Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content

Khamenei: Abraham-Abkommen ist „Sünde“, arabische Länder müssen Kurs umkehren

Für Khamenei unverzeihlich: Im Oktober 2020 landete die erste offizielle Delegation aus den Vereinigten Arabischen Emiraten am Ben-Gurion-Flughafen in Israel. (© imago images/Xinhua)
Für Khamenei unverzeihlich: Im Oktober 2020 landete die erste offizielle Delegation aus den Vereinigten Arabischen Emiraten am Ben-Gurion-Flughafen in Israel. (© imago images/Xinhua)

Die Normalisierung der Beziehungen zu Israel ist für Khamenei eine „Sünde“ und ein „Akt gegen die Einheit der Muslime“.

The Jerusalem Post

Irans oberster Führer Ayatollah Ali Khamenei sagte am Sonntag, die arabischen Staaten, die ihre Beziehungen zu Israel verbessert haben, hätten „gesündigt“ und müssten ihren Kurs ändern.

Vier Länder – die Vereinigten Arabischen Emirate, Bahrain, Marokko und der Sudan – haben sich 2020 auf eine Normalisierung der Beziehungen zu Israel geeinigt. Das „Abraham-Abkommen“ führte zu den ersten Verträgen Israels mit arabischen Ländern seit dem Abschluss des Friedensabkommens mit Jordanien im Jahr 1994. Jordanien und Ägypten waren die einzigen arabischen Staaten, die vor den Vereinbarungen von 2020 diplomatische Beziehungen zu Israel unterhielten.

„Einige Regierungen haben leider große Fehler gemacht und gesündigt, indem sie [ihre Beziehungen] mit dem usurpierenden und unterdrückerischen zionistischen Regime normalisiert haben“, sagte Khamenei. „Das ist ein Akt gegen die islamische Einheit, sie müssen von diesem Weg zurückkehren und diesen großen Fehler wiedergutmachen.“ (…) „Wenn die Einheit der Muslime erreicht ist, wird die palästinensische Frage mit Sicherheit auf die beste Weise gelöst werden“, sagte Khamenei.

Werbung

(Aus dem Artikel „Iran’s Ayatollah urges reversal of progress in Arab-Israeli relations“, der von der Jerusalem Post veröffentlicht wurde. Übersetzung von Florian Markl.)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Werbung

Werbung

Werbung

Werbung

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren