Mena-Exklusiv

Palästinenser: Hunderttausende Dollar für Massenmord an Israelis

Von Florian Markl

Die palästinensische Führung zahlt nach wie vor große Geldbeträge an von Israel gefangene Terroristen oder deren Hinterbliebene. Auf nicht weniger als 330 Millionen Dollar sollen sich im laufenden Jahr die Terrorrenten belaufen, denen eine einfache Logik zugrunde liegt: Je schrecklicher die begangene Bluttat, umso höher die Summen, über die sich Attentäter und deren Familien freuen dürfen. An einem konkreten Beispiel zeigt Palestinian Media Watch, wie rentabel mehrfacher Judenmord für palästinensische Terroristen ist.

Am 9. August 2001 zündete ein Selbstmordattentäter in einer Jerusalemer Pizzeria den Sprengstoffgurt, den er am Körper trug. Bei der Detonation riss er 15 Menschen, darunter mehrere Kinder, mit in den Tod und verletzte 130 weitere. Wie unter den Palästinensern üblich, wurde das anti-israelische Massaker großzügig entlohnt. Die Details laut Palestinian Media Watch:

„Der Selbstmordattentäter war Izz al-Din Al-Masri. Seine Familie erhielt als Belohnung für den Selbstmordanschlag 50.124 Dollar.

Die Terroristin, die den Anschlag plante und den Bomber in das Sbarro-Lokal brachte, war Ahlam Tamimi. Tamimi wurde im September 2001 verhaftet und zu 16 Mal lebenslänglich verurteilt. 2011 wurde Tamimi im Zuge des Deals freigelassen, mit dem der Soldat Gilad Shalit seinen Hamas-Kidnappern entrinnen konnte. Für ihre Zeit im Gefängnis wurde sie von der PA [der Palästinensischen Autonomiebehörde] mit Zahlungen von mindestens 52.681 Dollar belohnt.“

Bei Ahlam Tamimi, die sich in einem Interview darüber freute, zur Tötung israelischer Kinder beigetragen zu haben und die bis heute stolz auf ihre Beteiligung am Massenmord ist, handelt es sich um eine Verwandte der von der palästinensischen Propaganda und ihren westlichen Helfern zum neuen Poster-Girl des anti-israelischen Kampfes hochstilisierten Ahed Tamimi.

„Der Sprengstoffgurt wurde vom Hamas-Bombenbauer Abdallah Barghouti hergestellt. Barghouti wurde im Mai 2003 verhaftet und zu 67 Mal lebenslänglich verurteilt, 15 Mal davon für das Bauen der Bombe, die benutzt wurde, um die Menschen in der Sbarro-Pizzeria zu ermorden. Er hat von der PA Zahlungen von mindestens 191.526 Dollar erhalten.

Bis zum September 2018 hat die PA Barghouti, Tamimi und die Familie Al-Masris mit insgesamt mindestens 294.332 Dollar belohnt.“

Fast 300.000 Dollar gingen also bisher an die Verantwortlichen des 15-fachen Mordes vom August 2001. Der angeblich gemäßigte Mahmud Abbas, gern gesehener Gast in Wien, in anderen europäischen Hauptstädten und bei der Europäischen Union, hat erst unlängst wieder einmal erklärt, die Zahlungen für den blutigen palästinensischen Terror unter keinen Umständen einstellen zu wollen: „Selbst wenn wir nur mehr einen Penny übrighaben, werden wir ihn den Märtyrern und ihren Familien geben“, bekräftigte er Ende Juli. „Wir sehen die Gefangenen und die Märtyrer als Planeten und Sterne im Himmel des palästinensischen Kampfes, und sie haben Vorzug vor allem anderen.“

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login