Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Kosovo und Serbien wollen Botschaften in Jerusalem eröffnen

Serbischer Präsidenten Aleksandar Vučić (re.) und kosovarischer Premierminister Avdullah Hoti unterzeichnen Abkommen im Weißen Haus
Serbischer Präsident Vučić (re.) und kosovarischer Premierminister Hoti (li.) unterzeichnen Abkommen im Weißen Haus (© Imago Images / ZUMA Wire)

Am Freitag kündigten Serbien und der Kosovo bei einem Treffen im Weißen Haus an, ihre Botschaften nach Jerusalem zu verlegen bzw. dort zu errichten.

Als Teil eines historischen, von den USA vermittelten Abkommens zur Normalisierung der Wirtschaftsbeziehungen zwischen dem Kosovo und Serbien hat der Kosovo zugestimmt, den Staat Israel offiziell anzuerkennen und eine Botschaft in Jerusalem zu eröffnen. Und auch Serbien hat zugestimmt, seine Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen.

„Kosovo wird das erste mehrheitlich muslimische Land sein, das eine Botschaft in Jerusalem eröffnet“, so Netanjahu in einer Erklärung. „Wie ich in den letzten Tagen gesagt habe, erweitert sich der Kreis des Friedens und der Anerkennung Israels, und weitere Länder werden sich ihm vermutlich bald anschließen werden“, fügte er hinzu.

Während eines Gipfeltreffens im Weißen Haus mit dem kosovarischen Premierminister Avdullah Hoti und dem serbischen Präsidenten Aleksandar Vučić am Freitag rief US-Präsident Donald Trump Netanjahu an, und gratulierte dem israelischen Premierminister zur Entscheidung des Kosovo zu, volle diplomatische Beziehungen aufzunehmen, sowie zur Ankündigung beider Nationen, Botschaften in der israelischen Hauptstadt eröffnen zu wollen. Vučić kündigte am Freitag an, dass sein Land seine Botschaft nach Jerusalem verlegen und in der Zwischenzeit dort eine Vertretung eröffnen werde.

Werbung

Netanjahu bedankte sich bei Vučić und Trump für diesen Schritt. „Ich danke meinem Freund, dem serbischen Präsidenten Vučić, für die Entscheidung, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen und die Botschaft seines Landes dorthin zu verlegen. Ich möchte meinem Freund, Präsident Trump, für seinen Beitrag zu diesem Erfolg danken. Wir werden unsere Bemühungen fortsetzen, damit weitere europäische Länder ihre Botschaften nach Jerusalem verlegen“, sagte er.

Israels Botschafter bei den Vereinten Nationen, Gilad Erdan, begrüßte den diplomatischen Erfolg auf Twitter und sagte, sie werde „bald dazu führen, dass sich mehr muslimische Länder für den Frieden mit Israel entscheiden und die Palästinenser in ihrer Ablehnungshaltung isolieren werden“.

(Der Artikel „Eastern European nations Kosovo and Serbia to open embassies in Jerusalem“ ist zuerst beim Jewish News Syndicate erschienen. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren