Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Kaum Friedenswille? Wie der britische „Guardian“ 61% zu 9% macht

„Da der lang erwartete Nahost Friedensplan von Donald Trump noch nicht veröffentlicht wurde, war es für Oliver Holmes von The Guardian eine große Herausforderung, eine detaillierte Analyse seiner Eckpunkte zu schreiben. Da keine Fakten vorliegen, wendet Holmes sich der Spekulation zu, die da lautet: Der Friedensplan ist schlecht für die Palästinenser. Für Holmes dreht sich alles um ‚die Umsetzung der Wünsche Israels durch die entgegenkommendste US-Regierung in der Geschichte.‘ Doch mit folgender Behauptung geht Holmes noch über alle Vermutungen hinaus: ‚Trumps Team wird wissen, dass aus Israels Perspektive im Vergleich zu früher nur sehr wenig Appetit auf Frieden besteht. In einer Umfrage vom August wurde festgestellt, dass nur 9% der Israelis möchten, dass ihre Regierung das Erzielen einer Einigung mit den Palästinensern im Jahr 2019 zu ihrer Priorität macht.‘

Doch sind die Israelis wirklich so desinteressiert an Frieden? Tatsächlich zeigt ein Blick auf die Umfrage, auf die sich Holmes bezieht, ein viel nuancierteres Bild.

Kaum Friedenswille? Wie der britische „Guardian“ 61% zu 9% machtDie Israelis stehen der Aussicht auf ein Friedensabkommen mit den Palästinensern verständlicherweise skeptisch gegenüber. Daher ist es nicht verwunderlich, dass viele bei der Frage nach ihrer OBERSTEN Priorität für das neue Jahr andere Themen favorisierten – wie etwa die wirtschaftliche Situation oder die Verkleinerung der sozioökonomischen Kluft in der Gesellschaft. Holmes interpretiert die Friedensindexumfrage des Israel Democracy Institute schlicht falsch und deutet an, dass die Israelis nur auf ein einziges Thema setzen könnten, was auf Kosten des Interesses an Frieden ginge.

Das ist irreführend und einfach nicht wahr. Tatsächlich zeigt die erste Frage in derselben Umfrage, dass 61% der jüdischen Israelis nachdrücklich oder mittelgradig Friedensverhandlungen zwischen Israel und der Palästinensischen Autonomiebehörde befürworten. In der Tat mag es eine Überraschung für Guardian-Leser oder für jeden sein, der alle Informationen über Israel von den internationalen Medien erhält, aber das Leben der Israelis wird nicht immer von Konflikten oder den Palästinensern diktiert. Israelis haben Familien, Arbeitsplätze, zahlen Rechnungen und befassen sich mit unzähligen innenpolitischen Fragen bezüglich der Ausrichtung eines jungen und sich noch in Entwicklung befindlichen Landes. Klingt das so, als wären die Israelis nicht an Frieden interessiert?“ (Simon Plosker: „The Guardian Misinterprets Poll to Claim Israelis Aren’t Interested in Peace“)

Zeigen Sie bitte Ihre Wertschätzung. Spenden Sie jetzt mit Bank oder Kreditkarte oder direkt über Ihren PayPal Account. 

Mehr zu den Themen

Das könnte Sie auch interessieren