Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Khamenei: Iranische Sportler dürfen Israelis nicht die Hände schütteln

Der Oberste Führer des Iran: Ayatollah Al Khamenei
Der Oberste Führer des Iran: Ayatollah Al Khamenei (© Imago Images / NurPhoto)

Bei einem Treffen mit Olympia- und Paralympics-Teilnehmern bekräftigte der Oberste Führer Khamenei einmal mehr die iranische Politik des Nichtantretens gegen israelische Sportler.

MEMRI TV

Bei einem Treffen mit iranischen Medaillengewinnern der Olympischen Spiele und der Paralympischen Spiele in Tokio sagte der iranische Oberste Führer Ayatollah Ali Khamenei, dass ein „frei geborener und stolzer Sportler“ nicht die Hände eines „Vertreters eines kriminellen Regimes“ schütteln dürfe, nur um eine Medaille zu gewinnen. Eine Aufzeichnung des Treffens wurde am 18. September 2021 auf dem iranischen Kanal1 ausgestrahlt.

Khamenei erklärte, dass das „brutale, völkermörderische und illegitime zionistische Regime“ versuche, sich durch die Teilnahme an internationalen Sportveranstaltungen mit Unterstützung des „arroganten“ Amerika zu legitimieren. Er fügte hinzu, dass es Aufgabe des Sportministeriums, des Außenministeriums und der Justiz sei, den iranischen Athleten während dieser Sportereignisse die notwendige rechtliche und diplomatische Unterstützung zu gewähren.

(Aus dem Artikel Iranian Supreme Leader Ayatollah Ali Khamenei Speaks with Iranian Olympian Medalists: An Iranian Athlete Cannot Shake the Hands of the Representative of the Zionist “Criminal Regime” Just for the Sake of Winning a Medal “, der bei MEMRI TV erschienen ist. Übersetzung von Alexander Gruber.)

Werbung

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren