Mena-Exklusiv

Teheran kommt seinen Zielen täglich etwas näher

Von Thomas von der Osten-Sacken

iran_empireDie libanesische Journalistin Hanin Ghadar, schreibt in einem längeren Beitrag für The Tower, was in Europa niemand verstehen will und doch die nahe und fernere Zukunft des Nahen Osten und vor allem auch Israels bestimmen wird: Die imperialen Pläne der Islamischen Republik Iran, die sich nie als Nationalstaat verstanden hat, sondern immer als Erbe des alten iranischen Imperiums und als revolutionäre islamistische Agentur in einem. Und dank der freundlichen Unterstützung durch die USA unter Obama sowie Europa kommt Teheran seinen Zielen jeden Tag etwas näher. Während europäische Politiker ihre iranische Amtskollegen als „Element der Stabilität“ (Martin Schulz) loben, unternimmt Teheran im Gegenteil alles, um bestehende Strukturen und Staaten zu destabilisieren. Und am Ende dieser Entwicklung wird nicht nur jener schiitische Halbmond stehen, vor dem vor Jahren schon der damalige jordanische König Hussein warnte, sondern das unverhandelbare Staatsziel der Islamischen Republik: Die Vernichtung Israels.

„Since the Islamic Revolution in 1979, Iran has been using a number of tools to achieve its foreign policy goal of spreading Shi’ite Islamic revolution and identity throughout Shi’ite communities in the Middle East in order to become the regional hegemon. The country’s nuclear program and its support of ‚resistance‘ against Israel were the primary tools used to achieve this goal. The nuclear program was meant to force the international community to recognize Iran’s power and negotiate a deal that would give Iran a free hand in the region in return. And resistance was used to garner popular support and establish a threat to Israel that reflects Iranian power.

From the very beginning, Iran’s goal has been the establishment of a Shi’ite Arab territory that physically links Iran to southern Lebanon via Iraq and Syria. This required Iranian control – mostly by proxy – over three capitals: Baghdad, Damascus, and Beirut. The Syrian civil war was not good news for Iran and its proxies in the region, but as it dragged on, it provided Iran with an opportunity to accelerate its control over the three capitals and secure the contiguous territory it needs. While the international community is consumed with fighting ISIS, Iran is almost done fortifying its greater Shi’ite territory. One cannot understand Iran’s imperialist intentions and the means by which it plans to accomplish them without understanding Shi’ism itself.“

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login