierenden Hamas, ausverhandelt wurde. Aufgrund der letzten Angriffe blieb es jedoch wegen zu hohen Risiken bei einem generellen Fischereiverbot vor dem Küstengebiet. Am Montag wurde, israelischen Medien zu Folge, die vorläufige Waffenruhe auf sechs Monate ausgeweitet. Israel und die Hamas weisen diese Bericht jedoch beide zurück. Nichtsdestotrotz öffnete die israelische Regierung am selben Tag die Fischereizone vor Gaza und erweiterte sie auf knapp 28 Kilometer, um einer Verschlechterung der humanitären Bedingungen vor Ort entgegenzuwirken.

Die Zone wurde jedoch bereits zwei Tage später wieder eingeschränkt, berichtet der Sprecher der israelischen Behörde COGAT (Coordinator of Government Activities in the Territories Unit). Grund dafür waren erneute Unruhen in Gaza, die gestern Abend stattfanden. Militante Gruppen schickten Ballons mit Sprengeinsätzen auf israelisches Gebiet und griffen nahegelegene Ortschaften an. Im Kibbutz Alumim im Süden von Israel brannten weite Teile der bebauten Felder ab. Seit dem letzten Jahr kommt es immer wieder zu derartigen Angriffen: Ballons werden mit brennenden Stoffresten und Sprengsätzen bestückt und nach Israel abgeschossen, wo sie bereits zahlreiche Brände auslösten.

Wie durch diese letzten Angriffe ersichtlich wird, kommt es trotz israelischer Bemühungen um ein Entgegenkommen immer wieder erneut zu Unruhen in Gaza und Ausschreitungen militanter palästinensischer Gruppen gegenüber Israel. Auf eine de facto eingehaltene, langfristige und generelle Waffenruhe muss also immer noch gewartet werden.

Ein Gedanke zu „Trotz israelischem Entgegenkommen kommt es erneut zu Terror aus Gaza

  1. Ulv Hjort

    Bin ich ueberrascht ? Nø ! Wird es jemals frieden geben zwischen palæstinensern und Israel ? Nø ! Solange die mohamedanische welt das existenzrecht Israels blank abweist , solange machen die leute im Gazastreifen weiter so . Natuerlich mit hilfe vom Iran und aderen staaten .die eine friedliche løsung unbedingt verhindern wollen . Isreal hat das RECHT und die historische PFLICHT sich mit allen kræften zu verteidigen ! Der schlachtruf der arabischen armeen „Treibt die Juden ins Meer !“ hat an aktualitæt nichts eingebuesst , leider .

    Hab noch eine bitte : kønnt ihr mir bitte ein paar gruss -und høflichkeitsformeln beibringen ? Habs schon auf anderen kanælen versucht ,aber ohne erfolg , Fuer eure muehe im voraus vielen dank . Hoffe ich bin nicht unverschæmt und aufdringlich …

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login