Laut Hamas-Angaben: 41 Tote bei Ausschreitungen in Gaza

„Bei Protesten gegen die Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem sind laut palästinensischen Angaben mindestens 41 Palästinenser von israelischen Soldaten an der Grenze zum Gazastreifen erschossen und rund 1.700 weitere verletzt worden. Wie das Gesundheitsministerium in dem Palästinensergebiet mitteilte, sind unter den Toten auch ein 14-jähriger Junge sowie ein Journalist. Der Grenzübergang Erez sei nur für humanitäre Notfälle geöffnet, hieß es. Nach Angaben der israelischen Armee beteiligten sich zunächst mehr als 35.000 Menschen an zwölf verschiedenen Orten an den Protesten am Grenzzaun. Palästinenser hätten Brandbomben und explosive Gegenstände auf Soldaten geworfen, hieß es in einer Stellungnahme. Sie würden Reifen verbrennen und versuchten, mit brennenden Gegenständen Feuer in Israel zu entzünden.

Israel hat angekündigt, die Grenzsicherungsanlagen an seiner Südgrenze um jeden Preis zu verteidigen. Die Soldatinnen und Soldaten hätten dazu auch das Recht, auf Palästinenser zu schießen. Israel sei dazu berechtigt, seine Grenzen zu verteidigen, teilte die Regierung mit. Am Nachmittag reagierte das israelische Militär auch mit Luftangriffen auf die Ausschreitungen im Gazastreifen. Nach Angaben der Armee wurden fünf Stellungen der Armee angegriffen.“ (Bericht auf Zeit Online: „41 Tote bei Ausschreitungen im Gazastreifen“)

Schreiben Sie einen Kommentar


Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.


Login