Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Leiter der Muslimischen Weltliga verteidigt Zusammenarbeit mit jüdischen Organisationen

Mohammed Al-Issa auf dem virtuellen globalen Forum des American Jewish Committee
Mohammed Al-Issa auf dem virtuellen globalen Forum des American Jewish Committee (Quelle: Muslim World League)

Zuvor war Mohammed Al-Issa von einem Al-Jazeera-Moderator beschuldigt worden, eine neue, aus Judentum und Islam gemischte Religion schaffen zu wollen.

Emily Judd / Leen Alfaisal, Al Arabiya

Die Beziehungen der Muslimischen Weltliga zu jüdischen Menschen seien religiöser Natur, nicht politisch oder mit Israel zusammenhängend, sagte der Vorsitzende der Muslimischen Weltliga (MWL) Mohammed Al-Issa am Mittwoch in einem Interview mit Al Arabiya.

In den sozialen Medien wurde Kritik an der MWL laut, dass sie am Sonntag am virtuellen globalen Forum des American Jewish Committee teilgenommen hat, weil dort auch israelische Beamte anwesend waren. „Die Muslimische Weltliga nahm an keinem Forum mit israelischen Funktionären teil. Wir befassen uns mit religiösen Fragen abseits der Politik“, sagte Al-Issa und fügte hinzu, dass die Organisation nicht mit Menschen zu tun habe, „die den Muslimen Schaden zugefügt haben“.

Al-Issas Äußerungen erfolgten, nachdem ein Fernsehmoderator von Al-Jazeera ihn beschuldigt hatte, eine neue, vereinigte Religion zwischen den Religionen zu fordern. „Jede Religion hat ihre eigenen Überzeugungen und wird keiner anderen Doktrin als der eigenen zustimmen. Andernfalls würden die Religionen eins werden“, sagte al-Issa und widersprach damit den Vorwürfen.

Letzte Woche erhielt Al-Issa als ersten den Preis für die Bekämpfung des Antisemitismus von der Amerikanischen Sephardischen Föderation. Während der virtuellen Zeremonie verpflichtete er sich, „die Geißel“ des Islamhasses und des Antisemitismus zu bekämpfen. „Wir in der Muslimischen Liga sind stolz darauf, mit unseren jüdischen und christlichen Brüdern und Schwestern Seite an Seite zu stehen, um Verständnis, Respekt, Liebe und interreligiöse Harmonie aufzubauen“, sagte al-Issa bei der Zeremonie am 9. Juni.

Tage später twitterte Al-Jazeera-Moderator Ahmed Mansour ein Video mit der Rede und beschuldigte Al-Issa, eine neue, vereinigte Religion zwischen den Religionen zu fordern. „Der Generalsekretär der Jüdisch-Muslimischen Weltliga fordert eine neue Religion?!“ schrieb Mansour am Montag.

Muslim World League chief responds to attacks after participation in Jewish forum

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren