Mena-Exklusiv

Massaker in Synagoge: Professorin beklagt „Macht der zionistischen Lobby“

„Alle Juden müssen sterben!“. Das waren die Worte Robert Bowers, als er in eine Synagoge in Pittsburgh das Feuer eröffnete, um seine massenmörderischen Absichten in die Tat umzusetzen. Für Abeer Kayed gibt es dennoch keinen Grund, von einem „Hassverbrechen“ zu sprechen. Denn für die Politikwissenschaftlerin palästinensischer Herkunft und Uni-Professorin in Washington D.C. waren die Motive des Mörders „ausschließlich politisch“, was die Medien wegen der „Macht der zionistischen Lobby“ und der „geschichtlichen Bedeutung der Rolle von Juden im amerikanischen Leben“ aber verschweigen würden. Bowers war der Mann mit dem Finger am Abzug, aber wie Kayed beweist, ist er keineswegs der einzige, dessen Gedankenwelt von antisemitischen Verschwörungstheorien beherrscht wird.

 

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login