Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Nord-Syrien: Luftangriffe treiben Hunderttausende in die Flucht

Flüchtlingskonvoi im Nordwesten Syriens (imago images/ZUMA Press)
Flüchtlingskonvoi im Nordwesten Syriens (imago images/ZUMA Press)

Eigentlich sollten im Nordwesten Syriens eine Waffenruhe gelten. Doch massive syrische und russische Luftangriffe zwingen die Menschen zur Flucht.

Presseagenturen, Zeit Online

Durch die massiven Luftangriffe im Nordwesten Syriens sind nach UN-Angaben mehr als 235.000 Menschen zur Flucht gezwungen worden. Die Massenflucht habe das Gebiet um die Stadt Maaret al-Numan ‚fast leer‘ hinterlassen, teilten die Vereinten Nationen mit. Wie das UN-Nothilfebüro OCHA twitterte, benötigen viele Vertriebene aufgrund des Winters dringend humanitäre Hilfe und Unterkünfte. Zahlreiche Hilfsorganisationen hätten ihre Arbeit in Teilen der Provinz Idlib jedoch aufgrund der Angriffe einstellen müssen.

Eigentlich gilt in der Region eine Waffenruhe. Doch zuletzt hatten syrische Regierungstruppen mit russischer Unterstützung ihre Angriffe auf die Provinz Idlib verstärkt. Idlib und Teile der angrenzenden Provinzen Hama, Aleppo und Latakia werden von dem früheren Al-Kaida-Ableger HTS und anderen islamistischen Milizen kontrolliert. Der syrische Machthaber Baschar al-Assad ist entschlossen, die Region wieder unter seine Kontrolle zu bringen. (…)

Ursprünglich hatte die Militäroperation gegen Rebellen in der Provinz Idlib bereits im April begonnen. Schon in den ersten Monaten nach Beginn der Offensiven mussten schätzungsweise 400.000 Menschen ihre Heimat verlassen. Die heftigeren Angriffe seit Anfang Dezember verschlimmern die Lage nun noch einmal.“

Mehr als 235.000 Menschen in Idlib auf der Flucht

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren