Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Kuwait Airways: Bundestagsbeschluss lässt alles dabei, wie es ist

Maschine der Kuwait airways im Landeanflug auf Frankfurt
Maschine der Kuwait airways im Landeanflug auf Frankfurt (© Imago Images / Alexander Ludger)

Im Streit um den antisemitischen Boykott israelischer Fluggäste macht Deutschland mal wieder, was es am besten kann: schöne Worte formulieren, die keinerlei Konsequenzen haben.

Frederik Schindler, Die Welt

Es ist das vorläufige Ende eines langen Trauerspiels. In der letzten Sitzungswoche des Bundestages wurde ohne Debatte ein Antrag der Koalitionsfraktionen zur Diskriminierung israelischer Fluggäste durch Kuwait Airways beschlossen. Die staatliche kuwaitische Airline transportiert auch in Deutschland keine Bürger des Staates Israel –das gilt genauso für Flüge ohne Zwischenstopp in Kuwait.

Müsste man den Antrag in einem Satz zusammenfassen, ginge das wohl so: Die Bundesregierung wird für ihr bisheriges Engagement gelobt und aufgefordert, dieses fortzusetzen. Seit vier Jahren versucht Berlin, die Kuwaitis auf diplomatischer Ebene von dem Ausschluss der Israelis abzuhalten. Doch getan hat sich bislang nichts.

Und da der aktuelle Antrag keinerlei Konsequenzen enthält, die über die bisherige Politik hinausgehen, hätte man sich ihn auch gleich sparen können.

Werbung

Weiterlesen in der Welt: „Wer den Kampf gegen Judenhass ernst meint, muss Kuwait die Landerechte entziehen

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren