Mena-Exklusiv

Entebbe 1976: Nicht Israelis, sondern Juden wurden ausgesondert

Sehr geehrte Redaktion der Kleinen Zeitung,

Die in Entebbe befreiten Geiseln nach ihrer Ankunft in Israel.

Luigi Heinrich schreibt in seinem Artikel über den Film „7 Tage in Entebbe“ über die von deutschen und palästinensischen Terroristen durchgeführte Entführung eines Air-France-Fluges im Juni 1976: „Die israelischen Geiseln an Bord sollten gegen palästinensische Gefangene ausgetauscht werden.“ Das ist gleich in zweierlei Hinsicht falsch: Erstens wurde nicht nur die Freilassung von Palästinensern gefordert, sondern beispielsweise auch die von Terroristen der „Roten Armee Fraktion“ und der „Bewegung 2. Juni“ in Deutschland. Zweitens wurden nicht nur israelische Passagiere als Geiseln behalten: Die beiden an der Entführung beteiligten Deutschen, Wilfried Böse und Brigitte Kuhlmann, vollführten unter den 258 Passagieren eine regelrechte Selektion, in der sie neben den Israelis auch alle Bürger anderer Staaten aussonderten, die sie für Juden hielten.

Mit freundlichen Grüßen,
Mag. Florian Markl
Mena Watch – der unabhängige Nahost-Thinktank

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login