Mena-Exklusiv

Syrien: Assad finanziert den Islamischen Staat

Von Thomas von der Osten-Sacken

Die Grenze zur Türkei kontrolliert ISIS nicht mehr, im Irak befinden sich die Jihadisten in der Defensive. Gerade melden die Eliteeinheiten der Golden Division, sie hätten nach 93 Tagen verlustreicher Kämpfe nun fast den ganzen Osten der Großstadt Mosul unter ihre Kontrolle gebracht. Und doch ist der IS nicht geschlagen, befindet sich seinerseits wiederum in Deir er Zor in Syrien in der Offensive und droht, die Stadt einzunehmen.

Nun mag man sich zu Recht die Frage stellen, wie der IS trotz aller Rückschläge noch immer so erfolgreich sein kann und vor allem, wo das Geld herkommt, um die tausenden von Kämpfer zu finanzieren. Die Antwort lautet: Das Assad Regime macht es möglich.

„Islamic State has ramped up sales of oil and gas to the regime of Syrian President Bashar al-Assad, U.S. and European officials said, providing vital fuel to the government in return for desperately needed cash. The regime’s purchases are helping sustain Islamic State amid unprecedented military pressure on the militant group in both Syria and Iraq. It is also helping the group despite the regime’s insistence that it is dedicated to eradicating the militant group with the help of its top allies Russia and Iran.

Oil-and-gas sales to Mr. Assad’s regime are now Islamic State’s largest source of funds, replacing revenue the group once collected from tolls on the transit of goods and taxes on wages within its territory, the officials said. ‚Daesh’s revenue and energy generation is being supported by the Syrian regime,‘ said Amos Hochstein, a U.S. State Department official, referring to Islamic State by its Arabic acronym.“

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login