Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Maghreb: Kampf um ein freies Leben jenseits der Religion.

Die Demonstranten im Maghreb (hier in Bild aus Algiers) fordern vielfach Rechtsstaatlichkeit und Freiheit. (© imago images/Hans Lucas)
Die Demonstranten im Maghreb (hier in Bild aus Algiers) fordern vielfach Rechtsstaatlichkeit und Freiheit. (© imago images/Hans Lucas)

Wenn heute junge Menschen im Maghreb demonstrieren, fordern sie keinen „islamischen Staat“, sondern Rechtsstaatlichkeit und Freiheit.

Samuel Schirmbeck, Neue Zürcher Zeitung

In Algerien und Marokko aber schlägt der Gott des vorgeblich „friedlichen, toleranten“ Staatsislam weiterhin zu, wenn Menschen nach der [vom tunesischen Verfassungsrechtler] Ben Achour propagierten „demokratischen Norm“ leben möchten. Gummiparagrafen wie „Verletzung der religiösen Vorschriften“, „Beleidigung des Islam“, „Ausübung von Druck auf einen Muslim, ihn zum Verzicht auf seine Religion anzustacheln“, „Blasphemie“, „Profanierung des Koran“ dienen der Repression. In Algerien erdrückt sie derzeit engagierte Anhänger des Hirak, der Massenbewegung des Jahres 2019, die sich die muslimische Demokratie auf die Fahne geschrieben hat. Dazu kommt Covid-19. Ein Hirak-Neubeginn soll unter Zuhilfenahme auch religiöser Gesetze verhindert werden. Gewissensfreiheit gibt es weder in Algerien noch in Marokko. (…)

Mittlerweile haben sowohl der Staatsislam wie der Islamismus in Nordafrika als Heilsversprechen ausgedient – so wie Sozialismus und Arabismus zuvor. Die Protestbewegungen der Gegenwart haben allen „großen“ Ideologien Adieu gesagt. Kein Ruf nach einem „islamischen Staat“ wurde während der „Bewegung des 20. Februar“ von 2011 in Marokko laut, ebenso wenig wie während des algerischen Hirak. Die Forderungen der meist jungen Muslime und Musliminnen – Frauen, auf den Straßen unterwegs mit Plakaten wie „Keine Demokratie ohne Gleichberechtigung!“ – laufen gegenwärtig auf einen Rechtsstaat und eine freie Diskussion über Politik, Kultur und Religion hinaus. Dabei wird nicht der Islam als Glaube infrage gestellt, sondern die Politisierung des Islam gegen individuelle Freiheiten. In der seit der Unabhängigkeit autoritär zusammengeschmiedeten „arabisch-islamischen Persönlichkeit“ entstehen zusehends Risse.

(Der Gastkommentar „Man muss akzeptieren, dass Sakrales entsakralisiert wird» – die schärfsten und mutigsten Kritiker des politischen Islam finden sich im Maghreb“ ist von der Neuen Zürcher Zeitung veröffentlicht worden. Der Autor hat als Journalist lange Zeit aus dem Maghreb berichtet.)

Werbung

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren