Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Kosovo plant Botschaft in Jerusalem

Israels Außenminister Gabi Ashkenazi and seine kosovovarische Amtskollegin Meliza Haradinaj-Stublla unterzeichnen die Aufnahme diplomatischer Beziehungen
Israels Außenminister Ashkenazi and seine kosovovarische Amtskollegin Haradinaj-Stublla bei der Unterzeichnung (Quelle: JNS)

Der Kosovo formalisiert seine diplomatischen Beziehungen zu Israel, womit der jüdische Staat das 117. Land wird, das den Kosovo formell anerkennt.

Israel und der Kosovo haben am Montag in einer Zeremonie, die aufgrund der anhaltenden Coronavirus-Pandemie per Zoom übertragen wurde, offiziell diplomatische Beziehungen aufgenommen.

Israels Außenminister Gabi Ashkenazi unterzeichnete das Abkommen, das dann eingescannt und an seine Amtskollegin im Kosovo, Meliza Haradinaj-Stublla, geschickt wurde, die bei der Veranstaltung von Vertretern der jüdischen Gemeinde des Kosovo begleitet wurde. Die Außenminister unterzeichneten zwei Kooperationsvereinbarungen: eine zur Aufnahme diplomatischer Beziehungen, und die andere betraf Aktivitäten der israelischen internationalen Entwicklungsagentur Mashav.

„Die Aufnahme von Beziehungen zwischen Israel und dem Kosovo ist ein wichtiger und bewegender historischer Schritt, der die vielen Veränderungen widerspiegelt, die die Region in den letzten Monaten erlebt hat“, sagte Ashkenazi. „Heute schließt sich der Kosovo offiziell dem Kreis der Länder an, die nach Frieden und Stabilität streben und Israel und Jerusalem als seine Hauptstadt anerkennen.“

Werbung

Der Kosovo ist das neueste mehrheitlich muslimische Land, das Israel anerkennt, nachdem der jüdische Staat im Herbst 2020 mit mehreren arabischen Staaten das von den USA vermittelte Abraham-Abkommen unterzeichnet hatte.

Der Kosovo stimmte auch zu, seine Botschaft in Jerusalem zu eröffnen und ist damit nach den Vereinigten Staaten und Guatemala die dritte Nation, die dies tut. Bei der Zeremonie enthüllte Ashkenazi ein Schild, das am Eingang der kosovarischen Botschaft angebracht werden soll, wenn diese eröffnet wird, was im März oder April stattfinden soll.

Das Normalisierungsabkommen geht auf ein größeres Abkommen zurück, das im vergangenen September als Teil eines Wirtschaftsabkommens zwischen Serbien und dem Kosovo von der Trump-Administration vermittelt wurde. „Ich danke den Vereinigten Staaten für ihre Bemühungen, den Weltfrieden voranzutreiben und Israels Beziehungen zu Ländern zu fördern, mit denen wir bis vor kurzem keine diplomatischen Beziehungen hatten“, sagte Ashkenazi.

Das US-Außenministerium begrüßte das Abkommen. „Herzlichen Glückwunsch an Israel und den Kosovo zur formellen Aufnahme diplomatischer Beziehungen – ein historischer Tag“, twitterte der Sprecher des Außenministeriums, Ned Price. „Wenn unsere Partner geeint sind, sind die Vereinigten Staaten stärker. Stärkere internationale Beziehungen helfen, Frieden und Stabilität auf dem Balkan und im Nahen Osten zu fördern.“

Israel wird das 117. Land, das den Kosovo formell anerkennt, der einen Kampf um die Unabhängigkeit von Serbien geführt hat.

Der Artikel „Kosovo formalizes diplomatic ties with Israel, plans to open embassy in Jerusalemist zuerst beim Jewish News Syndicate erschienen. Übersetzung von Alexander Gruber.

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren