Mena-Exklusiv

Kein Ende der Proteste im Iran

Von Thomas von der Osten-Sacken

Die Massenproteste in der iranischen Provinz Khuzestan gehen unvermindert weiter. (Eine Bildstrecke über finden Sie hier.) Trotz massiver Einschüchterungen und Drohungen seitens der Polizei gingen in Ahvaz erneut Tausende auf die Straße. Wie der „Nationale Widerstandsrat Iran“ (NCRI) berichtet, hat das Regime aus Angst vor den Demonstranten inzwischen Milizen der gefürchteten Bassiji nach Ahvaz verlegen lassen:

„Es ist bemerkenswert, dass das iranische Regime aus Furcht vor einer Ausweitung der Proteste Einheiten der Bereitschaftspolizei und der zu den Revolutionsgarden gehörenden Basij-Miliz aus der Nachbarprovinz Fars nach Ahvaz entsandt hat. Zudem hat es die Internetgeschwindigkeit in Ahvaz deutlich verringert, um das Hochladen von Videoclips zu verhindern, die die Demonstrationen und Proteste zeigen.“

Offenbar fürchtet man den Unmut und die aufgestaute Wut der Menschen, denn immerhin hat laut Ahwaz News das Regime in der letzten Woche schon zwei Entlassungen durchgeführt:

„Nach Hashem Baledy, dem Generaldirektor für Krisenmanagement in der Provinz, der am 15. Februar entlassen wurde, ist heute mit Shahryar Bazrkar, dem Generaldirektor der Provinz für Rohstoffe, ein zweiter hoher Beamter seines Amts enthoben worden.

Diese Entlassungen wurden vor dem Hintergrund von Demonstrationen in verschiedenen Städten und Regionen in Al-Ahwaz bekannt gegeben, die eine Lösung der langanhaltenden, durch Umweltverschmutzung, Misswirtschaft und wiederholte Nachlässigkeit der Behörden verursachten Probleme fordern.“

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login