Mena-Exklusiv

Baut Israel „immer munter weiter“ Siedlungen?

kerry_middle-eastSehr geehrter Herr Rafreider,

in Ihrer Anmoderation zum gestrigen ZiB24-Bericht über John Kerrys Nahost-Rede führten Sie aus, dass Israel durch die Rückendeckung der USA „auch immer munter weiter die umstrittenen Siedlungen bauen konnte.“ Abgesehen davon, dass der US-Außenminister auch bisher schon den Ausbau der jüdischen Gemeinden im Westjordanland stets kritisierte – und Israel 2014 gar einen nur obsessiv zu nennenden Apartheid-Vorwurf machte – suggerierten Sie damit, dass es in den letzten Jahren zu einer Ausweitung der Siedlungstätigkeit gekommen sei.

Darf ich Sie fragen, worauf Sie Ihre Aussage stützen? Die offiziellen Statistiken des israelischen Central Bureau of Statisitics sprechen nämlich eine ganz andere Sprache. Dort heißt es, dass die Bautätigkeit in den Siedlungen außerhalb der großen Blöcke – die nach allem Ermessen bei einer künftigen Friedenslösung per Landtausch an Israel gehen werden – nahezu exakt dem natürlichen Wachstum, also der Geburtenrate entsprach. Ein nennenswerter Zuzug neuer Siedler konnte nicht festgestellt werden. Gemäß der extrem regierungs- und siedlungskritischen israelischen Organisation B’Tselem sind seit Mitte der neunziger Jahre ganze vier neue Siedlungen im Westjordanland entstanden.

Angesichts dieser Zahlen kamen Elliott Abrams und Uri Sadot kürzlich zu der Conclusio, dass die alarmistischen Warnungen vor einer gesteigerten Bautätigkeit, durch die sich mehr und mehr Teile des Westjordanlands einverleibt würden, „schlicht und ergreifend falsch“ sind. Zieht man die ohnehin schon verfahrene Situation vor Ort in Betracht, so ist es wohl nur kontraproduktiv zu nennen, dass in den Medien immer wieder dieselben Behauptungen aufgestellt werden, ohne dass sich groß die Mühe gemacht würde nachzuprüfen, ob die kolportierten Informationen die Lage vor Ort auch adäquat wiedergeben.

Mit freundlichen Grüßen,
Mag. Alexander Gruber
Mena Watch – der unabhängige Nahost-Thinktank

 

10 Gedanken zu „Baut Israel „immer munter weiter“ Siedlungen?

  1. ptm2806

    Sehr geehrter Herr Gruber,

    „die nach allem Ermessen bei einer künftigen Friedenslösung per Landtausch an Israel gehen werden“
    Ausser auf den Aussagen von B.N. ist dies eine sehr gewagte Annahme. Diese Regelungen wurden der abschliessenden Friedensregelung ueberlassen. Und es ist kaum zu erwarten, dass Palaestina ein Schweizer Kaese (wie sich Kerry so schoen ausdrueckte) sein wuerde.

    Darueber hinaus: Auch in allen anderen „Siedlungen ausserhalb der grossen Bloecke“ hat es ein Wachstum gegeben, welches von der Regierung B.N. mit aller Macht gefoerdert wird. Eigentlich waere das Gegenteil der Fall, wenn diese Siedlungen auch nach Sichtweise B.N.’s illegal waeren.

    1. Mena Watch Beitragsautor

      Könnten Sie uns bitte Ihre Quellen nennen, wenn Sie offensichtlich validere Daten haben als das israelische Central Bureau of Statisitics?

      1. ptm2806

        Sie schreiben dies doch selbst … die Siedlungen wachsen und wachsen und B.N. hat mehrfach ein Bauprogramm angekuendigt. Sie sollten schon vorher lesen, was Sie schreiben.

        1. Mena Watch Beitragsautor

          Sie sind derjenige, der ständig Behauptungen aufstellt und sich auch auf Nachfrage weigert, Belege bzw. Quellen für diese Behauptungen zu liefern. So lässt sich nicht diskutieren.

          1. ptm2806

            Hm, die Quelle stammt von Ihnen (s.o.) … naemlich aus dem obigen Beitrag. Wenn Sie Ihren eigenen Aussagen nicht trauen, sollten Sie ueberdenken, ob Sie ueberhaupt hier etwas schreiben.

  2. Mena Watch Beitragsautor

    Die Quellen belegen, dass der Ausbau der Siedlungen zum größten Teil auf natürliches Wachstum, sprich: Geburten zurückgeht. Nichts anderes haben wir geschrieben,

  3. ptm2806

    Aehm, also wird jetzt gebaut oder nicht?

    1) Auch der Ausbau von illegalen Siedlungen auf der Basis des von Ihnen behaupteten „natuerlichen Wachstums“ ist illegal. Wenn mir ein Grund und Boden nicht gehoert, ist es eigentlich egal, wie sich dieses Wachstum begruendet.

    Dazu wuerde es dann auch gehoeren, den „natuerlichen“ Zuzug zu stoppen und nicht zu foerdern.

    2) Da Sie offenbar die Foerderung des Siedlungsbaus durch die Regierung B.N. leugnen, hier noch einige Hinweise
    http://www.taz.de/!5318672/
    http://www.europarl.europa.eu/meetdocs/2004_2009/documents/dv/727/727972/727972de.pdf
    http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-12/israel-un-sicherheitsrat-siedlungsbau-usa-veto-fs
    http://www.pri.org/stories/2016-12-27/israel-advances-plans-settlements-west-bank-despite-un-resolution-stop
    http://www.huffingtonpost.com/jamal-dajani/deconstructing-netanyahus_b_11371564.html

    Und das Ihnen die mehrmaligen Ankuendigungen von B.N. zum Ausbau der Siedlungen nicht bekannt sind … dies verwundert bei einer Webpage, die sich MENA Watch nennt. Aber manche sind wahlweise auf dem linken oder rechten Auge blind, Sie sind auf dem Auge „Israel“ blind.

    1. Mena Watch Beitragsautor

      Wir haben niemals geschrieben, dass nicht gebaut würde, wir haben nur in Frage gestellt, dass dies in jenem Ausmaß passiert, in dem es in aller Regel unterstellt wird. Es gelingt Ihnen also nur, das zu widerlegen, was Sie selbst uns zuvor willkürlich in den Mund gelegt haben. Wie gesagt: So machen Diskussion keinen Sinn.

  4. ptm2806

    In der Tat, da Sie die Fakten nicht zur Kenntnis nehmen wollen und den Ausbau der Siedlungen kleinreden, macht eine Diskussion wenig Sinn.

    Sie behaupten selbst einen Ausbau der Siedlungen – B.N. verkuendet immer wieder den massiven Ausbau der Siedlungen. Aber dies ist fuer sie alles wenig schlimm, weil es nur „natuerliches Wachstum“ darstellen wuerde. Ein Wachstum, welches die Regierung B.N. foerdert, obwohl sie es verhindern muesste.

    Wessen Geistes Kind sind Sie?

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login